W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


X-Fusion

*** Shopping-Tipp: X-Fusion

'''X-Fusion''' nennt sich das 1988 entstandene Soloprojekt des Bochumers Jan Lehmkämper, das sich nach stetiger Weiterentwicklung der Stilrichtung über Techno, Acid Techno Acid und House nun seit mehreren Jahren dem Electro (Sammelbezeichnung) Elektro-Sektor verschrieben hat.

Anfänge und Entwicklung
Unter Zuhilfenahme eines Commodore International Commodore C64 kombinierte Jan L. zunächst elektronische Elemente mit OrgelSequenz (Musik) sequenzen und Soundfragmenten von Schallplatten. Den C64 ersetzte er später durch einen Amiga 500, mit dem ihm 4 Tonspur Spuren in Bit 8-Bit Qualität zur Verfügung standen. 1991 veröffentlichte Jan L. sein erstes Demoaufnahme Demo-Tonband Tape unter dem Namen ''Syndromic Noise''. Im Jahr darauf erweiterte er mit seinem ersten Synthesizer - einem Kawai K4 - seine technische Ausstattung und verlieh damit seiner Musik eine neue Note. In der Folgezeit entstand sein zweites Demo-Tape, das stilistisch als Hardtrance einzustufen ist. Erste Liveauftritte auf Techno-Partys folgten, das Equipment wuchs und der Amiga 500 wurde schließlich nach drei weiteren Demo-Tapes 1997 durch einen Mikrocomputer PC ersetzt. Erst im Jahr 2000 gesellten sich auch Vocals zu den bisher stets Instrumentalstück instrumentalen Stücken.

Reifeprozess
Lehmkämper, der Musik seit je her auch als emotionalen Katalysator begreift und privat ein Faible für dunkel gefärbte Sounds hat, flocht zunehmend atmosphärische und düstere Elemente in X-Fusion ein. Die neuen Möglichkeiten durch Vocals nutzte er intensiv dazu, seinen Emotionen sprachliche Gestalt zu verleihen. Das erste Demo-Tape im neuen Gewand erschien 2001 unter dem Namen ''Evillive''. 2002 folgte ''Blackout EP''. Beide verhalfen X-Fusion zu einem Vertrag beim Plattenlabel ''Dark Dimensions/Scanner'', die 2003 sein offizielles Debütalbum ''Dial D For Demons'' veröffentlichten. Das zweite Album ''Beyond The Pale'' (2004) schaffte es auf Anhieb in die Alternative (Musik) Alternative-Hitparade Charts.

Diskografie


Alben
*2003 ''Dial D for Demons'' *2004 ''Beyond The Pale'' *2005 ''Demons Of Hate'' *2005 ''Demons Of Hate'' 2CD (Limited Edition) *2007 ''Rotten To The Core'' (Release: 27.04.2007)

Weblinks

- Offizielle Homepage Kategorie:Elektro-Projekt en:X-Fusion




[Der Artikel zu X-Fusion stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels X-Fusion zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite