W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


X-Diskontinuität

*** Shopping-Tipp: X-Diskontinuität

Von der '''X-Diskontinuität''' wurde Anfang der 90er Jahre erstmals berichtet. Es handelt sich dabei angeblich um eine offenbar regional sehr beschränkte Seismologie seismologische Grenzschicht, die sich durch eine Veränderung der seismische Welle seismischen Geschwindigkeiten definiert ist. Sie wurde in Tiefen zwischen 250 und 350 km beobachtet. Zur Erklärung ihres Auftreten werden verschiedene Modelle vorgeschlagen und diskutiert, so u.a. eine Phasentransformation wasserhaltigen dichten Magnesium-Silikats, die jedoch nur unter bestimmten mineralogischen Bedingungen in Betracht kommt. Andere mögliche Ursachen sind z.B. ein Phasenübergang des SiO2 von Coesit zu Stishovit oder eine Phasentransformation von Calcium-armen Pyroxen von Orthoenstatit zu Klinoenstatit. In Betracht kommt ebenfalls eine HochdruckModifikation (Chemie) modifikation des magnesiumreichen Orthopyroxen. Da dieses Mineral nur ein kleinen Mengen vorkommt, wäre damit auch erklärt, warum die Diskontinuität nur selten zu beobachten ist. Da nur wenige Beobachtungen der X-Diskontinuität gemacht wurden, die keine klare Identifizierung im Datenmaterial erlauben, ist die Existenz der X-Diskontinuität sehr umstritten.

Literatur und Quellen
* Revenaugh, J. & Jordan, T. H., 1991: Mantle layering from ScS reverbarations 3. The upper mantle. ''Journal of Geophysical Research'', Vol. 96, pp. 19781-19810 (englisch) * Revenaugh, J. & Sipkin, S. A., 1994: Mantle discontinuity structure beneath China. ''Journal of Geophysical Research'', Vol. 99, pp. 21911-21927 (englisch) * Deuss, A. & Woodhouse, J. H., 2002: A systematic search for mantle discontinuties using SS-precursors, ''Geophysical Research Letters'', Vol. 29, No. 8, doi:10.1029/2002GL014768 (englisch) * Stixrude, L. & Lithgow-Bertollini, C., 2005: Mineralogy and elasticity of the oceanic upper mantle: Origin of the low-velocity zone, ''Journal of Geophysical Research'', Vol. 110, B03204, doi:10.1029/2004JB002965 Kategorie:Geologie Kategorie:Geophysik Kategorie:Erde Kategorie:Erdmantel




[Der Artikel zu X-Diskontinuität stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels X-Diskontinuität zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite