W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Will-Erich Peuckert

*** Shopping-Tipp: Will-Erich Peuckert

'''Will-Erich Peuckert''' (* 11. Mai 1895 im Niederschlesien niederschlesischen Töppendorf; † 25. Oktober 1969 in Mühltal (Hessen)) war ein deutscher Volkskundler und Schriftsteller.

Werdegang
Peuckert ließ sich zunächst zum Volksschullehrer ausbilden und war zwischen 1914 und 1921 in Groß Iser im Isergebirge, danach ein Jahr in Breslau als Lehrer tätig. Von 1922 bis 1927 studierte er Deutsche Geschichte, Germanistik, Vorgeschichte, Volkskunde und Völkerkunde an der Universität Breslau. Im letzten Studienjahr promovierte er sich mit der Dissertation ''Die Entwicklung Abraham von Franckenberg Abrahams von Franckenberg bis zum Jahre 1641''. Ab dem folgenden Jahr war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am ''Deutschen Institut'' der Breslauer Universität (bis 1930) und gleichzeitig Dozent für Volkskunde an der ''Pädagogischen Akademie'', bis er sich 1932 für das Fach Volkskunde mit dem Werk ''Zwölf Sibyllen Weissagungen'' habilitierte. Danach lehrte er als Dozent für Volkskunde, bis man ihm am 13. Mai 1935 die Lehrbefugnis wegen "politischer Unzuverlässigkeit" entzog. Er hatte in mehreren Artikeln, so etwa für das ''Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens'', die angeblichen Ritualmordlegende Ritualmorde, die von offizieller Seite den Juden zur Last gelegt wurden, als mittelalterliche und frühneuzeitliche Gräuelmärchen bezeichnet. So war er gezwungen, die nächsten zehn Jahre als Privatgelehrter und Schriftsteller in Haasel im Katzbachgebirge auszuharren. Im Januar 1945 floh er mit seiner Familie in die Oberpfalz. 1946 folgte er dem Ruf der Universität Göttingen auf den Lehrstuhl für Volkskunde, 1959 wurde er emeritiert.

Werke
* ''Das Leben Jakob Böhmes.'' Mit Porträt. Jena 1924. * ''Andreas Hofer.'' Oder der Bauernkrieg in Tirol. Jena 1926 (Deutsche Volkheit). * ''Die Rosenkreutzer. Zur Geschichte einer Reformation.'' Jena 1928. * ''Deutsches Volkstum in Märchen und Sage, Schwank und Rätsel.'' Berlin 1938 (Deutsches Volkstum 2). * ''Deutscher Volksglaube des Spätmittelalters.'' Stuttgart 1942 (Sammlung Völkerglaube). * ''Nikolaus Kopernikus. Der die Erde kreisen ließ.'' Leipzig 1943. * ''Sebastian Franck. Ein deutscher Sucher.'' München 1943. * ''Theophrastus Paracelsus.'' Stuttgart [u.a.] 1944. * ''Die große Wende.'' Hamburg 1948 * ''Wiedergeburt. Gespräche in Hörsälen und unterwegs.'' Berlin 1949 (Weidmannsche Bibliothek 1). * ''Schlesien. Biographie der Landschaft.'' Hamburg 1950. * ''Geheimkulte.'' Heidelberg 1951. * ''Schlesische Kinder- und Hausmärchen.'' Stuttgart 1953. * ''Schlesische Volkskunde.'' Kitzingen/Main 1953 (Der Göttinger Arbeitskreis: Schriftenreihe 29). * ''Ehe.Weiberzeit, Männerzeit, Saeterehe, Hofehe, freie Ehe.'' Hamburg 1955. * ''Lenore.'' Helsinki 1955 (Folklore Fellows' communications 158). * ''Pansophie. Ein Versuch zur Geschichte der weißen und schwarzen Magie.'' erw. 2. Aufl. Berlin 1959. * ''Von schwarzer und weißer Magie. Berichte aus einem vergessenen Jahrhundert'' * ''Verborgenes Niedersachsen.'' Untersuchungen zur niedersächsischen Volkssage und zum Volksbuch ; mit einem Grußwort von Kurt Ranke zum 65. Geburtstag. Göttingen 1960. * ''Sagen.'' Geburt und Antwort der mythischen Welt. Berlin 1965 (Europäische Sagen [0]). * ''Gabalia.'' Ein Versuch zur Geschichte der magia naturalis im 16. bis 18. Jahrhundert. Berlin * ''Leben, Künste und Meinungen das viel beschrieenen Theophrastus Paracelsus von Hohenheim. Nach den Quellen Erzählt'' * ''Astrologie. Geschichte der Geheimwissenschaften Band I'' * ''Glückskind in Krakau''

Literatur
*Brigitte Bönisch-Brednich: ''Peuckert, Will-Erich.'' In: Enzyklopädie des Märchens Bd. 10 (2002), Sp. 827-831.

Weblinks
*{{PND|118740636}}
- Ausführliche Biografie Kategorie:Mann Peuckert, Will-Erich Kategorie:Geboren 1895 Peuckert, Will-Erich Kategorie:Gestorben 1969 Peuckert, Will-Erich Kategorie:Deutscher Peuckert, Will-Erich Kategorie:Hochschullehrer (Göttingen) Peuckert, Will-Erich Kategorie:Volkskundler Peuckert, Will-Erich Kategorie:Autor Peuckert, Will-Erich Kategorie:Erzählforschung Peuckert, Will-Erich {{Personendaten| NAME=Peuckert, Will-Erich |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Volkskundler und Schriftsteller |GEBURTSDATUM=11. Mai 1895 |GEBURTSORT=Töppendorf |STERBEDATUM=25. Oktober 1969 |STERBEORT=Mühltal (Hessen) }}

*** Shopping-Tipp: Will-Erich Peuckert




[Der Artikel zu Will-Erich Peuckert stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Will-Erich Peuckert zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite