W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Xenon

*** Shopping-Tipp: Xenon

{{Infobox Chemisches Element | Name = Xenon | Symbol = Xe | Ordnungszahl = 54 | Serie = Edelgase | Gruppe = 18 | Periode = 5 | Block = p | Serienfarbe = LightskyBlue | Aussehen = farblos | Massenanteil = 2 · 10-9 | Atommasse = 131,293 | Atomradius = | AtomradiusBerechnet = 108 | KovalenterRadius = 130 | VanDerWaalsRadius = 216 | Elektronenkonfiguration = [Krypton Kr] 4d10 5s25p6 | ElektronenProEnergieNiveau = 2, 8, 18, 18, 8 | Austrittsarbeit = | Ionisierungsenergie_1 = 1170,4 | Ionisierungsenergie_2 = 2046,4 | Ionisierungsenergie_3 = 3099,4 | Aggregatzustand = gasförmig | Modifikationen = | Kristallstruktur = kubisch flächenzentriert | Dichte = 5,9 | RefTempDichte_K = 273 | Mohshärte = - | Magnetismus = unmagnetisch | Schmelzpunkt_K = 161,4 | Schmelzpunkt_C = -111,7 | Siedepunkt_K = 165,1 | Siedepunkt_C = -108,0 | MolaresVolumen = 22,25 · 10-3 | Verdampfungswärme = 12,636 | Schmelzwärme = 2,297 | Dampfdruck = 58,3 | RefTempDampfdruck_K = 288,15 | Schallgeschwindigkeit = | RefTempSchallgeschwindigkeit_K = | SpezifischeWärmekapazität = | RefTempSpezifischeWärmekapazität_K = | ElektrischeLeitfähigkeit = 0 | RefTempElektrischeLeitfähigkeit_K = | Wärmeleitfähigkeit = 0,00569 | RefTempWärmeleitfähigkeit_K = | Oxidationszustände = 0 | Oxide = | Basizität = schwach Säure sauer | Normalpotential = | Elektronegativität = 2,6 | Gefahrensymbole = {{Gefahrensymbole|-}} | R = {{R-Sätze|-}} | S = {{S-Sätze|-}} | Isotope = {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 1 | Symbol = Xe | Massenzahl = 122 | NH = 0 | Halbwertszeit = 20,1 Stunde h | Zerfallstyp1ZM = Elektronen-Einfang ε | Zerfallstyp1ZE = 0,890 | Zerfallstyp1ZP = Iod 122I }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 1 | Symbol = Xe | Massenzahl = 123 | NH = 0 | Halbwertszeit = 2,08 Stunde h | Zerfallstyp1ZM = Elektronen-Einfang ε | Zerfallstyp1ZE = 2,676 | Zerfallstyp1ZP = Iod 123I }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 1 | Symbol = Xe | Massenzahl = 124 | NH = 0,1 | Halbwertszeit = 1,1 · 1017 Jahr a | Zerfallstyp1ZM = Elektronen-Einfang εε | Zerfallstyp1ZE = | Zerfallstyp1ZP = Tellur 124Te }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 1 | Symbol = Xe | Massenzahl = 125 | NH = 0 | Halbwertszeit = 16,9 Stunde h | Zerfallstyp1ZM = Elektronen-Einfang ε | Zerfallstyp1ZE = 1,652 | Zerfallstyp1ZP = Iod 125I }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 0 | Symbol = Xe | Massenzahl = 126 | NH = 0,09 }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 1 | Symbol = Xe | Massenzahl = 127 | NH = 0 | Halbwertszeit = 36,4 Tag d | Zerfallstyp1ZM = Elektronen-Einfang ε | Zerfallstyp1ZE = 0,662 | Zerfallstyp1ZP = Iod 127I }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 0 | Symbol = Xe | Massenzahl = 128 | NH = 1,91 }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 0 | Symbol = Xe | Massenzahl = 129 | NH = 26,4 }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 0 | Symbol = Xe | Massenzahl = 130 | NH = 4,1 }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 0 | Symbol = Xe | Massenzahl = 131 | NH = 21,29 }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 0 | Symbol = Xe | Massenzahl = 132 | NH = '''26,9''' }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 1 | Symbol = Xe | Massenzahl = 133 | NH = 0 | Halbwertszeit = 5,253 Tag d | Zerfallstyp1ZM = Betastrahlung β | Zerfallstyp1ZE = 0,427 | Zerfallstyp1ZP = Cäsium 133Cs }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 0 | Symbol = Xe | Massenzahl = 134 | NH = 10,4 }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 1 | Symbol = Xe | Massenzahl = 135 | NH = 0 | Halbwertszeit = 9,14 Stunde h | Zerfallstyp1ZM = Betastrahlung β | Zerfallstyp1ZE = 1,151 | Zerfallstyp1ZP = Cäsium 135Cs }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 1 | Symbol = Xe | Massenzahl = 136 | NH = 8,9 | Halbwertszeit = 2,36 · 1021 Jahr a | Zerfallstyp1ZM = Betastrahlung ββ | Zerfallstyp1ZE = | Zerfallstyp1ZP = Barium 136Ba }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 1 | Symbol = Xe | Massenzahl = 137 | NH = 0 | Halbwertszeit = 3,818 Minute min | Zerfallstyp1ZM = Betastrahlung β | Zerfallstyp1ZE = 4,172 | Zerfallstyp1ZP = Cäsium 137Cs }} {{Infobox Chemisches Element/Isotop | AnzahlZerfallstypen = 1 | Symbol = Xe | Massenzahl = 138 | NH = 0 | Halbwertszeit = 14,08 Minute min | Zerfallstyp1ZM = Betastrahlung β | Zerfallstyp1ZE = 2,770 | Zerfallstyp1ZP = Cäsium 138Cs }} | NMREigenschaften = {{Infobox_Chemisches_Element/NMR | Symbol = Xe | Massenzahl_1 = 129 | Kernspin_1 = 1/2 | Gamma_1 = 7,399 · 107 | Empfindlichkeit_1 = 0,0212 | Larmorfrequenz_1 = 55,3 | Massenzahl_2 = 131 | Kernspin_2 = 3/2 | Gamma_2 = 2,193 · 107 | Empfindlichkeit_2 = 0,00276 | Larmorfrequenz_2 = 16,4 }} }} '''Xenon''' (Griechische Sprache griech.: ''ξένος'' „fremd“) ist ein chemisches Element im Periodensystem Periodensystem der Elemente mit dem Symbol '''Xe''' und der Ordnungszahl 54. Das farb- und geruchlose Gas gehört zu den chemisch extrem reaktionsträgen Edelgasen. Xenon ist beispielsweise für seinem Einsatz im Scheinwerfer Autoscheinwerfer bekannt. Zur Funktionsweise im Autoscheinwerfer siehe Xenonlicht.

Eigenschaften
Xenon lässt sich zu einer farblosen Flüssigkeit kondensieren. Als Feststoff ist es kristallin. Unter Druck von mehreren hundert Kilobar lässt sich Xenon in eine metallische Struktur überführen. Die Löslichkeit in Wasser ist mit etwa 230 ml/l recht hoch. Auch Klathrate (Gaseinschlussverbindungen) können aus Wasser und Xenon hergestellt werden. Als Füllung in Gasentladungsröhren erzeugt Xenon je nach dem inneren Gasdruck unterschiedliche Farben: violett, blau, himmelblau und olivgrün. Bild:XeTube.jpg 150px|left Als vollkommen inertes Gas kann Xenon nicht mehr gelten. Seit Anfang der 1960er ist es gelungen einige Halogene Halogen-, Sauerstoff-, Stickstoff- und Kohlenstoffverbindungen herzustellen. Nur die Fluoride sind thermodynamisch stabil. Die übrigen Derivat (Chemie) Derivate sind meist nur bei tiefen Temperaturen beständig, beim Erwärmen zersetzen sie sich, manche – wie beispielsweise XeO3 und XeO4 – auch explosiv.
In seinen Verbindungen liegt Xenon in den Oxidationsstufen +2, +4, +6 und +8 vor. Xenon wirkt in bestimmten Konzentrationsbereichen Narkose narkotisch und ist als Narkosegas verwendbar. In Kernreaktoren wird 135Xe als Zerfallsprodukt von radioaktivem Iod erzeugt und wirkt absorbierend für Neutronen; siehe Xenonvergiftung.

Anwendungen
Wegen seines hohen Preises wird Xenon nur dann verwendet, wenn die leichteren Edelgase nicht „gut genug“ sind. Der größte Teil wird als Gasfüllung in lichterzeugenden Lampen verwendet, wenn ein helles weißes Licht benötigt wird: *Stroboskoplampen *Blitzlichtlampen *Halogenlampen *Gasentladungslampen *Xenon-Hochdrucklampen für Filmprojektoren, Flutlichtanlagen, Lichtquelle in Xerographie Fotokopierern und zur Lichtkoagulation in der Augenheilkunde *Xenonlicht in Autoscheinwerfern Andere Anwendungen: *Füllung von Thyratron Thyratron-Röhren *Narkosegas *Blasenkammern *Ionenantrieb *Kryogene Wärmeröhre (Heatpipes) *Diagnostisches Hilfsmittel zur Darstellung von Durchblutungsstörungen *Herstellung von Jod123 mittels Protonenbeschusses (Zyklotron) *Xenon-Isotope entstehen bei Atombombenexplosionen und dienen so deren Nachweis. So lassen sich selbst unterirdische Atomexplosionen an den durch die Erdschichten diffundierenden Xenonspuren erkennen.

Geschichte
Xenon (griechisch xenos für fremd) wurde am 12. Juli 1898 durch William Ramsay und Morris William Travers aus Rohkrypton abgetrennt.

Quellen
Ein Kubikmeter Luft enthält etwa 0,08 ml Xenon.

Herstellung
Die Gewinnung erfolgt durch wiederholte Destillation aus der höhersiedenden Sauerstofffraktion beim Linde-Verfahren.

Verbindungen
Vor 1962 galten alle Edelgase als Inerte Substanz inert, als chemische Stoffe, die keine Chemische Verbindung Verbindungen eingehen. Auch diatomare Elementverbindungen, wie sie von den gasförmigen Nichtmetallen Sauerstoff, Chlor oder Stickstoff bekannt sind, gehen die Edelgase nicht ein und die niedrigen Siedepunkt Siede- und Schmelzpunkte weisen auf EinzelAtom atome hin. Anfang 1962 versuchte Neil Bartlett Xenon mit dem stärksten damals bekannten Oxidationsmittel Platinhexafluorid PtF6 zu oxidieren. Es bildete sich eine gelbe bis rote Substanz in nicht Stöchiometrie stöchiometrischer Zusammensetzung (keine definierte chemische Verbindung). Seine Motivation war wie folgt begründet: er kannte die klassische Redoxreaktion PtF6+ O2 → O2PtF6. Da Sauerstoff und Xenon etwa die gleiche Ionisierungsenergie besitzen, schloss er, dass diese Reaktion auch mit Xenon möglich sein sollte und sagte das Reaktionsprodukt XePtF6 voraus. Im gleichen Jahr führte Rudolf Hoppe in Münster (Westfalen) Münster die Synthese (Chemie) Synthese von Xenon(II)-fluorid durch Umsetzung der Elemente unter Kühlung in einer elektrischen Entladung durch.
Zwischenzeitlich sind viele weitere Verbindungen bekannt geworden: *Xenondichlorid Xenon(II)-chlorid (Xenondichlorid) XeCl2 *Xenontetrachlorid Xenon(IV)-chlorid (Xenontetrachlorid) XeCl4 *Xenondifluorid Xenon(II)-fluorid (Xenondifluorid) XeF2 *Xenontetrafluorid Xenon(IV)-fluorid (Xenontetrafluorid) XeF4 *Xenonhexafluorid Xenon(VI)-fluorid (Xenonhexafluorid) XeF6 *Xenonfluoridoxide *Xenontrioxid Xenon(VI)-oxid (Xenontrioxid) XeO3 *Xenontetroxid Xenon(VIII)-oxid (Xenontetroxid) XeO4 *Natriumperxenat Na4XeO6 Kompliziertere Verbindungen sind bekannt, in denen Xenon mit den Elementen Stickstoff und Kohlenstoff und sogar mit Gold direkte Chemische Bindung Bindungen eingeht, letzteres jedoch nur im Supersäuren supersauren Medium.

Vorsichtsmaßnahmen
Xenon ist nicht giftig, es wirkt in bestimmten Konzentrationsbereichen Narkose narkotisch und bei höheren Konzentrationen erstickend. Xenonverbindungen sind starke Oxidationsmittel! Einige Verbindungen, besonders die sauerstoffhaltigen, sind explosiv.

Sonstiges
Xenon weist eine derart niedrige Schallgeschwindigkeit auf, dass es die menschliche Stimme nach dem Einatmen in sehr tiefem Bass erklingen lässt (Vorsicht: Anders als Helium, das wegen höherer Schallgeschwindigkeit die bekannte "Micky Maus"-Menschliche Stimme Stimme erzeugt, muss das teure, schwere Xenon-Gas anschließend im Kopfstand wieder ausgeatmet werden, damit kein Rest in der Lunge verbleibt!).

Weblinks
{{Wiktionary|Xenon}} {{Commons|Xenon|Xenon}}
- Los Alamos National Laboratory - Xenon
- WebElements.com - Xenon
- Bild in der Sammlung von Heinrich Pniok (siehe auch bei den anderen Elemente)
- EnvironmentalChemistry.com – Xenon
- Xenonisotope

Literatur
*Thermophysical properties of neon, argon, krypton, and xenon / V. A. Rabinovich ... Theodore B. Selover, English-language edition ed. Washington [u. a.] Hemisphere Publ. Corp. [u. a.], 1988. – XVIII (National standard reference data service of the USSR; 10) {{Navigationsleiste Periodensystem}} Kategorie:Chemisches Element Kategorie:Edelgas Kategorie:Periode-5-Element Kategorie:Anästhesie af:Xenon ar:زينون bg:К?енон bs:Ksenon ca:Xenó co:Xenu cs:Xenon da:Xenon el:Ξένο en:Xenon eo:Ksenono es:Xenón et:Ksenoon fi:Ksenon fr:Xénon gl:Xenon (elemento) he:קסנון hr:Ksenon hu:Xenon hy:Քսենոն id:Xenon io:Xenono is:Xenon it:Xeno ja:キセノン jbo:fangynavni ko:제논 (?소) la:Xenon lb:Xenon lt:Ksenonas lv:Ksenons ms:Xenon nds:Xenon nl:Xenon nn:Xenon no:Xenon oc:Xenon pl:Ksenon pt:Xenônio ro:Xenon ru:К?енон sh:Ksenon simple:Xenon sk:Xenón sl:Ksenon sr:К?енон sv:Xenon th:ซีนอน tr:Ksenon ug:Ksénon uk:К?енон uz:Ksenon vi:Xenon zh:氙

*** Shopping-Tipp: Xenon




[Der Artikel zu Xenon stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Xenon zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite