W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


U 3519 (Kriegsmarine)

*** Shopping-Tipp: U 3519 (Kriegsmarine)

{{Infobox U-Boot Kriegsmarine|NAME=U 3519 |VORHERIGES=U 3518 (Kriegsmarine) |NÄCHSTES=U 3520 (Kriegsmarine) |BILD=Bild:War Ensign of Germany 1938-1945.svg 100px |BILDTEXT= |TYP=XXI |FPN=M 49 699 |WERFT=Schichau Elbing-Schichau-Werft, Danzig |BA=6. November 1943 |KL=19. September 1944 |BN= |SL=23. November 1944 |IS=6. Januar 1945 |KOM= *6. Januar 1945 bis 2. März 1945
Kapitänleutnant Kptlt. Richard von Harpe |ES=keine Feindfahrten |RES=keine Erfolge |VER=am 2. März 1945 gesunken }} '''U 3519''' war ein deutsches U-Boot der U-Boot-Klasse XXI, das im Zweiter Weltkrieg Zweiten Weltkrieg von der Kriegsmarine deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde. Es war für den Einsatz in Atlantik eingeplant. U 3519 war ein neuartiges elektrisches U-Boot, das konstant unter Wasser bleiben und im Gegensatz zu den meisten anderen Liste deutscher U-Boot-Klassen U-Boot-Klassen die Batterien aufladen konnte, ohne auftauchen zu müssen. Diese Boote wurden erst spät im Jahr 1944 in der Kriegsmarine eingeführt. Zu Spät um in der Atlantikschlacht entscheidenden Einfluss nehmen zu können. Im März 1945, waren Übungen auf U-Booten aufgrund fehlenden Treibstoff Treibstoffs, fallender Moral und der hohen Effektivität der alliierten Angriffe auf im Bau befindliche U-Boote zu seltenen Erscheinungen geworden. Die Ausnahme bildeten die Boote der XXI-Klasse, die das Training in der Ostsee weiterhin absolvierten. Um dies zu verhindern warf die Royal Air Force tausende Seemine Seeminen in deutsche Hoheitsgewässer ab, in der Hoffnung, möglichst viele U-Boote beim Verlassen oder Anlaufen der Häfen in seichten Gewässern versenken zu können. Am 2. März 1945 lief U 3519 nördlich von Warnemünde bei {{Koordinate Text|54_11_N_12_05_E_type:landmark|54° 11' N, 12° 05' O}} auf eine Mine und sank. 75 Besatzungsmitglieder fanden dabei den Tod, drei Mann konnten gerettet werden.

Siehe auch
* Liste deutscher U-Boote

Weblinks

- U 3519 bei uboat.net (engl.) Kategorie:Militär-U-Boot (Kriegsmarine) 3519 en:Unterseeboot 3519




[Der Artikel zu U 3519 (Kriegsmarine) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels U 3519 (Kriegsmarine) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite