W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Wilfried Klingbiel

*** Shopping-Tipp: Wilfried Klingbiel

'''Wilfried Klingbiel''' (* 21. Juni 1939 in Stendal) ist ein ehemaliger Fußballnationalspieler der Deutsche Demokratische Republik DDR.

Sportlicher Werdegang
Wilfried Klingenbiel zählte als schneller und technisch versierter Außenstürmer Ende der 1950er Jahre zu den hoffnungsvollen Talenten des DDR-Fußballs. Im seinem erstes Junioren-Länderspiel 1956 in Polen (1:3) debütierte er gleich erfolgreich mit einem Tor. 1957 nahm er mit der DDR-Juniorenauswahl am Internationalen FIFA-Junioren-Turnier 1957 in Spanien teil. Am 18. März 1957 trat er als 17-jähriger für Lok Stendal im Spiel beim ''SC Einheit Dresden'' (2:4) erstmalig in der Oberliga auf. Seine Länderspiel-Karriere begann am 29. Juni 1958 in Rostock, wieder mit einem Tor und wieder gegen Polen (1:1). Letztmalig lief er am 10. September 1961 in der WM-Qualifikation gegen Ungarn (2:3) als Nationalspieler auf.
Nach Stendals zweitem Oberliga-Abstieg in drei Spieljahren wechselte er 1959 zum SC Dynamo Berlin. Hier wurde er 1960 Vizemeister, errang 1962 den dritter Platz und stand 1962 im Pokalfinale gegen den SC Chemie Halle (1:3). 1964 kehrte er ins Anhaltische zum SC Aufbau (ab 22. Dezember 1965 1. FC Magdeburg). Mit diesem Verein errang er 1965 den Pokalsieg (2:1 gegen Jena), nachdem er ihn mit fünf Toren im Viertel- und Halbfinale ins Endspiel geschossen hatte. Er bestritt sieben Spiele im Europapokal der Pokalsieger für den 1. FC Magdeburg, davon zwei gegen West Ham United, die unter anderem mit den späteren Weltmeistern Bobby Moore Moore, Geoff Hurst Hurst und Martin Peters Peters antraten. 1966 zog er sich aus der Oberliga und dem Leistungssport wegen langwieriger Achillessehnen-Beschwerden zurück, spielte jedoch danach in der DDR-Liga noch für Stahl Eisenhüttenstadt und schaffte mit der Mannschaft in der Serie 1968/69 den Aufstieg in die Oberliga. Ab Herbst 1969 spielte er für Stahl Brandenburg, wo er als Spieler in der Bezirksliga begann und über den Aufstieg in die DDR-Liga in der Spielserie 1972/73, nun aber als Spielertrainer/Übungsleiter nur knapp die Oberliga-Aufstiegsrunde verpasste;

Karriere in Stichpunkten
*6 A-Länderspiele, *8 B-Länderspiele, *5 Nachwuchs-Länderspiele, *7 Junioren-Länderspiele, *Olympia-Qualifikation 1959 BRD - DDR (2:1) in Düsseldorf (unter Ausschluss der Öffentlichkeit), *107 internationale Spiele

Leben außerhalb des Platzes
Nachdem er Übungsleiter( Trainer) im Männerbereich gewesen war, vermittelte seine Erfahrungen den Kindern und Jugendlichen im Trainingszentrum, später als Leiter des Trainingszentrums. Er ist diplomierte Maschinenbau-Ingenieur(FH) und war seit 1969 im Stahl-und Walzwerkes Brandenburg beschäftigt.
Nach der Wende wechselte er sein Betätigungsfeld und ging zur Johanniter-Unfall-Hilfe e. V., wo er bis zum 65. Lebensjahr als Vorstandsmitglied der Kreisverbände in Brandenburg/Havel und Berlin tätig war. Kategorie:Fußballspieler (DDR) Klingbiel, Wilfried Kategorie:Geboren 1939 Klingbiel, Wilfried Kategorie:Deutscher Klingbiel, Wilfried Kategorie:Mann Klingbiel, Wilfried {{Personendaten |NAME=Klingbiel, Wilfried |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=Fußballspieler aus der Deutsche Demokratische Republik DDR |GEBURTSDATUM=21. Juni 1939 |GEBURTSORT=Stendal |STERBEDATUM= |STERBEORT= }}

*** Shopping-Tipp: Wilfried Klingbiel




[Der Artikel zu Wilfried Klingbiel stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Wilfried Klingbiel zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite