W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


U 27 (Kriegsmarine)

*** Shopping-Tipp: U 27 (Kriegsmarine)

{{Infobox U-Boot Kriegsmarine|NAME=U 27 |VORHERIGES=U 26 (Kriegsmarine) |NÄCHSTES=U 28 (Kriegsmarine) |BILD=Bild:War Ensign of Germany 1938-1945.svg 100px |BILDTEXT= |TYP=U-Boot-Klasse_VII#Typ_VII_A Typ VII A |FPN=M 08 129 |WERFT=AG Weser, Bremen |BA=1. April 1935 |KL=11. November 1935 |BN=908 |SL=24. Juni 1936 |IS=12. August 1936 |KOM= *12. August 1936 - 4. Oktober 1937
Kapitänleutnant Kptlt.. Hans Ibbeken *5. Oktober 1937 - 5. Juni 1939
Kapitänleutnant Kptlt. Johannes Franz *6. Juni 1939 – 8. Juli 1939
Kapitän zur See KptzS . Hans-Georg von Friedeburg *8. Juli 1939 - 20. September 1939
Kptlt. Johannes Franz |ES=*1 Feindfahrt |RES= *2 Schiffe (624 BRT) |VER=am 20. November 1939 westlich von Schottland selbstversenkt }} '''U 27''' war ein deutsches U-Boot vom U-Boot-Klasse_VII#Typ_VII_A Typ VII A, das im Zweiter Weltkrieg Zweiten Weltkrieg von der Kriegsmarine deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Geschichte
Der Auftrag für das Boot wurde am 1. April 1935 an die AG Weser in Bremen vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 11. November 1935, der Stapellauf am 24. Juni 1936, die Indienststellung unter Korvettenkapitän ''Hans Ibbeken'' fand schließlich am 12. August 1936 statt. Nach der Indienststellung am 12. August 1936 gehörte das Boot bis zu seiner versenkung am 20. September 1939 zur U-Flottille Saltzwedel in Wilhelmshaven. ''U 27'' fuhr zwei Patrouillen im Spanischer Bürgerkrieg spanischen Bürgerkrieg, dafür wurde der Besatzung das Spanienkreuz in Bronze verliehen.(Im April / Mai 1937 befand sich ''U 27'' in der Arosa Bucht, Pasajes, La Coruna und Laraminel. Danach folgte Tauchübungen mit ''U 25 (Kriegsmarine) U 25'' in der Biscaya und See-Überwachung vor La Coruna). ''U 27'' unternahm während seiner Dienstzeit eine Feindfahrt, auf der zwei Schiffe mit einer Gesamttonnage von 624 BRT versenkt werden konnten.

Einsatzstatistik


Erste Feindfahrt
Das Boot lief am 23. August 1939 um 23.00 Uhr von Wilhelmshaven aus. Nach 28 tägiger Unternehmung im Nordatlantik und nordwestlich von Irland, wo es zwei Fischdampfer mit 624 BRT versenkte, wurde ''U 27'' am 20. September 1939 selbst versenkt. * 13. September 1939: Versenkung des britischen Fischdampfers '''''Davara''''' mit 291 BRT. Der Dampfer wurde durch Artillerie versenkt. Er kam aus Fleetwood und waren auf dem Weg zum Fischerei Fischfang. * 16. September 1939: Versenkung der britischen Fischdampfer '''''Rudyard Kipling''''' mit 333 BRT. Der Dampfer wurde durch einen Sprengsatz versenkt. Er kam aus Fleetwood und war auf dem Weg zum Fischfang.

Verbleib
Am 20. September 1939 torpedierte ''U 27'' die beiden Vereinigtes Königreich britischen Zerstörer ''HMS Fortune (H70) HMS Fortune'' und ''HMS Forester (H74) HMS Forester'', jedoch explodierten die Torpedos zu früh und gaben so die Position des angreifenden Bootes preis. Daraufhin attackierten die Schiffe ''U 27'' mit Wasserbomben und zwangen es dadurch zum auftauchen. Kapitänleutnant ''Johannes Franz'' und seine gesamte Besatzung ging für den Rest des Krieges in Gefangenschaft, von dem Boot stellten die Briten Dokumente und Aktenmaterial sicher, bevor ''U 27'' an der Position {{Koordinate Text|58_35_N_09_02_W_type:landmark|58° 35' Nord, 09° 02' West}} im Marine-Planqudrat AM 2667 sank.

Literatur
*Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: ''Der U-Boot-Krieg, Band 1 : Die deutschen U-Boot-Kommandanten'', Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn 1996, ISBN 3-8132-0490-1 *Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: ''Der U-Boot-Krieg, Band 2 : Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften'', Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn 1997, ISBN 3-8132-0512-6 *Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: ''Der U-Boot-Krieg, Band 3 : Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945'', Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn, ISBN 3-8132-0513-4 *Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: ''Der U-Boot-Krieg, Band 4: Deutsche U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945'', Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn, ISBN 3-8132-0514-2 *Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: ''Der U-Boot-Krieg, Band 5: Die Ritterkreuzträger der U-Bootwaffe von September 1939 bis Mai 1945'', Verlag Mittler & Sohn, ISBN 3-8132-0515-0 *Clay Blair: ''Der U-Boot-Krieg, Band 1: Die Jäger 1939-1942'' Wilhelm Heyne Verlag München 1998, ISBN 3-453-12345-X *Clay Blair: ''Der U-Boot-Krieg, Band 2: Die Gejagten 1942-1945'' Wilhelm Heyne Verlag München 1996, ISBN 3-453-16059-2 *Erich Gröner: ''Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944'', J. F. Lehmanns Verlag München 1976, ISBN 3-469-00552-4 *Erich Gröner: ''Suchliste für Schiffsnamen'', J. F. Lehmanns Verlag München 1976, ISBN 3-469-00553-2

Siehe auch
* Liste deutscher U-Boote * Liste deutscher U-Boot-Klassen * U-Boot-Krieg

Weblinks

- U 27 bei uboat.net (engl.)
- ubootwaffe.net, eine ausführliche Seite über deutsche U-Boote (engl.)
- u-bootarchiv.de, eine ausführliche Seite über deutsche U-Boote (deutsch) Kategorie:Militär-U-Boot (Kriegsmarine) 27 en:Unterseeboot 27

*** Shopping-Tipp: U 27 (Kriegsmarine)




[Der Artikel zu U 27 (Kriegsmarine) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels U 27 (Kriegsmarine) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite