W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


U 28 (Bundeswehr)

*** Shopping-Tipp: U 28 (Bundeswehr)

{{Infobox U-Boot Bundeswehr|NAME=U 28 |VORHERIGES=U 27 (Bundeswehr) |NÄCHSTES=U 29 (Bundeswehr) |BILD= |BILDTEXT= |TYP=U-Boot-Klasse 206 Klasse 206 |FPN= |KL=4. Oktober 1972 |WERFT=Rheinstahl Nordseewerke GmbH, Emden |BA= |BN= |SL=22. Januar 1974 |IS=18. Dezember 1974 |KOM= |ES=Hafen: Kiel, von 18. Dezember 1974 bis 15. März 1988 Eckernförde, von 15. März 1988 bis 23. Juni 2004 |ERF= |VER=Außerdienststellung am 30. Juni 2004 }} Die '''U 28''' (S 177) war ein deutsches U-Boot der U-Boot-Klasse 206 der Bundesmarine. Die Taufpatin war Frau Herta Gruschka. Zwischen Mai 1989 und Juli 1990 wurde es bei der Howaldtswerke-Deutsche Werft zur verbesserten Klasse 206 A umgebaut. Das Boot war insgesamt 2123 Tage auf See, und legte dabei 180.376,7 Seemeilen zurück. Kategorie:Militär-U-Boot (Bundeswehr) U28 Kategorie:Kiel Kategorie:Eckernförde




[Der Artikel zu U 28 (Bundeswehr) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels U 28 (Bundeswehr) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite