W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Westwallmuseum Pirmasens

*** Shopping-Tipp: Westwallmuseum Pirmasens

Das '''Westwallmuseum Pirmasens''' am Rande des Pirmasenser Ortsteils Niedersimten ist ein in einer ehemaligen Festung eingerichtetes Museum. Es hat den Krieg zum Thema und versteht sich gerade deshalb als ''Mahnmal zum Frieden''. Gegründet wurde es durch den ''Westwall-Museums-Verein HGS Gerstfeldhöhe e. V.'' und wird von diesem in Zusammenarbeit mit der ''Stadt Pirmasens'' betrieben.

Lage
Das Westwallmuseum Pirmasens liegt im unterirdischen ehemaligen ''Festungswerk Gerstfeldhöhe'' im Südwesten der Pfalz (Region) Pfalz (Bundesland (Deutschland) Bundesland Rheinland-Pfalz). Der Ortsteil Niedersimten wird nach zwei Kilometern erreicht, wenn man die Stadt Pirmasens nach Süden über die Bitscher Straße in Richtung Bitche Bitche (Frankreich) verlässt. Zwei ausrangierte Panzer der US-Armee "bewachen" den Eingang zu Festung und Museum.

Geschichte
Im Zuge des Bauprogramms zur Errichtung des Westwalls während des Drittes Reich Dritten Reiches wurde das an einen riesigen Bunker (Militär) Bunker erinnernde Festungswerk Gerstfeldhöhe 1938 begonnen. In den massiven Fels wurden kilometerlange gewölbte Gänge Sprengung gesprengt und gehauen. Vorgesehen war ursprünglich sogar eine unterirdische Schmalspurbahn, welche Soldaten und militärisches Gerät über eine Entfernung von fünf Kilometern zu den geplanten Kampfständen an der Frankreich französischen Grenze befördern sollte. Nach dem Beginn des Zweiter Weltkrieg Zweiten Weltkrieges 1939 wurde noch ein Jahr weitergearbeitet, dann wurde das Bauvorhaben eingestellt.

Bedeutung
Der Westwall, der nur teilweise vollendet wurde, erstreckt sich über 600 Kilometer von Weil am Rhein Weil am Oberrhein Ober- bis Kleve am Niederrhein. Er bestand aus annähernd 20.000 unterschiedlichen Wehranlagen. Nach dem Kriegsende 1945 wurden die meisten der Bauwerke gesprengt oder dem natürlichen Verfall anheim gegeben. Das Festungswerk Gerstfeldhöhe ist eine der wenigen sehr gut erhaltenen Anlagen - wohl weil sie nie in Gebrauch war.

Besichtigung
Auf einem Rundgang, der ungefähr einen Kilometer weit durch zum Teil voll ausgebaute, zum Teil noch im Fels stehende Stollen führt, in dem bis heute die damals an die Stollenwand geschriebenen Kommentare und Nachrichten amerikanischer Soldaten zu lesen sind, wird den Besuchern eine beeindruckende Menge an Kriegswerkzeug vorgeführt, das der Betreiberverein überwiegend von privaten Sammlern erhalten hat. Dazu gehören nicht nur eine mit allen möglichen Geschossen bestückte Waffenkammer, sondern neben Kleinteilen wie Gasmasken und Maschinengewehren auch voluminöse Ausstellung Einzelexponate, z. B. ein Flugabwehrkanone Flak-Geschütz mit mehr als zwei Tonnen Gewicht, große Lkw und Motorrad Motorräder sowie ein VW Kübelwagen. Originalgetreu wurde ein Mannschaftsquartier rekonstruiert und eingerichtet - sogar mit einer Toilette Trockentoilette. Als stumme Statisten fungieren Schaufensterpuppen, die in Deutsche Wehrmacht Wehrmachts- und Nazi-Uniformen gekleidet sind. Im gesamten Festungswerk herrscht ständig eine Temperatur von 9°C. Die Besuchszeiten können der Website des Museums entnommen werden.

Weblinks

- Westwallmuseum Pirmasens-Niedersimten {{Koordinate Artikel|49.17558_N_07.59642_E_type:landmark_region:DE-RP|49° 10′ 32″ N, 07° 35′ 47″ O}} Kategorie:Museum in Rheinland-Pfalz Pirmasens, Westwallmuseum Kategorie:Zweiter Weltkrieg Kategorie:Pirmasens

*** Shopping-Tipp: Westwallmuseum Pirmasens




[Der Artikel zu Westwallmuseum Pirmasens stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Westwallmuseum Pirmasens zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite