W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


W. O. von Horn

*** Shopping-Tipp: W. O. von Horn

'''W. O. von Horn''', eigentlich ''Friedrich Wilhelm Philipp Oertel'' (* 15. August 1798 in Horn (Hunsrück); † 14. Oktober 1867 in Wiesbaden) war ein deutscher Jugendschriftsteller.

Leben
Wilhelm Oertel wurde als Sohn des evangelischen Pfarrers Peter Paul Oertel geboren und verbrachte die ersten sechs Jahre in seinem Geburtsort, bis sein Vater nach Bacharach und acht Jahre später nach Manubach versetzt wurde. 1815 ging Oertel im Alter von 17 Jahren nach Universität Heidelberg Heidelberg, um Theologie zu studieren. 1819 wurde er ordiniert und übernahm die Stelle seines Vaters in Manubach. 1822 heiratete er Henriette von Saint George.

Künstlerisches Schaffen
Um seine Haushaltskasse aufzubessern, fing Oertel an, historisch-romantische Erzählungen zu schreiben, zunächst unter dem Pseudonym F. W. Lips (abgeleitet von seinen Vornamen Friedrich Wilhelm Philipp). Nach nur mäßigem Erfolg änderte er seinen Stil und sein Pseudonym. Er schrieb nun unter W. O. von Horn (abgeleitet von seinen Initialen Wilhelm Oertel und seinem Geburtsort Horn) Romane und Erzählungen. Mit seinem ersten Roman ''"Friedel"'' begann sein schriftstellerischer Durchbruch. Danach gab er einen Jahreskalender ''Die Spinnstube'', mit Erzählungen, Belehrungen und Rätseln heraus. Von 1850 bis 1867 schrieb er 75 Volks- und Jugendbücher für seinen Verleger Julius Niedner in Wiesbaden. Sein schönstes und aufwendigstes Werk ist ''"Der Rhein, Geschichten und Sagen seiner Burgen, Abteien, Klöster und Städte"'', mit 36 Stahlstichen, Beschreibungen und Sagen vom Rheintal zwischen Worms und Köln, erschienen 1867.

W. O. von Horn - Museum
Am 12. Juni 2004 wurde in Manubach ein Museum zur Erinnerung an den Pfarrer und Schriftsteller eröffnet.

Literatur
* Karl-Richard Mades: ''W. O. von Horn, der Heimat- und Volksschriftsteller.'' 2. überarb. Aufl. Ev. Kirchengemeinde, Oberdiebach-Manubach 1998. ISBN 3-00-002882-X * Hugo Oertel: ''W. O. von Horn, (Wilhelm Oertel), ein wahrer Freund des Volkes.'' Niedner, Wiesbaden 1868.

Weblinks
* {{PND|10427882X}} Kategorie:Autor Horn, W. O. von Kategorie:Literatur (19. Jahrhundert) Horn, W. O. von Kategorie:Literatur (Deutsch) Horn, W. O. von Kategorie:Erzählung Horn, W. O. von Kategorie:Roman, Epik Horn, W. O. von Kategorie:Historischer Roman Horn, W. O. von Kategorie:Kinder- und Jugendbuch Horn, W. O. von Kategorie:Rhein-Hunsrück-Kreis Horn, W. O. von Kategorie:Mann Horn, W. O. von Kategorie:Deutscher Horn, W. O. von Kategorie:Geboren 1798 Horn, W. O. von Kategorie:Gestorben 1867 Horn, W. O. von {{Personendaten| NAME=Oertel, Friedrich Wilhelm Philipp |ALTERNATIVNAMEN=W. O. von Horn; F. W. Lips |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Schriftsteller |GEBURTSDATUM=15. August 1798 |GEBURTSORT=Horn (Hunsrück) |STERBEDATUM=14. Oktober 1867 |STERBEORT=Wiesbaden }}

*** Shopping-Tipp: W. O. von Horn




[Der Artikel zu W. O. von Horn stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels W. O. von Horn zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite