W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


U 110 (Kriegsmarine)

*** Shopping-Tipp: U 110 (Kriegsmarine)

{{Infobox U-Boot Kriegsmarine|NAME=U 110 |VORHERIGES=U 109 (Kriegsmarine) |NÄCHSTES=U 111 (Kriegsmarine) |BILD= |BILDTEXT= |TYP=U-Boot Klasse IX IX B, Zweihüllen-Hochsee-Boot |FPN= |KL= |WERFT=AG Weser, Bremen |BA= |BN= |SL= |IS=21. November 1940 |KOM= * Fritz-Julius Lemp |ES=2 Feindfahrten |RES=2 Schiffe versenkt (7.585 Tonnen)
2 Schiffe beschädigt (8.675 Tonnen) |VER=gesunken am 11. Mai 1941 vor Reykjavík }} '''U 110''' war ein deutsches U-Boot vom U-Boot Klasse IX Typ IX B der Kriegsmarine im 2. Weltkrieg. Es wurde von Kapitänleutnant Fritz-Julius Lemp kommandiert. Das Boot erlangte Berühmtheit, weil es das erste U-Boot der Kriegsmarine war, welches von den Alliierten gekapert wurde, wobei auch die Chiffriermaschine Enigma (Maschine) Enigma M3 in die Hände der Engländer fiel, ohne dass dies auf deutscher Seite bis Kriegsende bekannt wurde. Dadurch gelang es den Alliierten, den über Funk gesendeten und empfangenen chiffrierten Fernschreibverkehr der Kriegsmarine zu entziffern und somit wichtige strategische Vorteile bei der Seekriegsführung zu erlangen. So wurden z.B. im Jahr 1941 mehrere deutsche Versorgungsschiffe auf weit abgelegenen Positionen im Atlantik gefunden und versenkt.

Kaperung von U 110
Am 15. April 1941 lief ''U 110'' von Lorient zu seiner zweiten Feindfahrt aus. Am 8. Mai sichtete es in der Nähe der Hebriden den ''Geleitzug OB-318''. Dieser war bereits von ''U 94 U 94'' attackiert worden. ''U 110'' tastete sich über Wasser an den Geleitzug heran. Der Angriff wurde jedoch auf Grund der hellen Nacht abgebrochen und ''U 110'' hielt Fühlung. Am Morgen des 9. Mai traf es kurz mit ''U 201'' unter Führung von Kapitänleutnant Adalbert Schnee zusammen. Wenig später griff ''U 110'' dann den Geleitzug auf Periskop Sehrohrtiefe an und konnte zwei Schiffe versenken. Die Korvette ''HMS Aubretia'' entdeckte allerdings das Sehrohr von ''U 110'' und nahm volle Fahrt auf, woraufhin ''U 110'' auf größere Tiefe tauchte. Zur Verstärkung wurden noch die beiden Zerstörer ''HMS Bulldog (H91) HMS Bulldog'' und ''HMS Broadway'' herangezogen. Zu dritt versuchten sie, ''U 110'' durch Wasserbomben zu versenken. Obwohl ''U 110'' keinen direkten Treffer erhielt, waren die Schäden schließlich doch so stark, dass Lemp auftauchen ließ. Zum einen verseuchte Chlorgas die Luft im Boot, zum anderen waren einige Batteriezellen und Pressluftleitungen geplatzt. Da auch Tiefenruder Tiefen- und Seitenruder schwer beschädigt waren, trieb ''U 110'' manövrierunfähig an der Wasseroberfläche, umgeben von drei gegnerischen Kriegsschiffen. Als die ''Bulldog'' auf Rammkurs ging, befahl Lemp seinen Leuten, das Boot zu verlassen. Da das Heck von ''U 110'' bereits unter Wasser lag, ging er mutmaßlich davon aus, dass das U-Boot gleich sinken werde. Daher erteilte er weder den Befehl zur Selbstversenkung noch zur Vernichtung aller Geheimsachen. Als Lemp bemerkte, dass der Untergang nicht eintrat, und die Gefahr eines Enterungsversuches erkannte, schwamm er zum Boot zurück. In diesem Moment verloren die Männer von ''U 110'' ihren Kommandanten aus den Augen. Der Zerstörer ''HMS Bulldog'' fischte die Mannschaft aus dem Wasser. Commander Baker-Cresswell, erkannte die einmalige Chance, ein deutsches U-Boot zu erbeuten. Er ließ die U-Boot-Mannschaft sofort unter Deck bringen und legte den Zerstörer neben ''U 110''. Über den Tod von Kapitänleutnant Lemp gibt es mehrere Versionen. Einerseits wird behauptet, er wäre vom Enterkommando im Wasser schwimmend erschossen worden. Anderseits heißt es, Lemp wäre aufgrund körperlicher Erschöpfung ertrunken. Die gefangen genommene Mannschaft hatte von diesem Vorfall nichts mitbekommen. Sie war der Ansicht, dass das Boot und auch ihr Kommandant untergegangen seien. ''U 110'' wurde in Schlepp genommen, musste aber wegen der großen Schäden einen Tag später aufgegeben werden. Es versank am 11. Mai 1941 bei Reykjavík vor der Küste Islands.

Siehe auch
* Liste deutscher U-Boote (1935–1945)/U 1–U 250 Liste deutscher U-Boote (1935–1945)

Weblinks

- U 110 bei uboat.net (engl.) Kategorie:Militär-U-Boot (Kriegsmarine) 110 en:Unterseeboot 110 he:U-110

*** Shopping-Tipp: U 110 (Kriegsmarine)




[Der Artikel zu U 110 (Kriegsmarine) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels U 110 (Kriegsmarine) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite