W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Wettbewerbsfähigkeit

*** Shopping-Tipp: Wettbewerbsfähigkeit

Als '''Wettbewerbsfähigkeit''' bezeichnet man die Fähigkeit eines Landes, eines Sektors oder eines Unternehmens, im nationalen oder internationalen Wettbewerb (Wirtschaft) Wettbewerb zu bestehen.

Unternehmerische Wettbewerbsfähigkeit
Generell gilt ein Unternehmen dann als wettbewerbsfähig, wenn es seine Produkte auf einem bestimmten Markt entweder zu ähnlichen Preis (Wirtschaft) Preisen absetzen kann wie vergleichbare Konkurrenzprodukte (preisliche Wettbewerbsfähigkeit) oder wenn es aufgrund anderer Nachfrageparameter mit Wettbewerbern konkurrieren kann (z. B. Qualität Produktqualität oder Service). In einem solchen Fall spricht man von nicht-preislicher Wettbewerbsfähigkeit. Die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens hängt z. B. von folgenden ökonomischen Größen ab: Produktivität, Lohnniveau (nicht einer Lohnsteigerung wie häufig falsch gesagt), Wechselkursen, Ausbildungsniveau, Innovationsgrad etc.

Preisliche Wettbewerbsfähigkeit
Ein Unternehmen gilt dann als preiswettbewerbsfähig, wenn es seine Produkte auf Märkten zu Preisen absetzen kann, die die entstehenden Kosten decken und zudem noch eine angemessene Rendite auf das eingesetzte Kapital erbringen. Die preisliche Wettbewerbsfähigkeit ist vor allem auf solchen Märkten von Bedeutung, auf denen standardisierte Ökonomisches Gut Güter gehandelt werden.

Nicht-preisliche Wettbewerbsfähigkeit
Da aber auch nicht-preisliche Parameter wie Qualität und Zuverlässigkeit der Lieferung für den Absatz der Produkte entscheidend sind, muss auch die Nichtpreiswettbewerbsfähigkeit des Unternehmens miteinbezogen werden. Sie ist umso bedeutsamer, je größer die Variationsmöglichkeiten bei Produktherstellung und -vertrieb sind.

Volkswirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit
Der Versuch, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaft zu bestimmen, erfolgt dann durch Aggregation der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen (Sektoren) des betreffenden Landes. Der Begriff der volkswirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit ist in der volkswirtschaftliche Lehrmeinung zumindest umstritten, wird insbesondere von Außenwirtschaftlern überwiegend als theoretisch inhaltsleer kritisiert (Krugman in ''Der Mythos vom globalen Wirtschaftskrieg'').

Literatur
* Paul Krugman: Competitiveness: A Dangerous Obsession, in: Foreign Affairs,Vol. 73 (1994), No. 2, pp. 28–45. * Stefan Müller; Martin Kornmeier: Internationale Wettbewerbsfähigkeit: Irrungen und Wirrungen der Standort-Diskussion, München 2000, ISBN 3-8006-2570-9. Kategorie:Wettbewerbstheorie




[Der Artikel zu Wettbewerbsfähigkeit stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Wettbewerbsfähigkeit zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite