W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Wilhelm-Hofmann-Gymnasium

*** Shopping-Tipp: Wilhelm-Hofmann-Gymnasium

{{Infobox Schule |Bild=Bild:Wilhelm hofmann gymnasium sankt goarshausen.jpg 280px|St. Goarshausen mit dem Schulgebäude des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums
WHG-Schulgebäude am Rhein |Schulname=Wilhelm-Hofmann-Gymnasium |Schultyp=Gymnasium |Anschrift =Sankt Goarshausen |Gründungsjahr=1853 |Schülerzahl=764 (Stand: 2005) |Besondere Fächer=- |Website=[http://www.whg-web.de whg-web.de] }} Das '''Wilhelm-Hofmann-Gymnasium''' (WHG) ist ein staatliches Gymnasium in Sankt Goarshausen am Rhein. Im Jahre 2005 wurden 764 Schüler von 55 Lehrern unterrichtet.

Geschichte
Das private ''Institut Hofmann'' wurde 1853 von dem aus Singhofen stammenden Pädagogen ''Wilhelm Hofmann'' gegründet. Das Institut war damals schon ein Internat. Nachdem die ursprüngliche „Bürgerschule“ im vergangenen Jahrhundert den Rang einer „Mittelschule“ (Realschule) erreicht hatte, erlangte es in den 1920er Jahren den eines „staatlich anerkannten Gymnasiums“. Gegen Ende des Zweiter Weltkrieg Zweiten Weltkrieges wurden die Turnhalle und das Schulgebäude zerstört. Ab 1946 fand dann wieder Unterricht statt, allerdings im ehemaligen Internatsgebäude; die Schüler waren in der gepachteten Burg Katz, oberhalb von St. Goarshausen, untergebracht. Die Besitzerfamilie war nicht in der Lage den Wiederaufbau eines Wohngebäudes für ihre Schüler zu finanzieren. Der damalige ''Kreis St. Goarshausen'' kaufte im Jahre 1957 die Schule und wandelte sie mit Hilfe des Landes Rheinland-Pfalz in ein „Staatliches Gymnasium“ um. Mit der Verstaatlichung begann bald der Neubau eines Schulgebäudes, das 1964 fertiggestellt wurde. Das Schulgebäude beinhaltete neben Klassenräumen auch eine Turnhalle, die auch als Aula dient, naturwissenschaftliche Fachräume und bis in die 90er Jahre auch zwei Sprachlabore. Steigende Schülerzahlen machten eine räumliche Ausdehnung des Gymnasiums notwendig. Diese Ausdehnung wurde möglich, da nach einer Verwaltungsreform (siehe Rhein-Lahn-Kreis#Geschichte Geschichte des Rhein-Lahn-Kreises) das ehemalige Landratsamt nicht mehr benötigt wurde, dort also Klassenräume eingerichtet werden konnten. 1984 wurde in St. Goarshausen die ''Loreleyhalle'' errichtet, die vor allem als Schulsporthalle benutzt wird, aber auch von der Stadt St. Goarshausen und von Vereinen mitbenutzt werden darf. 1991 fand mit dem Aufstocken des rheinseitigen Querbaus die letzte große Erweiterung des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums statt. In der Zwischenzeit wurde die Generalsanierung des Hauptgebäudes fortgesetzt, sodass die Schule nunmehr über zeitgemäße naturwissenschaftlichen Fachräume, einen neuen Schulhof und eine komplett sanierte Fassade verfügt. 2003 feierte das Wilhelm-Hofmann-Gymnasium sein 150-jähriges Bestehen mit glanzvollen Jubiläumsfeiern.

Weblinks

- Abiturjahrgang 2004
- Abiturjahrgang 2005
- Abiturjahrgang 2006 Kategorie:Gymnasium in Rheinland-Pfalz Kategorie:Rhein-Lahn-Kreis




[Der Artikel zu Wilhelm-Hofmann-Gymnasium stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Wilhelm-Hofmann-Gymnasium zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite