W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Starstich

*** Shopping-Tipp: Starstich

Der '''Starstich''' war über Jahrtausende eine einfache Operationsmethode zur Behandlung des Grauer Star Grauen Stars, die seit dem Altertum bis in die frühe Neuzeit angewandt wurde.

Prinzip des Starstichs
Beim Starstich wurde mit einer so genannten Starstichnadel in das Auge hineingestochen und die getrübte Linse (Auge) Augenlinse auf den Boden des Augapfels gedrückt. Dadurch konnte das Licht ohne Hindernis auf die Netzhaut fallen, der Patient konnte wieder sehen, wenngleich durch die fehlende Brennweite Brechkraft der Linse eine starke Fehlsichtigkeit (etwa +20 Dioptrien) die Folge war.

Durchführung
Operateur und Patient sitzen sich gegenüber. Ein hinter dem Patienten stehender Helfer packt dessen Kopf und drückt ihn fest gegen seine Brust. Der Starstecher sticht mit der Starstichnadel seitlich der Regenbogenhaut in das Weiße des Augagapfels hinein und schiebt die Nadel vor, bis die Nadelspitze hinter der Pupille sichtbar wird. Nun muss er die Linse oben mit der Nadel erfassen und auf den Grund des Auges hinabdrücken. Um ein Wiederaufsteigen des "Stars" zu vermeiden, hält der Operateur die Linse dort noch eine Weile fest. Nach dem Eingriff wird ein Verband über beide Augen gelegt, um das Auge ruhigzustellen. Starstiche wurden in der Regel von Wundarzt Wundärzten vorgenommen. Oft handelte es sich bei den "Oclusisten" um spezialisierte, reisende Wundärzte, die ihre Dienste auf Messen und Jahrmärkten anboten. Kam es zu Komplikationen nach der Operation, konnte der Operateur, da zwischenzeitlich längst weitergezogen, nicht belangt werden.

Geschichte
Schon in vorchristlicher Zeit wurden Starstiche durchgeführt. So sind Starstiche bereits aus Babylonien babylonischer Zeit bekannt. Schon damals wurde die Linse (Auge) Linse mit einem spitzen Gegenstand in den Glaskörper hineingestoßen. Man verhalf so, wenn auch nur kurzfristig, Erblindeten zu neuer Sehkraft, wenngleich infolge häufiger Infektionen viele Menschen in der Folgezeit vollends erblindeten. Nicht selten verstarben Menschen durch Infektionen an den Folgen des Starstechens. Hinweise auf diese Art der Therapie finden sich auch im Codex Hammurapi: ''§ 215 "Wenn ein Arzt einen Mann mit einem bronzenen Instrument von einer schweren Wunde geheilt oder das Fleckchen im Auge eines Mannes mit dem bronzenen Instrument geöffnet und das Auge des Mannes geheilt hat, sind ihm dafür 10 Schekel Silber zu bezahlen."'' Warum der Starstich vor allem durch wandernde Heiler durchgeführt wurde, verdeutlicht, im Zusammenhang mit dem hohen Erblindungsrisiko, die kurz danach aufgeführte Verfügung: ''§ 218 "Wenn der Arzt einen freien Mann mit einem bronzenen Instrument an einer schweren Wunde behandelt und sterben lässt, und wenn er das Fleckchen im Auge des Mannes mit dem Instrument aus Bronze geöffnet, aber das Auge des Mannes zerstört hat, wird man seine Hände abschlagen."'' Kategorie:Augenheilkunde Kategorie:Medizingeschichte




[Der Artikel zu Starstich stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Starstich zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite