W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


W. Jason Morgan

*** Shopping-Tipp: W. Jason Morgan

'''W. Jason Morgan''' (* 10. Oktober 1935 in Savannah (Georgia) Savannah, Georgia, USA) ist ein US-amerikanischer Geophysiker, der bahnbrechende Arbeiten zur Plattentektonik und Geodynamik geleistet hat. Er ist emeritierter Knox Taylor Professor für Geologie und Professor für Geowissenschaften an der Princeton University Universität Princeton.

Lebenslauf und wissenschaftliche Hauptleistungen
Nach dem Erhalt seines Bachelor of Science in Physik am Georgia Institute of Technology 1957 wechselte er an die Universität Princeton, wo er 1964 bei Bob Dicke promovierte. Er wurde anschließend direkt in den Lehrkörper der Universität übernommen. Sein erster bedeutender, Ende der 1960er Jahre geleisteter Beitrag bestand darin, die magnetischen Anomalien wechselnder Polarität, die der Ozeanboden zu beiden Seiten eines Mittelozeanischer Rücken Mittelozeanischen Rückens aufweist, in Beziehung zur Meeresbodenspreizung und Plattentektonik zu setzen. Seit 1971 folgte die Weiterentwicklung des Plume (Geologie) Plume-Modells von John Tuzo Wilson, das die Existenz annähernd zylindrischer konvektiver Aufströme im Erdmantel postuliert, um Hot-Spot (Geologie) Hotspots zu erklären. Morgan wandte das Konzept zwar zunächst nur auf Hawaii an und erklärte damit das mit wachsendem Abstand vom heutigen Hotspot zunehmende Alter der Seamounts der Hawaii–Emperor-Kette, aber das Konzept wurde seitdem von Morgan und zahlreichen anderen Wissenschaftlern auf viele andere Hotspots übertragen. Für seine Arbeit erhielt Morgan zahlreiche Auszeichnungen, u.a. die Alfred-Wegener-Medaille der European Union of Geosciences (1983), den Maurice Ewing Award der American Geophysical Union (1987), die Wollaston Medal der Geological Society of London (1994) und die National Medal of Science der USA (2002).

Wichtige Publikationen
* W. J. Morgan: Rises, Trenches, Great Faults, and Crustal Blocks. ''Journal of Geophysical Research'' 73, S.1959 (1968) * W. J. Morgan, W. J.: Convection plumes in the lower mantle. ''Nature'' 230, S.42–43 (1971) Kategorie:Mann Morgan, W. Jason Kategorie:US-Amerikaner Morgan, W. Jason Kategorie:Geophysiker Morgan, W. Jason Kategorie:Geboren 1935 Morgan, W. Jason {{Personendaten| NAME=Morgan, W. Jason |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=US-Amerikanischer Geophysiker |GEBURTSDATUM=10. Oktober 1935 |GEBURTSORT=Savannah (Georgia) Savannah |STERBEDATUM= |STERBEORT= }} en:W. Jason Morgan fr:William Jason Morgan




[Der Artikel zu W. Jason Morgan stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels W. Jason Morgan zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite