W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


U 2 (Kriegsmarine)

*** Shopping-Tipp: U 2 (Kriegsmarine)

{{Dieser Artikel|befasst sich mit einem Schiff der Kriegsmarine. Siehe auch SM U 2, U 2 (Bundeswehr) und U2 (Begriffsklärung).}} {{Infobox U-Boot Kriegsmarine|NAME=U 2 |VORHERIGES=U 1 (Kriegsmarine) |NÄCHSTES=U 3 (Kriegsmarine) |BILD=Bild:War Ensign of Germany 1938-1945.svg 100px |BILDTEXT= |TYP=U-Boot Klasse II IIA |WERFT=Deutsche Werke, Kiel |BA=2. Februar 1935 |BN=237 |KL=11. Februar 1935 |SL=1. Juli 1935 |IS=25. Juli 1935 |KOM= * 25. Juli 1935–30. September 1936
Oberleutnant zur See Oblt.z.S. Hermann Michahelles * 1. Oktober 1936–31. Januar 1938
Oblt.z.S.Heinrich Liebe * 31. Januar 1938–16. März 1939
Kapitänleutnant Kptl. Herbert Schultze * 17. März 1939–7. Juni 1940
Kptlt. Helmut Rosenbaum * 7. Juni 1940–5. August 1940
Oblt.z.S. Hans Heidtmann * 6. August 1940–Oktober 1941
Kptl. Georg von Wilamowitz-Moellendorf * Oktober 1941–15. Mai 1942
Obl.z.S. Karl Kölzer * 16. Mai 1942–19. November 1942
Oblt.z.S. Werner Schwaff * 20. November 1942–12. Dezember 1943
Oblt.z.S. Helmut Herglotz * 13. Dezember 1943–8. April 1944
Oblt.z.S. Wolfgang Schwarzkopf |ES=2 Feindfahrten |RES=''keine'' |VER=Am 8. April 1944 westlich Pillau, Kollision mit Fischdampfer ''Helmi Söhle'', 17 Tote. }} '''U 2''' war ein deutsches U-Boot vom U-Boot-Klasse_II#Typ_II A Typ II A, das im Zweiter Weltkrieg Zweiten Weltkrieg von der Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Geschichte
Der Bauauftrag für das Boot wurde am 2. Februar 1935 an die Deutsche Werke, Kiel vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 11. Februar 1935, der Stapellauf am 1. Juli 1935, die Indienststellung unter Kapitänleutnant Hermann Michahelles fand schließlich am 25. Juli 1935 statt. Es wurde von Juli 1935 bis August 1939 als Schulboot im Schulverband der U-Schule bzw. der U-Bootschul-Flottille eingesetzt. Beim Norwegenunternehmen Unternehmen Weserübung diente es von März 1940 bis April 1940 als Frontboot der U-Bootschul-Flottille bevor es wieder als Schulboot der U-Bootschul-Flottille (Mai 1940 bis 30. Juni 1940) bzw. der 21. U-Flottille in Pillau (1. Juli 1940 bis 8. April 1944) zugeteilt wurde. ''U 2'' unternahm während seiner Dienstzeit zwei Feindfahrten, auf denen es keine Schiffe versenken konnte.

Einsatzstatistik


Erste Feindfahrt
* Das Boot lief am 15. März 1940 um 8.00 Uhr aus Kiel aus, und lief am 29. März 1940 um 18.15 Uhr wieder dort ein. Auf dieser fünfzehn Tage dauernden und 1.185,5 Seemeile sm unter und 248,5 sm über Wasser langen Unternehmung vor Südnorwegen wurden keine Schiffe versenkt.

Zweite Feindfahrt
* Das Boot lief am 4. April 1940 um 12.00 Uhr aus Wilhelmshaven zum Unternehmen Weserübung aus, und lief am 15. April 1940 um 12.20 Uhr wieder dort ein. Auf dieser zwölf Tage dauernden und 991 sm über und 212 sm unter Wasser langen Unternehmung vor Tindesnes wurden keine Schiffe versenkt.

Verbleib
''U 2'' sank am 8. April 1944 um 7.45 Uhr in der Ostsee westlich von Pillau nach einer Kollision mit dem Kutter (Schiff) Fischkutter ''Helmi Söhle''. Das Boot wurde am 9. April 1944 gehoben, außer Dienst gestellt und in Pillau im Seekanal ausgeschlachtet. ''U 2'' sank auf der Position {{Koordinate Text|54_48_N_19_55_E_type:landmark|54° 48´ Nord, 19° 55´ Ost }}, im Marineplanquadrat AO 9593. Es gab 17 Tote und 18 Überlebende.

Literatur
* Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: ''Der U-Boot-Krieg, Band 1 : Die deutschen U-Boot-Kommandanten'', Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn 1996, ISBN 3-8132-0490-1 * Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: ''Der U-Boot-Krieg, Band 2 : Der U-Boot-Bau auf deutschen Wergten'', Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn1997, ISBN 3-8132-0512-6 * Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: ''Der U-Boot-Krieg, Band 3 : Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945'', Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn, ISBN 3-8132-0513-4 * Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: ''Der U-Boot-Krieg, Band 4: Deutsche U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945'', Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn, ISBN 3-8132-0514-2 * Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: ''Der U-Boot-Krieg, Band 5: Die Ritterkreuzträger der U-Bootwaffe von September 1939 bis Mai 1945'', Verlag Mittler & Sohn, ISBN 3-8132-0515-0 * Clay Blair: ''Der U-Boot-Krieg, Band 1: Die Jäger 1939-1942''Wilhelm Heyne Verlag München 1998, ISBN 3-453-12345-X * Clay Blair: ''Der U-Boot-Krieg, Band 2: Die Gejagten 1942-1945'' Wilhelm Heyne Verlag München 1996, ISBN 3-453-16059-2 * Erich Gröner: ''Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944'', J.F.Lehmanns Verlag München 1976, ISBN 3-469-00552-4 * Erich Gröner: ''Suchliste für Schiffsnamen'', J.F.Lehmanns Verlag München 1976, ISBN 3-469-00553-2

Siehe auch
* Liste deutscher U-Boote * Liste deutscher U-Boot-Klassen * U-Boot-Krieg

Weblinks
* {{Uboat.net Link|2}}
- u-bootarchiv.de, Ausführliche Seite über deutsche U-Boote (deutsch) Kategorie:Militär-U-Boot (Kriegsmarine) 2 en:Unterseeboot 2 ko:U-2 (유보트) nl:U 2 (Kriegsmarine)

*** Shopping-Tipp: U 2 (Kriegsmarine)




[Der Artikel zu U 2 (Kriegsmarine) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels U 2 (Kriegsmarine) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite