W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Wertkritik

*** Shopping-Tipp: Wertkritik

Als '''Wertkritik''' bezeichnet man ein Theoriegebäude bestimmter Postmarxismus postmarxistischer Kritikansätze der Kapitalismus bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft.

Positionen
Wertkritiker übernehmen von Karl Marx dessen Kritik am Warenfetischismus (vergleiche auch: Fetisch) von Ware, Wert#Der Wert in der Ökonomie Wert und Geld. Sie wenden sich gegen die gesellschaftliche Vermittlung durch (abstrakte) ''Arbeit'', kritisieren jedoch Marx' Klassentheorie und die Geschichtsphilosophie des Marxismus. Die Arbeiterklasse ist aus wertkritischer Sicht selbst Teil des kapitalistischen Systems und deshalb nicht in der Lage, die ihr von Marx zugeschriebene Rolle als 'revolutionäres Subjekt' zu übernehmen. Arbeit (Philosophie) Arbeit wird nicht etwa wie im 'Traditionsmarxismus' als überhistorische Tätigkeitsform angesehen, sondern sie wird genauso als kapitalismusspezifische Erwerbsarbeit kritisiert wie das ''Kapital'', da beide auf demselben System der Wertverwertung beruhen. Das systemische Geschehen des sich unablässig ''selbstverwertenden Werts'' wird in der kapitalistischen Gesellschaft fetischistisch objektiviert als ''Ensemble von Sachzwängen'' und, so eine Marx'sche Formulierung, „automatisches Subjekt“ (''Das Kapital'' Bd. 1, MEW 23: S. 169). Die Menschen dienen diesen von den Menschen eigentlich ''selbstgeschaffenen Sachzwängen'' dabei hauptsächlich als Objekte und Material innerhalb des Verwertungsprozesses, der von ''Ware'', ''Wert'', ''Geld'' und (abstrakter) Arbeit bestimmt wird. Alles Sinnliche, die Menschen und ihre Bedürfnisse sowie das ökologische System der Erde und die Natur bleiben dem System der Wertverwertung äußerlich, und sind ihm prinzipiell gleichgültig. Der Kapitalismus wird von Wertkritikern kritisiert, weil er für sie die ''indirekte Herrschaft'' eines abstrakten Verhältnisses über die Menschen darstellt, gleichwohl die Menschen dieses Verhältnis täglich aufs Neue selbst aktiv reproduzieren. Vielen Wertkritikern gilt das von Roswitha Scholz entwickelte Theorem der ''Wert-Abspaltung'' als wesentlich bestimmend für die bürgerlich-kapitalistische Gesellschaft. „Wert“ und „Abspaltung“ werden als ein Dialektik dialektisch vermitteltes und in sich gebrochenes Strukturverhältnis begriffen, das diese Gesellschaftsordnung bzw. das ''„warenproduzierende Patriarchat“'' und die in ihr lebenden Individuen wie ein Webwerk durchzieht und wesentlich formt. Die bürgerliche Zeitalter der Aufklärung Aufklärung und das 'bürgerliche Subjekt' (als kapitalistische Zurichtungsform des menschlichen Individuums) werden von Wertkritikern vehement kritisiert. Dabei knüpfen sie vor allem an die Erkenntnisse der Kritische Theorie Kritischen Theorie von Theodor W. Adorno Adorno und Max Horkheimer Horkheimer sowie der Psychoanalyse von Sigmund Freud an - treiben deren Ansätze aber über sich selbst hinaus, erweitern und verändern sie. Die warengesellschaftlich-patriarchalen Verhältnisse und Formierungen/Zurichtungen zu überwinden und eine neue Gesellschaft, einen „Verein freier Menschen“ (Marx), anzustreben, ist erklärtes Ziel der Wertkritik. Sie vertritt die Perspektive einer ''Transformation'' der bestehenden Verhältnisse hin zu einer ''befreiten Gesellschaft'', in der die Befriedigung menschlicher Bedürfnisse nicht über Arbeit, Wert und Geld vermittelt wird, sondern direkt über die (etwa durch Rätekommunismus Räte organisierte) Absprache der Gesellschaftsmitglieder untereinander geschieht. Größtenteils konzentriert sie sich jedoch auf die theoretische Kritik der gegenwärtigen Gesellschaft. Die andere, angestrebte wird zumeist nur negativ durch die Kritik an bestehenden Zwängen und Zumutungen bestimmt und es wird selten konkreter ausgeführt, wie eine Emanzipation emanzipatorische Transformation möglich sein könnte. Die bekanntesten Vertreter der Wertkritik in der BRD sind die Gruppen ''Krisis (Zeitschrift) Krisis'' und Exit. Die Gruppe ''Wertkritische Kommunisten Leipzig'', die in den gut sechs Jahren ihrer Existenz ebenfalls eine überregionale Bekanntheit erlangt hatte, teilte auf ihrer Website im Mai 2006 ihre Selbstauflösung mit, ohne für diesen Schritt weitere Gründe anzugeben.

Kritik an der Wertkritik
Es wird häufig an der Wertkritik bemängelt, dass sie bei der Kritik stehen bleibe und darüberhinaus keine (anti-)politischen Handlungskonzepte entwerfe. Dagegen werden in anderen Teilen der Linken Versuche unternommen, eine Vorstellung von einer anderen, nicht-kapitalistischen Welt konkret umzusetzen.

Literatur
* Gruppe Krisis (1999), ''Manifest gegen die Arbeit'', Selbstverlag, [http://www.balzix.de/diverse_manifest-gegen-die-arbeit_1999.html] * Robert Kurz (1999), ''Schwarzbuch Kapitalismus. Ein Abgesang auf die Marktwirtschaft'', Ullstein, ISBN 3-548-36308-3 * Roswitha Scholz (2000), ''Das Geschlecht des Kapitalismus. Feministische Theorien und die postmoderne Metamorphose des Patriarchats.'' Horlemann-Verlag, ISBN 3-895-02100-8 * Roswitha Scholz (2005), ''Differenzen der Krise - Krise der Differenzen. Die neue Gesellschaftskritik im globalen Zeitalter und der Zusammenhang von 'Rasse', Klasse, Geschlecht und postmoderner Individualisierung.'' Horlemann-Verlag, ISBN 3-895-02195-4 * Moishe Postone (2003), Zeit, Arbeit und gesellschaftliche Herrschaft, Ca Ira, ISBN 3-924-62758-4 * Das Weltkapital, Robert Kurz, Tiamat (Oktober 2005), ISBN 3893200851 * Ernst Lohoff (1996), ''Der Dritte Weg in den Bürgerkrieg: Jugoslawien und das Ende der nachholenden Modernisierung.'' Horlemann-Verlag, ISBN 3-895-02055-9 * Dead Men Working, Ernst Lohoff/ Norbert Trenkle/ Karl-Heinz Lewed/ Maria Wölflingseder, Unrast (Juni 2004), ISBN 3-897-71427-2 * Der Kollaps der Modernisierung, Robert Kurz, Reclam Leipzig (März 1994), ISBN 3-379-01503-2 *Michael Heinrich: ''Kritik der politischen Ökonomie. Eine Einführung'', theorie.org, 2004 * Anselm Jappe (2005): ''Die Abenteuer der Ware. Für eine neue Wertkritik.'' Unrast-Verlag, ISBN 3-89771-433-7 * Holger Schatz: ''Arbeit als Herrschaft. Die Krise des Leistungsprinzips und seine neoliberale Rekonstruktion.'' Unrast-Verlag Münster (2004), ISBN 3-89771-429-9 * Sabine Nuss (2006): ''Copyright & Copyriot. Aneignungskonflikte um geistiges Eigentum im informationellen Kapitalismus''. Verlag Westfälisches Dampfboot, ISBN 3-89691-647-5

Weblinks

- Krisis - wertkritischer Verein und Zeitschrift
- Exit - wertkritischer Verein und Zeitschrift
- Streifzüge - wertkritischer Verein und Magazin aus Österreich
- W.E.G. - Wertkritische Emanzipatorische Gegenbewegung
- Was ist Wertkritik? - Interview mit Ernst Lohoff und Robert Kurz
- Schwarzbuch Kapitalismus - Ein Abgesang auf die Marktwirtschaft (komplett, PDF-Link)
- Kritik der Wertkritik
- Ebenfalls eine Kritik der Wertkritik
- Herrn Robert Kurzens Umwälzung des Marxismus
- aus Kulturkritik: Zur Kritik der politischen Ökonomie: Was ist Wert, Wertsubstanz, Wertgröße und Wertmasse?
- Kritik zu Robert Kurz' Buch "Blutige Vernunft" (u.a. eine Kritik Kurzscher Subjektkritik)

Siehe auch
*Robert Kurz *Marxismus, Kommunismus *Schwarzbuch Kapitalismus *Operaismus *Postmarxismus, Poststrukturalismus Kategorie:Marxistische Strömung Kategorie:Gesellschaftskritik Kategorie:Kritische Theorie Kategorie:Kapitalismuskritik Kategorie:Gesellschaftskritik

*** Shopping-Tipp: Wertkritik




[Der Artikel zu Wertkritik stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Wertkritik zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite