W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


T-Punkt

*** Shopping-Tipp: T-Punkt

'''T-Punkt''' ist die Bezeichnung für die Ladengeschäfte (Verkaufsort point of sale) der Deutsche Telekom AG Deutschen Telekom AG. Organisatorisch gehören die am 1. Mai 2004 als T-Punkt Vertriebsgesellschaft mbH ausgegliederten T-Punkte zu T-Com. Die T-Punkt Vertriebsgesellschaft mbH ist der stationäre Vertriebskanal der Deutschen Telekom. Jährlich besuchen nach Unternehmensangaben rund 60 Millionen Kunden die mehr als 500 T-Punkte und erleben dort ein Portfolio an Produkten und Diensten rund um Telekommunikation und Informationstechnik IT. Dabei steht für Privatkunden der T-Punkt Consumer und für Mittelstandskunden der T-Punkt Business bundesweit zur Verfügung.

Geschichte
1986 eröffnete die damalige Deutsche Bundespost die ersten Telefonläden. Diese waren häufig in den Gebäuden der Fernmeldeamt Fernmeldeämter oder Postamt Postämter untergebracht. Die Telefonläden übernahmen teilweise die Aufgaben der Anmeldestellen des Fernmeldewesens der Deutschen Bundespost gegenüber dem Fernsprechteilnehmer (z. B. Annahme von Telefondienstanträgen). Im Telefonladen gab es nur eine geringe Auswahl von Endgeräten, die zu dieser Zeit ausschließlich zur Miete angeboten wurden. Mit der Entstehung der Deutschen Bundespost TELEKOM durch die Postreform I 1989 wurde die Angebotsvielfalt in den Telefonläden größer, da vor allem aufgrund des Inkrafttreten des Poststrukturgesetzes am 1. Juli 1989 der liberalisierte Markt von einer deutlichen Produktdifferenzierung und ersten Preiskämpfen geprägt war. Ab 1992 wurden alle Telefonläden in "Telekom-Laden" umbenannt. Nach der Postreform II und der Entstehung der Deutschen Telekom AG wurde eine erneute Namensänderung der Filialen beschlossen. 1997 war die Umbenennung der Telekom-Läden in T-Punkt abgeschlossen.

Strategische Ausrichtung
Im Jahr 2006 sollen nach Unternehmensangaben 170 neue T-Punkte eröffnet werden. Neben der Eröffnung eigener Filialen setzt die T-Punkt Vertriebsgesellschaft dabei auch auf die Unterstützung von Franchisepartnern, zum Beispiel soll das Unternehmen The Phone House 2006 bis zu 60 T-Punkt-Partner-Shops eröffnen. Für die Kunden unterscheiden sich die Partnerfilialen nicht von anderen T-Punkten: Das Produkt-, Dienste- und Serviceportfolio ist nahezu gleich. Auch der Ladenbau ist identisch. Während sich die T-Punkt Vertriebsgesellschaft bei der Eröffnung von eigenen Filialen auf größere Städte konzentrieren soll, sind als Standorte für die Partner-T-Punkte kleinere und mittlere Städte mit einem Einzugbereich von 40.000 bis 90.000 Einwohnern sowie attraktive Stadtteillagen von Großstädten vorgesehen.

Weblinks
[http://www.t-punkt.de T-Punkt-Homepage] Kategorie:Telekommunikationsunternehmen Kategorie:Deutsche Telekom




[Der Artikel zu T-Punkt stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels T-Punkt zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite