W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


X.Org Foundation

*** Shopping-Tipp: X.Org Foundation

Image:X.Org Logo.svg thumb|Logo der X.Org-Foundation Die '''X.Org Foundation''' ist eine Stiftung, welche die Standards für X-Window-System X-Window-Systeme definiert und ein eigenes X-Window-System, den X.Org-Server, als Referenzsystem verwaltet und weiterentwickelt.

Projekte
Neben dem Hauptprojekt der Stiftung, dem X.Org-Server, gibt es noch weitere Projekte, die mit dem X-Protokoll zu tun haben. Dazu gehören weitere X-Server und andere Projekte: * AIGLX ist eine bekannte Funktion des X.Org-Servers seit Version 7.1, die Effekte wie Transparenz, Suche mit Suchkegel und dergleichen bietet, indem diese Effekte nicht mehr auf dem Prozessor sondern von der Grafikkarte berechnet werden. * Xgl ist eine Implementierung eines X-Servers als GL-Client, die ähnliche Effekte und Möglichkeiten wie AIGLX bietet. Die technische Heransgehensweise ist jedoch grundverschieden; Xgl ist darüber hinaus zur Zeit (Stand Oktober 2006) nicht Teil des X.Org-Servers. * Xegl ist ein X-Server, der die gleichen grafischen Fähigkeiten wie Xgl besitzt. Er soll aber direkt auf einer neuen, vom Windowing-System unabhängigen Treiberarchitektur unmittelbar in OpenGL implementiert werden. * Debrix ist die Entwicklungsrichtung, die die Modularisierung und Strukturierung des X-Servers komplett verändern soll. * KDrives ist ein extrem modularer X-Server, der als Basis für Debrix gedient hat und momentan nur zum Ausprobieren existiert. Er heißt KDrives, weil er komplett mit Hilfe des Kernels funktioniert. * Xinerama unterstützt das Verbinden mehrerer physischer Displays zu einem virtuellen Desktop. * ''X Test Suite'', eine Umgebung, die das Testen von X-Fähigkeiten und X-Software vereinfacht.

Geschichte
Die frühere X.Org-Organisation war für die X-Window-System X-Standards verantwortlich, eine eigene echte Implementierung eines Servers gab es dort jedoch nicht. Der bekannteste und meist genutzte X-Server kam damals vom XFree86-Projekt. Nachdem um 2003 innerhalb des XFree86-Projekts aber Streitigkeiten wegen einer neuen Lizenz für das anstehende Release der Version XFree86-4.4 ausgebrochen waren, verließen viele Entwickler das Projekt, um den Server auf Basis der alten Lizenz weiter zu entwickeln. Da die neue Lizenz von vielen Linux-Distribution Linux-Distributionen ebenfalls als GNU_General_Public_License GPL-inkompatibel abgelehnt wurde, formten die Entwickler zusammen mit Mitarbeitern verschiedener Distributionen und der alten X.Org-Organisation die neue X.Org-Stiftung, um in diesem Rahmen den X-Server und auch die X-Standards weiter zu entwickeln und zu verwalten. Dabei verknüpfte man die Arbeit eng mit der des freedesktop.org- und des Fooisbar- Projekts, welches die Quelltexte auch auf seinen Servern anbietet und Teile der Entwicklung koordiniert. Die Stiftung wird, im Gegensatz zur alten X.Org-Organisation, hauptsächlich von Entwicklern geleitet. Die Entwicklung selbst geschieht in einem offenen Rahmen.

Mitglieder der Stiftung
Die Stiftung hat eine Reihe von Unterstützern, welche die Weiterentwicklung des X-Servers unterstützen. Die wichtigsten sind: * Hewlett Packard * SUN * IBM

Weblinks

- Die X.Org Foundation Kategorie:X Window System Kategorie:Freie Software Kategorie:Stiftung en:X.Org Foundation it:X.Org Foundation ja:X.Org Foundation ru:X.Org Foundation sv:X.Org Foundation zh:X.Org基金会

*** Shopping-Tipp: X.Org Foundation




[Der Artikel zu X.Org Foundation stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels X.Org Foundation zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite