W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


T-DSL-ZISP

*** Shopping-Tipp: T-DSL-ZISP

Der '''T-DSL-ZISP''' (Zugangsmöglichkeit für Internetdienstanbieter Internet Service Provider (ISP)) ist ein reguliertes DSL-Vorleistungsprodukt, das von alternativen Anbietern genutzt wird, um Internetzugangsdienstleistungen anbieten zu können, die auf DSL-Anschlüssen der DTAG aufsetzen. T-DSL-ZISP wird auch in Verbindungen mit T-DSL-Resale benutzt, um Endkunden einen Internetzugang aus „einer Hand“ anbieten zu können. Aus technischer Sicht kann daher T-DSL-ZISP als Bitstromzugang angesehen werden. Aus regulatorischer Sicht stellt T-DSL-ZISP aber keinen Bitstromzugang dar, da dieses Produkt nicht den Zugang zum Endkunden beinhaltet und der ISP keinen Einfluss auf die Qualität der Verkehrsströme hat und daher keine Endkunden-Internetzugangsprodukte mit eigenen definierten Eigenschaften anbieten kann. Mit Hilfe von T-DSL-ZISP können Internetdienstanbieter Internet Service Provider mit eigener Internet Protocol IP-Plattform den Verkehr von T-DSL-Kunden zugeführt bekommen. T-DSL-ZISP stellt das hierfür erforderliche Bindeglied zwischen dem Konzentrationsnetz der Deutschen Telekom und den Internet-Plattformen der ISP dar. Dabei wird der der DSL-Verkehr von ungefähr 6.000 DSLAM-Standorten in einem Konzentrationsnetz gebündelt und an Broadband Remote Access Server (BRAS) an 73 Standorten übergeben. Das Konzentrationsnetz ist Asynchronous Transfer Mode ATM-basierend; der Verkehr wird über ''Permanent Virtual Paths'' geführt, so dass jeder lokale DSLAM mit einem entsprechenden regionalen BRAS verbunden ist. Der ISP kann von dort den Verkehr über Mietleitungen in sein eigenes IP-Backbone übernehmen. Die Zugänge sind STM-basiert und haben Bitraten von 34, 155 und 622 MBit/s. Die DSL-Anschlussleitung (Verbindung zwischen Breitbandanschlusseinheit Splitter und DSLAM) ist nicht Bestandteil des T-DSL-ZISP. Der Internetdienstanbieter Internet Service Provider bekommt den Verkehr als offene L2TP-Tunnel übergeben, so dass die PPP over Ethernet PPPoE-Sessions des Endkunden beim ISP terminiert werden können. Aus Sicht des Endkunden besteht also eine direkte Verbindung zum ISP, von wo aus Verbindungen zu Servern und Inhalten im Internet hergestellt werden können. Die Autorisierung einer Verbindung liegt in der Hand des ISP, und der ISP ist völlig frei, welche Services er den Endkunden anbietet. T-DSL-ZISP ist für Internetdienstanbieter Internet Service Provider geeignet, die schon einen weitverzweigten IP-Backbone haben, der bis in die Nähe der BRAS reicht. Sie müssen nicht noch zusätzlich auf die weitere Dienstleistung der Deutsche Telekom Deutschen Telekom, den Internet Protocol IP-Verkehr zu routen, zurückgreifen.

Weblinks

- Grafik des Bitstromzugangs (PDF) (mit T-DSL-ZISP) Kategorie:Digital Subscriber Line




[Der Artikel zu T-DSL-ZISP stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels T-DSL-ZISP zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite