W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


T-Center

*** Shopping-Tipp: T-Center

Image:T-mobil center wien.jpg thumb|200px|Erhöhte Südansicht des T-Centers vom [[Geiselberg (Wien)|Geiselberg aus, mit Wiener Südosttangente A 23 im Vordergrund.]] Image:T Center Vienna Rennweg.jpg thumb|200px|Südöstliche Nahansicht des T-Centers vom Rennweg aus Das '''T-Center''' ist ein Bürogebäude im Stadtteil Sankt Marx im 3. Wiener Wiener Gemeindebezirke Gemeindebezirk Landstraße (Wien) Landstraße, das in den Jahren 2002 bis 2004 nach Entwürfen des österreichischen Architekt Architekten Günther Domenig erbaut wurde.

Geschichte
Der Baubeginn des T-Centers im Jahr 2002 stellte einen der Ausgangspunkte für eine neue städtebauliche Entwicklung im Bereich des ehemaligen Viehmarkts und Schlachthofs im Wiener Stadtteil Sankt Marx dar. Erbaut nach Plänen des Architekten Günther Domenig und seines Teams (Hermann Eisenköck, Herfried Peyker), konnten nach 26-monatiger Bauzeit im Frühjahr 2004 die ersten Büros bezogen werden. Die Nutzer der Büroflächen sind die Deutsche Telekom Deutsche-Telekom-Tochtergesellschaften T-Mobile, T-Systems und SDS Software Daten Service. Im Erdgeschoss befinden sich zudem einige öffentlich zugängliche gastronomische Betriebe.

Kritik und Auszeichnungen
Aufgrund der unkonventionellen Form und der Nutzung unverputzter Betonflächen fand das T-Center rasch über die Stadtgrenzen hinausgehend Beachtung, in der Bevölkerung wurde das Gebäude aber auch durchaus kontrovers diskutiert. Auch von den Mitarbeitern der dort untergebrachten Firmen werden bauliche Besonderheiten kritisiert, bei denen ihrer Ansicht nach dem Design gegenüber der praktischen Nutzbarkeit der Vorzug gegeben wurde. Günther Domenig und sein Team erhielten für das T-Center folgende Auszeichnungen: * 2004: Otto Wagner Städtebaupreis * 2006: Österreichischer Staatspreis für Architektur * 2006: The Chicago Athenaeum International Architecture Award

Daten
Das T-Center verfügt über eine Büro-Nutzfläche von 119.000 m² für rund 3.000 Angestellte, bei einer Brutto-Nutzfläche von 134.000 m². Bei einer Länge von 255 Metern erreicht das Gebäude an der höchsten Stelle 60 Meter.

Weblinks

- T-Center-Infos von T-Mobile
- T-Center auf Architektur Online {{Koordinate Artikel|48_11_12_N_16_24_13_E_type:landmark_region:AT|48° 11′ 12″ N, 16° 24′ 13″ O}} Kategorie:Bauwerk in Wien Kategorie:Landstraße Kategorie:Deutsche Telekom

*** Shopping-Tipp: T-Center




[Der Artikel zu T-Center stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels T-Center zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite