W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Xenix

*** Shopping-Tipp: Xenix

{{Infobox Betriebssystem| Name=Xenix |Bild= |Beschreibung= |Entwickler=Microsoft |Version=2.3.4 |Freigabedatum= 1989 |Stammbaum=\ Unix UNIX
  \ UNIX V7
    \ Berkeley Software Distribution BSD ''(teilweise)''
      \ UNIX System III
        \ System V UNIX System V R3
          \ Xenix |Architekturen= |Lizenz=Proprietär |Sonstiges=heute SCO OpenServer |Website=- }} '''Xenix''' ist ein von Microsoft entwickelter Abkömmling des ''UNIX Time Sharing System Seventh Edition'' (UNIX V7; erschienen im Januar 1979). Microsoft nannte sein UNIX nicht UNIX, da nur das Produkt, nicht aber der Name von AT&T lizenziert wurde. Es wurde auf Apple Lisa, Digital Equipment Corporation DEC VAX und Intel 8086 portiert. Aus Xenix wurde, nach dessen Verkauf an Tarantella, Inc. SCO im Jahr 1987, das Betriebssystem SCO OpenServer SCO UNIX.

Geschichte
Am 25. August 1980 wurde die erste Version von XENIX OS herausgegeben. Bald darauf war XENIX in verschiedenen Versionen von Herstellern erhältlich: Altos, Compaq, Tarantella, Inc. SCO und RadioShack Tandy. Xenix sollte nach Plänen von Microsoft damals das Standard-Betriebssystem für PCs werden. Daraus wurde jedoch nichts, da es eine Festplatte (kostete zu dieser Zeit ca. 10.000 Deutsche Mark DM, damals also ca. 5000 Euro) und 256 kByte Random Access Memory RAM benötigte, die IBM PCs aber nur mit 32 bis 64 kByte RAM ausgeliefert wurden. IBM vermarktete stattdessen anfangs PC-IX von Interactive als UNIX-Betriebssystem für den PC. Ab 1985 gab es dann IBM PC-XENIX 1.0 für die AT-Rechner, welches noch auf XENIX System III basierte. Das später gelieferte PC-XENIX 2.0 war bereits ein XENIX System V. Im Jahr 1987 wurde Xenix an Tarantella, Inc. Santa Cruz Operation (SCO) verkauft. Microsoft sicherte sich bei diesem Verkauf einen 25%-igen Besitz an der Firma SCO. Microsoft wird nachgesagt, das Unix-System Xenix noch im Jahr 1992 auf zahlreichen firmeninternen VAX-Minicomputern eingesetzt zu haben.

SCO Xenix
1983 wurde das erste UNIX System für Rechner mit den Intel-Prozessoren 8086 und 8088, welches ''SCO XENIX System V'' hieß, ausgeliefert. Santa Cruz Operation portierte 1985 Xenix auf den Intel 80286 (Produktname: SCO XENIX 286) und 1987 auf den 80386 unter dem Namen SCO XENIX-386. SCO Xenix Produktlinie (1990): * SCO XENIX 286 * SCO XENIX 386 * SCO XENIX System V Development System * SCO XENIX-NET - Microsoft Netzwerk für Xenix-Systeme * SCO uniPATH SNA-3270 - Mainframekonnektivität * SCO VP/ix - MS-DOS-Umgebung unter XENIX 386 * SCO MultiView - Multitasking-Fensterumgebung Im Jahr 1989 wurde SCO Unix vorgestellt, welches abwärtskompatiblel zu XENIX war und das Gerätetreibermodell von XENIX übernahm. Die letzte Version war SCO XENIX 386 Release 2.3.4 aus dem Jahre 1991. Die späteren auf SCO Unix aufbauenden Systemprodukte OpenDesktop und OpenServer ermöglichen ebenfalls noch die Ausführung von alten XENIX-Programmen.

Weblinks

- Informationen zu Xenix (englisch)
- Geschichte von Xenix (SCO) (englisch) Kategorie:Betriebssystem Kategorie:Microsoft Kategorie:Unix en:Xenix es:Microsoft XENIX fr:XENIX it:Microsoft XENIX ja:XENIX ko:제닉스 nl:Xenix pl:Xenix pt:Microsoft Xenix ru:Xenix sv:Xenix zh:Xenix

*** Shopping-Tipp: Xenix




[Der Artikel zu Xenix stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Xenix zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite