W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Wertstromdesign

*** Shopping-Tipp: Wertstromdesign

'''Wertstromdesign''', vielen auch unter dem englischen Begriff ''value stream mapping'' bekannt, ist eine einfache, aber wirksame Methode, die es ermöglicht, den heutigen Stand einer Produktion und deren Prozesse zu erfassen und darauf aufbauend eine flussorientierte Produktion zu konzipieren und zu realisieren. Dazu wird die Produktion als Wertstrom auf einer DIN-A3-Seite anschaulich dargestellt. Anschließend gilt es, auf einem zweiten Blatt Papier einen verbesserten Soll-Zustand des Wertstroms zu entwerfen.

Vorzüge von Wertstromdesign
Im Gegensatz zu anderen Methoden wird hierbei nicht nur mit dem Materialfluss gearbeitet, sondern auch der äußerst wichtige Informationsfluss, der die Produktion steuert, wird komplett betrachtet und entworfen. Binnen weniger Tage ist es möglich, mit der Wertstromdesign-Methode eine verbesserte Produktion der Zukunft zu skizzieren und mit der Verbesserung anzufangen. Selbstverständlich wird diese Zukunftsvision im Laufe der Zeit angepasst und verfeinert. Sie dient als Vorlage, mit deren Hilfe man sicherstellen kann, dass individuelle Verbesserungsanstrengungen schließlich ein rundes Ganzes ergeben und in ein besseres System münden. Eines der wichtigsten Ziele von Wertstromdesign besteht darin, alle Prozesse im Wertstrom so miteinander zu verknüpfen, dass ein Fluss entsteht. Dieser Wertstrom wird maßgeblich durch den Kunden-Pull gesteuert. Durch eine enge Verkettung der Prozesse innerhalb des Wertstroms erreicht man eine Verkürzung der Durchlaufzeit sowie eine gleichzeitige Reduzierung von Beständen, Fehlern und Ausschuss. Hierbei wird auch die Steuerung einzelner Prozesse auf die Steuerung eines gesamten, effizienten, kundenorientierten Wertstromflusses verlagert. Wertstromdesign heißt, das Ganze zu sehen, um das Ganze zu verbessern – von Tor zu Tor und dann sogar über die Fabriktore hinaus zur Supply Chain.

Weblinks

- Wertstromdesign Thema des Monats Oktober 2002 der EBZ Beratungszentrum GmbH (Ein Beitrag von Helmuth Gienke und Rainer Kämpf)
- Projektarbeit zum Wertstromdesign an der FHTW Berlin

Literatur
* Rother, M., Shook, J: ''SEHEN LERNEN: mit Wertstromdesign die Wertschöpfung erhöhen und Verschwendung beseitigen'', Aachen: Lean Management Institut, 2004 Kategorie:Produktionswirtschaft en:Value Stream Mapping




[Der Artikel zu Wertstromdesign stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Wertstromdesign zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite