W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Wilfried Trenkel

*** Shopping-Tipp: Wilfried Trenkel

'''Wilfried Trenkel''' (* 3. November 1953) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Der Sohn von Heinz Trenkel − in der Nachkriegszeit erfolgreicher Fußballer beim Hamburger SV, VfB Mühlurg bzw. nach der Fusion dem Karlsruher SC – kam als Jugendnationalspieler 1972 vom Offenburger FV nach Karlsruhe und stand für den Karlsruher SC mehr als ein Jahrzehnt auf dem Platz. Der technisch versierte Spielmacher stieg mit dem KSC mehrfach zwischen 2. Liga und Bundesliga auf und ab und absolvierte insgesamt 121 Bundesligaspiele (11 Tore) und 132 Zweitligaspiele (17 Tore). Nach seinem Abschied vom Profifußball 1983 – der KSC war gerade einmal wieder aus der Bundesliga abgestiegen – kehrte Trenkel zunächst für eine Saison zum Offenburger FV zurück und spielte anschließend noch für den FV Weinheim und den VfB Gaggenau. Kategorie:Mann Trenkel, Wilfried Kategorie:Fußballspieler (Deutschland) Trenkel, Wilfried Kategorie:Geboren 1953 Trenkel, Wilfried {{Personendaten |NAME=Trenkel, Wilfried |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Fußballspieler |GEBURTSDATUM=3. November 1953 |GEBURTSORT= |STERBEDATUM= |STERBEORT= }}




[Der Artikel zu Wilfried Trenkel stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Wilfried Trenkel zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite