W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


T-Mobile

*** Shopping-Tipp: T-Mobile

{{Infobox_Unternehmen | Name = T-Mobile International AG & Co. KG| Logo = Bild:T-Mobile-Logo.svg 280px| Unternehmensform = AG & Co. KG| Slogan = „Einfach näher.“| Gründungsdatum = 1. Juli 1993 als DeTeMobil Deutsche Telekom Mobilfunk GmbH| Sitz = Bonn, Deutschland| Leitung = Hamid Akhavan, Geschäftsführer T-Mobile International
Philipp Humm, Geschäftsführer T-Mobile Deutschland| Mitarbeiterzahl = über 44.000
davon 7000 in Deutschland| Produkte = Mobilfunk| Homepage = [http://www.t-mobile-international.com www.t-mobile-international.com] }} '''T-Mobile''' (früher ''T-Mobil'', noch früher ''DeTeMobil'' mit dem Markennamen "T-D1") ist die Mobilfunksparte und somit eines der drei strategischen Geschäftsfelder der Deutsche Telekom AG Deutschen Telekom AG (DTAG). Der Firmensitz von T-Mobile International AG & Co. KG befindet sich gemeinsam mit dem der T-Mobile Deutschland GmbH in Bonn. Bild:TMOBI.jpg thumb|200px|left|Zentrale der T-Mobile Holding und T-Mobile Deutschland in BonnDie Mobilfunkgesellschaft ist vor allem mit ihrem in Deutschland flächendeckend verfügbaren C-Netz bekannt geworden, welches am 31. Dezember 2000 abgeschaltet wurde. Das 1992 in Betrieb genommene D-Netz hat aktuell mehr als 30 Millionen Nutzer. T-Mobile ist damit Marktführer im deutschen Markt. Daneben besitzt T-Mobile noch Beteiligungen im Ausland. Global betrachtet ist T-Mobile heute mit 106,42 Millionen Kunden der sechstgrößte Mobilfunkbetreiber der Welt. (Stand: Januar 2007) Gegenwärtig werden Mobilfunk Mobilfunkdienste des Unternehmens außer in Deutschland auch in den Vereinigte Staaten USA, Vereinigtes Königreich Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, Kroatien, Mazedonien, Montenegro und Polen angeboten. T-Mobile ist Mitglied der FreeMove Allianz.

Internationale Beteiligungen
Bild:T-Mobile Europe.png thumb|Beteiligungen von T-Mobile International (ohne T-Mobile USA): {{Farblegende|#ff00ff|100% Anteil}}{{Farblegende|#ff8cff|>50% Anteil}}

T-Mobile International: Beteiligungen in der Übersicht
{| class="prettytable" ! Unternehmen ! Umfang ! Kundenzahl
(Juni 2006, Halbjahresbericht) ! Land |- | '''''T-Mobile International''''' | '''''Bei Beteiligungen über 51 %''''' | '''''90,2 Mio.''''' | '''''International''''' |- | T-Mobile Deutschland | 100 % | 31,4 Mio. (Ende 2006) | Deutschland |- | T-Mobile USA | 100 % | 25,04 Mio. (Ende 2006) | USA Vereinigte Staaten |- | T-Mobile UK | 100 % | 16,7 Mio. | Vereinigtes Königreich Großbritannien |- | T-Mobile Netherlands | 100 % | 2,4 Mio. | Niederlande |- | T-Mobile Austria | 100 % | 3,1 Mio. | Österreich |- | T-Mobile Czech Republic | 60,8 % | 4,7 Mio. | Tschechien |- | T-Mobile Hungary 1 | 59,53 % | 4,3 Mio. | Ungarn |- | T-Mobile Slovensko 2 | 51 % | 2,0 Mio. | Slowakei |- | T-Mobile Hrvatska 3, 4 | 52 % | 2,0 Mio. | Kroatien |- | T-Mobile Macedonia 1, 4 | 59,53 % | 0,9 Mio. | Mazedonien |- | T-Mobile Crna Gora 1 | 59,53 % | 0,2 Mio. | Montenegro |- | PTC (Era GSM) 5 | 97,0 % | 11,9 Mio. | Polen |} 1 Anteile liegen bei Magyar Telekom MAT?V
2 Anteile liegen bei Slovak Telecom
3 Anteile liegen bei T-Hrvatski Telekom
4 Kundenzahl aufgrund der Angaben des Halbjahresberichts geschätzt. Es werden keine getrennten Kundenzahlen ausgewiesen.
5 Die verbleibenden 3 % der Anteile liegen bei Vivendi.

Polen: Übernahmeschlacht mit Vivendi um PTC
Rechtlich gesichert hält die DTAG 49 % der Anteile an Era GSM. Auf weitere 48 % hat die DTAG eine Call-Option ausgeübt, allerdings bisher noch nicht den vollen Kaufpreis an den Verkäufer Elektrim gezahlt. Die bisherigen Zahlungen belaufen sich auf ca. € 600 Mio., die von einem Schiedsgericht in Wien als Mindestwert in Anlehnung an den Buchwert festgelegt wurden [http://de.today.reuters.com/news/newsArticle.aspx?type=companiesNews&storyID=2006-10-04T151734Z_01_HUM455048_RTRDEOC_0_DEUTSCHLAND-FIRMEN-TELEKOM-PTC.xml Telekom zahlt für umstrittenen PTC-Anteil vorerst € 600 Mio.], Reuters, 4. Oktober 2006. In einem weiteren, bisher noch ausstehenden, Urteil soll über den Gesamtpreis entschieden werden. Zwischenzeitlich hatte die französische Vivendi der Deutschen Telekom ein Angebot in Höhe von € 2,5 Mrd. für Era GSM gemacht, welches diese ablehnte [http://www.ftd.de/technik/it_telekommunikation/116932.html Telekom schlägt Vivendis PTC-Angebot aus], ftd.de, 27. September 2006. Im Oktober 2006 reichte Vivendi in den USA eine Klage wegen Betrugs gegen die DTAG ein [http://www.faz.net/d/invest/meldung.aspx?id=34954816 Vivendi verklagt Telekom in USA im Streit um polnische PTC], FAZ online, 24. Oktober 2006.
Bild:HLX B735 D-AHLD T-Mobile.jpg thumb|200px|right|T-Mobile-Logojet der Fluggesellschaft [[Hapag-Lloyd Express am Flughafen Stuttgart.]] Der Grund für die seit Jahren andauernden juristischen Auseinandersetzungen liegt darin, dass sich beide Konzerne uneins darüber sind, welchem Unternehmen die in Frage stehenden 48 %-Anteile tatsächlich gehören. Die Auffassung der DTAG, dass die Anteile Elektrim (in Insolvenz) gehören, wurde von mehreren (Schieds)gerichten bestätigt, während die Auffassung von Vivendi, die Anteile gehörten einem Gemeinschaftsunternehmen von Elektrim (49 % der Anteile) und Vivendi (51 % der Anteile), bisher keine richterliche Unterstützung fanden. Ein Ende des Rechtsstreits ist nicht absehbar, jedoch hat die DTAG Anfang 2006 gegen den Willen von Vivendi die operative Führung von Era GSM übernommen. Inzwischen hat die Telekom die PTC in den eigenen Bilanzen des Unternehmens voll konsolidiert.[http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2006-10/artikel-7211848.asp Telekom konsolidiert polnische PTC ab November], finanznachrichten.de, 27. Oktober 2006.

USA: Voicestream-Übernahme
VoiceStream war einer der führenden regionalen Mobilfunkanbieter in den USA. Im Gegensatz zu seinen US-Konkurrenten arbeitete das 1994 gegründete Unternehmen mit dem auch in Europa üblichen Global System for Mobile Communications GSM-Standard. 1999 erzielte VoiceStream einen Umsatz von 475 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen beschäftigte Anfang des Jahres 2000 8200 Mitarbeiter, hatte ca. 2,3 Millionen Kunden und verfügte über Mobilfunklizenzen in 23 der 25 größten US-Bundesstaaten. Durch Fusionen mit den Mobilfunkunternehmen Omnipoint, Aerial und Cook war Voicestream zu einem nationalen Mobilfunkanbieter geworden. Die Übernahme Voicestreams durch die DTAG für 23,9 Milliarden US-Dollar (ca. 39,4 Mrd. DM, inkl. übernommener Schulden) erfolgte schließlich im Jahr 2001. VoiceStream hatte zur gleichen Zeit Powertel für umgerechnet 4,8 Milliarden D-Mark übernommen. Die Aktionäre von Voicestream und Powertel hatten die Vereinbarungen mit der Deutschen Telekom am 13. März 2001 genehmigt. Als letzte US-Behörde hatte das "Committee on Foreign Investment in the United States" (CFIUS) der Übernahme ohne zusätzliche Auflagen zugestimmt. Zuvor gab es in den USA Bedenken wegen der hohen Staatsbeteiligung der Bundesrepublik Deutschland an der DTAG. Bild:Tmuk.jpg thumb|200px|left|T-Mobile (UK) Headquarters in London/HatfieldDie Transaktion wurde Ende Mai 2001 abgeschlossen. Es entstand der erste transatlantische Mobilfunkanbieter mit über 375 Millionen potenziellen Kunden. Die Deutsche Telekom bezahlte die Übernahme der defizitären Voicestream mit eigenen Aktien und in bar, wobei umgerechnet jeder VoiceStream-Kunde mit 20.000 US-Dollar bewertet wurde. Gemessen am Preis je Kunden war die Übernahme die damals teuerste auf dem Telekommunikationsmarkt. Mit der Übernahme einher ging eine hohe Verschuldung der DTAG, die zeitweise bis zu 67 Milliarden Euro betrug. Von der Presse wurde die Übernahme meist als zu teuer eingestuft. Nach dem Rücktritt von Ron Sommer am 16. Juli 2002 wurde von der DTAG ein Verkauf oder eine Fusion von '''T-Mobile''' USA geprüft, jedoch nicht durchgeführt, da die geschäftliche Entwicklung einen positiven Geschäftsverlauf in den folgenden Jahren und entsprechende Wertsteigerung des Unternehmens erwarten ließ. 2004 belegte '''T-Mobile''' USA mit einem Kundenzuwachs von ca. 4,2 Mio. Nettoneueukunden den Spitzenplatz beim Vergleich der absoluten Wachstumszahlen der US-Mobilfunkbetreibern. Die Voicestream-Übernahme wird inzwischen allgemein als Erfolg angesehen. Zur Jahresmitte 2006 telefonierten 23,3 Millionen Kunden im Netz von '''T-Mobile''' USA, wobei T-Mobile USA bei einem aktuellen Halbjahresumsatz 2006 von 6,7 Milliarden Euro mit Gewinn arbeitet.

Österreich: max.mobil-Übernahme
Bild:T-mobil center wien.jpg thumb|200px|T-Mobile Zentrale Österreich ([[T-Center)]] Den Einstieg in den österreichischen Mobilfunkmarkt gelang T-Mobile durch eine schrittweise Aufstockung ihrer Anteile am Mobilfunkunternehmen max.mobil: Seit der Gründung dieses Unternehmens hielt T-Mobile einen 25 %igen Anteil. 1999 stockte sie ihre Beteiligung auf 81 % auf, im Herbst 1999 übernahm sie 10 % von der Siemens AG. Mit dem Erwerb des neunprozentigen Anteils des Kronen-Zeitung Kronen-Zeitungs Verlags im April 2000 wurde T-Mobile Alleineigentümer von max.mobil. Im Frühjahr 2002 wurde ''max.mobil'' in ''T-Mobile Austria'' umbenannt.

Österreich: tele.ring-Übernahme
Im August 2005 übernahm T-Mobile den viertgrößten österreichischen Mobilfunk-Netzbetreiber tele.ring für rund 1,3 Milliarden Euro. Damit erhöhte sich die Kundenzahl von T-Mobile Austria auf 3,2 Millionen, womit das Unternehmen hinsichtlich Kundenzahl zum Marktführer Telekom Austria aufgeschlossen hat. Die Übernahme von tele.ring wurde von den Wettbewerbsbehörden der EU erst genehmigt, nachdem T-Mobile Austria einem Verkauf von 1.800 der 3.700 tele.ring Sendestationen und einer Teilübertragung von tele.ring-UMTS-Frequenzen vertraglich zugestimmt hatte. Gemäß Auflagen der österreichischen Regulierungsbehörde, wurde die eine Hälfte der UMTS-Frequenzspektren sowie die abzugebenden Sendestationen an Drei_(Mobilfunkunternehmen) 3, die andere Hälfte der UMTS-Spektren an One (Mobilfunk) One übertragen bzw. verkauft.

Unternehmensgeschichte
Die Ursprünge für das Geschäft von T-Mobile liegen in den Autotelefonaktivitäten der Deutsche Bundespost Deutschen Bundespost, namentlich den sogenannten B-Netz B- und C-Netz C-Netzen, die noch bis 1994 bzw. 2000 in Betrieb waren. *1992 T-Mobile Deutschland startet am 1. Juli 1992 als wirtschaftlich selbstständiges Unternehmen mit 1.200 Mitarbeitern das operative Geschäft (damals unter dem Namen "DeTeMobil Deutsche Telekom Mobilfunk GmbH"). Zum Ende des nachfolgenden Jahres verzeichnet das Unternehmen 480.000 Kunden. *1994 T-Mobile verzeichnet Ende des Jahres 1,6 Millionen Kunden im analogen C-Netz C-Netz und digitalen D-Netz D1-Netz. Im März geht die erste SMS Kurznachricht (''Short Message Service, SMS'') über das D1-Netz. Durch Abkommen mit anderen Mobilfunknetzbetreibern auf Basis des Global System for Mobile Communications GSM-Standards können T-Mobile-Kunden in 21 Staaten mobil telefonieren. *1997 In Februar präsentiert T-Mobile als erster Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland die Prepaid-Karte "Xtra". Ende des Jahres ist das D1-Netz für 98 Prozent der Bevölkerung bzw. in 90 Prozent des Bundesgebietes verfügbar. *1998 Neben der 0171 bekommt T-Mobile von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (''RegTP'') die 0170 als zusätzliche Telefonvorwahl Vorwahl zugeteilt. *1999 Im Oktober ersteigert T-Mobile zusätzliche Mobilfunkfrequenzen im Bereich von 1800 Megahertz (MHz) und erhöht damit die Kapazität des D1-Netzes. *2000 Am 1. Januar 2000 bündelt die Deutsche Telekom ihre internationalen Mobilfunkaktivitäten in der T-Mobile International AG. Zu der neuen Holding gehören zunächst neben T-Mobile in Deutschland noch die britische One 2 One (jetzt T-Mobile UK), die österreichische max.mobil (jetzt T-Mobile Austria) sowie die Mehr- und Minderheitsbeteiligungen RadioMobil (jetzt T-Mobile Czech Republic), PTC (Polen) und MTS (Russland). Das Rufnummernspektrum wird erneut erweitert, T-Mobile Kunden sind damit auch unter den Vorwahlen 0160, 0175, 01511 und 01515 erreichbar. Im August ersteigert T-Mobile eine UMTS-Lizenzen mit drei Frequenzblöcken. Im Juni führt T-Mobile als weltweit erster Betreiber den technischen Netzstart des Datenübertragungsstandards General Packet Radio Service GPRS (''General Packet Radio Service'') durch. Das analoge C-Tel-Netz wird abgeschaltet. *2001 Als einer der ersten Mobilfunkbetreiber weltweit nimmt T-Mobile in Februar das GPRS-Netz kommerziell in Betrieb. Am 22. Mai 2002 verfügen T-Mobile Kunden über weltweit 200 Roaming-Partner. *2002 Im Februar stellt die Mobilfunktochter der deutschen Telekom den Unternehmensnamen um. Die "DeTeMobil Deutsche TelekomMobilNet GmbH" wurde in "T-Mobile Deutschland GmbH" umbenannt. Im Juli startet T-Mobile den Multimedia Messaging Service (''MMS''). *2004 T-Mobile schaltete am 15. Januar als zweiter deutscher Mobilfunkanbieter sein UMTS-Netz für alle Kunden frei. Im September 2004 zeigt T-Mobile auf der Jugendmesse ''You'' 2004 als erster deutscher Netzbetreiber das Push to Talk Feature. *2005 Im März gibt T-Mobile als erster deutscher Netzbetreiber eine Live-Demonstration von HSDPA (''High Speed Downlink Packet Access''). *2006 Im Mai 2006 ist im gesamten UMTS-Netz von T-Mobile HSDPA verfügbar. Mit der Einführung zur CeBit 2006 bietet T-Mobile in Deutschland zum GSM Netz auch den Übertragungsstandard Enhanced Data Rates for GSM Evolution EDGE.

Entwicklung der Kundenzahlen in Deutschland
{| class="prettytable" !31.12. !Kunden (in Mio.) !Marktanteil |- |1992||0,069||38,4 % |- |1993||0,480||49,3 % |- |1994||0,885||50,3 % |- |1995||1,467||47,2 % |- |1996||2,174||43,3 % |- |1997||3,282||42,1 % |- |1998||5,484||40,5 % |- |1999||9,100||39,1 % |- |2000||19,100||39,7 % |- |2001||23,081||41,0 % |- |2002||24,582||41,5 % |- |2003||26,300||40,6 % |- |2004||27,513||38,6 % |- |2005||29,523||37,3 % |- |31.03.2006||29,807||37,0% |- |30.06.2006||29,977||36,7% |- |30.09.2006||30,213||36,9% |- |31.12.2006||30,959||36,3% |}

T-Mobile als Sponsor
T-Mobile ist Sponsor verschiedener Ereignisse und Sportveranstaltungen, die teilweise auch den Firmennamen tragen, so zum Beispiel der T-Mobile Bundesliga (höchste österreichische Fußballliga), der Fußball-Europameisterschaft 2004 und der FIFA-Weltmeisterschaftsendrunde 2006 in Deutschland oder des T-Mobile Team T-Mobile-Teams im Radsport. Seit dem 16. Juli 2002 besteht eine offizielle Lernpartnerschaft zwischen T-Mobile Deutschland und dem Carl-von-Ossietzky-Gymnasium (Bonn) Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Bonn.

Siehe auch
* Telefonvorwahl (Österreich)

Quellen


Weblinks

- Website der T-Mobile International AG & Co. KG
- Website der T-Mobile Deutschland GmbH
- Häufig gestellte Fragen zu T-Mobile {{NaviBlock |Navigationsleiste Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland |Navigationsleiste Mobilfunknetze in Österreich }} Kategorie:Unternehmen (Bonn) T-Mobile Kategorie:Mobilfunkanbieter Kategorie:Telekommunikationsunternehmen Kategorie:Ehemaliger Staatsbetrieb Kategorie:Deutsche Telekom cs:T-Mobile en:T-Mobile fr:T-Mobile it:T-Mobile nl:T-Mobile no:T-Mobile pl:T-Mobile pt:T-Mobile ru:T-Mobile sk:T-Mobile Slovensko sv:T-Mobile zh:T-Mobile

*** Shopping-Tipp: T-Mobile




[Der Artikel zu T-Mobile stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels T-Mobile zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite