W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


T-Aktie

*** Shopping-Tipp: T-Aktie

Der Begriff '''T-Aktie''' steht für die Aktie der Deutsche Telekom Deutschen Telekom AG. Das ehemalige Staatsunternehmen Deutsche Telekom hat bislang drei Börse Börsengänge absolviert. Im November 1996 kamen erstmals T-Aktien in den Handel. Die Telekom inszenierte dafür eine bis dahin beispiellose Werbekampagne mit Manfred Krug als Galionsfigur. Die T-Aktie wurde vor allem den Privatanlegern als Volksaktie angepriesen. Die Werbeaktion hatte einen durchschlagenden Erfolg. Selbst Menschen, die vorher noch nie etwas mit Aktien zu tun hatten, orderten die T-Aktie. Es war der Beginn einer Aktieneuphorie in Deutschland, die über mehrere Jahre anhielt. In einer ersten Tranche wurden 713 Millionen Papiere im Zuge einer Kapitalerhöhung platziert. Bei einem Emissionskurs von 28,50 DM (14,57 EUR) nahm die Telekom rund zehn Milliarden Euro ein. Eine weitere Kapitalerhöhung erfolgte im Juni 1999. Zum Preis von 39,50 EUR wurden 281 Millionen Aktien ausgegeben und 10,8 Milliarden EUR eingenommen. Ein Jahr später dann, im Jahr 2000, verkaufte der Bund über die staatseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) 200 Millionen T-Aktien zum Preis von 66,50 EUR. Aus diesem dritten Börsengang flossen rund 13 Milliarden EUR in die Staatskasse. Die Börseneuphorie war auf ihrem Höhepunkt angelangt. Die Telekom-Aktie notierte über 100 EUR. Dann begann der Abstieg. Die riskanten Firmenzukäufe des damaligen Konzernchefs Ron Sommer vor allem in den USA setzten der Aktie stark zu. Die Schulden des Unternehmens stiegen enorm an. 2002 musste Ron Sommer den Konzern verlassen, die T-Aktie notierte zu diesem Zeitpunkt nur noch um 8 EUR. Inzwischen notiert die Aktie bei 12,38 Euro (Stand 30. März 2007). Sie liegt damit aber weit unter den Preisen der weiteren Börsengänge.

Die Aktionärsstruktur
*40 Prozent: Institutionelle Anleger *26 Prozent: Bund *17 Prozent: Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) *17 Prozent: Privatanleger Insgesamt sind 4,2 Milliarden Aktien ausgegeben.

Der Bund und die T-Aktie
Aus Regierungskreisen wurde bereits vermeldet, dass sich der Bund bis Ende 2006 von allen Post- und Telekom-Aktien trennen will. Bereits im Entwurf zum Bundeshaushalt für das Jahr 2005 waren Privatisierungserlöse in Höhe von 15 Mrd. EUR vorgesehen. Würde der Bund seine T-Aktien direkt am Markt platzieren, könnte es zu einem plötzlichen Überangebot an der Börse kommen und der Kurs könnte dadurch schnell fallen. Deshalb wird voraussichtlich ein Großteil der Papiere erst an die staatseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW-Bankengruppe verkauft, die dann die Aktien nach und nach am Markt platziert.

Weblinks

- www.t-aktie.de
- Manfred Krug bezeichnet Werbespots für T-Aktie als Fehler Meldung auf heise online vom 31. Januar 2007 Kategorie:Wertpapier Kategorie:Deutsche Telekom




[Der Artikel zu T-Aktie stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels T-Aktie zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite