W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


X-Bit

*** Shopping-Tipp: X-Bit

{{Korrekter Titel|x-Bit}} Das '''x-Bit''' ist eines der klassischen Unix-Dateiattribute. Es markiert die betreffende Datei als ausführbar (engl. ''e'''x'''ecutable''). Ist es nicht gesetzt, verweigert das Betriebssystem das direkte Ausführen der Datei, die zudem Skriptsprache Skript oder ein Binärprogramm sein muss, um ausführbar zu sein. Auch bei nicht gesetzem x-Bit kann die Datei ausgeführt werden, wenn der Benutzer sie lesen kann und ein entsprechendes Hilfsprogramm von Hand aufruft (z.B. ld.so oder eine Unix-Shell Shell). Angewandt auf Verzeichnisse hat das x-Bit eine Sonderbedeutung: Fehlt bei einem Verzeichnis das x-Bit, kann der Benutzer das entsprechende Verzeichnis nicht betreten, also auch insbesondere auf darin enthaltene Dateien nicht zugreifen. Bei Spezialdateien wie Gerätedateien und FIFOs hat das x-Bit in der Regel keine Bedeutung. Man kann sich die Dateiattribute auf der Befehlszeile mit dem Befehl ls -l ''Dateiname'' anschauen und erhält dann beispielsweise folgende Ausgabe: -rwxr-xr-x 1 rho users 184201 Jan 3 23:30 libtool Bei dieser Datei ist das x-bit auf allen drei Nutzerebenen (User, Group, Others) gesetzt. Zum Setzen und Löschen des x-Bits dient der Unix-Befehl chmod, aber auch die meisten grafischen Dateimanager, etwa der KDE-Konqueror, und Datenaustauschprotokolle wie File Transfer Protocol FTP gestatten das Anzeigen und Ändern der Dateiattribute. Alternativ zu ls -l ''Dateiname'' kann man auch den ''dir''-Befehl verwenden. Die Ausgabe ist identisch.

X-Bit-Hack bei Webservern
Einige Webserver, die HTML-Seiten mit Server Side Includes (SSI) interpretieren können, tun dies aus Performancegründen nur, wenn die Datei eine bestimmte Kennzeichnung trägt. Dies kann die Dateiendung .shtml sein, was aber den Nachteil hat, dass dem Leser der Seite offenbart wird, dass SSI verwendet wird. Eine Alternative, die zuerst vom Apache HTTP Server Apache-Webserver eingeführt wurde, ist der sogenannte "X-Bit-Hack". Ist diese Funktion im Webserver aktiviert, werden alle HTML-Seiten, bei denen das X-Bit gesetzt ist, vom SSI-Interpreter ausgewertet, ehe sie an den Client ausgeliefert werden. Da die Dateirechte vom Client aus nicht sichtbar sind, kann so die Verwendung von SSI vor dem Benutzer verborgen werden.

Siehe auch
*chmod – ausführlichere Darstellung der Unix-Dateiattribute *Sticky Bit Kategorie:Unix Kategorie:Linux Kategorie:Dateisystem




[Der Artikel zu X-Bit stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels X-Bit zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite