W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Wille zur Macht

*** Shopping-Tipp: Wille zur Macht

Der '''Wille zur Macht''' ist ''erstens'' ein ''Konzept'' von Friedrich Nietzsche, das von ihm zum ersten Mal in ''Also sprach Zarathustra'' vorgestellt und in allen nachfolgenden Büchern zumindest am Rande erwähnt wird. Seine Anfänge liegen in den psychologischen Analysen des menschlichen Machtwillens in der ''Morgenröte''. Nietzsche führte es in seinen nachgelassenen Notizbüchern ab etwa 1885 viel umfassender aus. Zweitens ist es eine von Nietzsche geplante ''Schrift'' und drittens eine später aus den Notizen zusammengestellte Kompilation, die von Nietzsche nicht so geplant war.

Das philosophische Konzept
Die Deutung des ''Konzepts'' „Wille zur Macht“ ist stark umstritten. Für Martin Heidegger war dies Nietzsches Antwort auf die metaphysische Frage nach dem „Grund alles Seienden“: Laut Nietzsche sei alles „Wille zur Macht“ im Sinne eines inneren, Metaphysik metaphysischen Prinzips, so wie dies bei Arthur Schopenhauer Schopenhauer der „Wille (zum Leben)“ ist. Die entgegengesetzte Meinung vertrat Wolfgang Müller-Lauter. Danach habe Nietzsche mit dem „Willen zur Macht“ keineswegs eine Metaphysik im Sinne Heideggers wiederhergestellt – Nietzsche war ja gerade Kritiker jeder Metaphysik – sondern den Versuch unternommen, eine in sich konsistente Deutung alles Geschehens zu geben, die die nach Nietzsche irrtümlichen Annahmen sowohl metaphysischer „Sinngebungen“ als auch eines Atomismus atomistisch-Materialismus materialistischen Weltbildes vermeidet. Um Nietzsches Konzept zu begreifen, sei es angemessener, von ''den'' (vielen) „Willen zur Macht“ zu sprechen, die im dauernden Widerstreit stehen, sich gegenseitig bezwingen und einverleiben, zeitweilige Organisationen (beispielsweise den menschlichen Leib) bilden, aber keinerlei „ganzes“ bilden; die Welt sei ewiges Chaos. Zwischen diesen beiden Interpretationen bewegen sich die meisten anderen, wobei die heutige Nietzscheforschung derjenigen Müller-Lauters deutlich näher steht. Rüdiger Safranski nimmt in seiner Schrift Friedrich Nietzsche. Biographie seines Denkens Heideggers Kritik wieder auf.

Die Schrift: Der Wille zur Macht
''Der Wille zur Macht'' war der Titel eines von Nietzsche auch als ''Umwertung aller Werte'' geplanten Werks, das nie zustande kam. Aufzeichnungen dazu gingen vor allem in die Werke ''Götzen-Dämmerung'' und ''Der Antichrist'' ein. Unter Benutzung dieses Titels haben Elisabeth Förster-Nietzsche und Peter Gast aus dem Nachlass eine Kompilation zusammengestellt, die nach ihren Vorstellungen diesem geplanten „Hauptwerk“ nahe kam. '''Bibliographische Angaben:''' Nietzsche, Friedrich: '''Der Wille zur Macht''', hg. von Elisabeth Förster-Nietzsche und Peter Gast, Leipzig 1901 Die zugrunde liegenden Notizen finden sich in: Nachlassbände 7 (1869–1874), 8 (1875–1879), 9 (1880–1882), 10 (1882–1884), 11 (1884–1885), 12 (1885–1887), 13 (1887–1889) in: ''Sämtliche Werke, Kritische Studienausgabe in 15 Bänden'', hg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. München und New York 1980. ISBN 3-423-59065-3

Weblinks

- La Volonté de Puissance, ausführlicher Artikel über das angebliche Werk ''Der Wille zur Macht'' in der französischen Kategorie:Philosophie des 19. Jahrhunderts en:The Will to Power es:Voluntad de poder fr:Volonté de puissance fr:La Volonté de puissance it:Volontà di potenza no:Viljen til makt zh:?力?志

*** Shopping-Tipp: Wille zur Macht




[Der Artikel zu Wille zur Macht stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Wille zur Macht zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite