W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Stars and Stripes Vol. 1

*** Shopping-Tipp: Stars and Stripes Vol. 1

'''Stars and Stripes Vol. 1''' ist ein Musikalbum Album, auf dem Songs der The Beach Boys Beach Boys aus den Jahren 1962 bis 1968 von Country-Musik Country-Musikern neu aufgenommen wurden. Das Album wurde 1996 veröffentlicht. Produziert wurde das Album von Brian Wilson und Joe Thomas. Als Executive Producer fungierte Mike Love. Das Album erreichte Platz 101 der US-Billboard-Charts.

Vorgeschichte um das Album
Die 1990er Jahre waren eine schwere Zeit für die Beach Boys. Brian Wilson war aus der Band ausgestiegen, das letzte Album ''Summer in Paradise'' verkaufte sich überhaupt nicht. Dazu hatten die Beach Boys ohne Brian Wilson keine Chance auf einen neuen Plattenvertrag. Brian Wilson hatte sich Anfang der 90er Jahre mit vielen Gerichtsprozessen herumschlagen müssen. So führte er gemeinsam mit den Beach Boys einen Prozess gegen seinen Psychiater Eugene Landy (den Wilson gewann). Danach klagte Wilson gegen Capitol Records, da diese mit einer gefälschten Unterschrift die Rechte an seinen Songs erworben hatten. Abschluss dieser Prozess-Odyssee war ein schmutzig geführter Prozess gegen Mike Love. Love hatte gegen Wilson einen Prozess angestrebt, da - so seine Meinung - zahlreiche Song-Credits aus den 1960er Jahren falsch waren. Mike Love wollte durch diesen Prozess seinen Namen unter zahlreiche Songs setzen, an denen er beteiligt war, d.h. den Text geschrieben hatte. Auffallend war allerdings, dass auf der Liste die Love bei Gericht eingereicht hatte, nur die größten Beach-Boys-Hits erschienen und der Prozess erst 30 Jahre nach Entstehung der Songs angestrebt wurde, gerade zu einem Zeitpunkt, als die Beach Boys durch ''Summer in Paradise'' viel Geld verloren hatten. Ab einem gewissen Zeitpunkt wollte Wilson, den der Prozess sehr mitnahm, nur noch in Ruhe gelassen werden und stimmte Loves Forderungen zu. Mike Love wurde die Beteiligung an 27 Titeln zugesprochen und Wilson musste 5 Millionen US-Dollar an Tantiemen an Mike Love nachbezahlen - Love wollte sich zuvor außergerichtlich mit Brian einigen und bot einen Vergleich über 300.000 Dollar an, den Brians Berater ablehnten). Brian konnte die Nachzahlung verkraften, hatte er doch den Prozess gegen Capitol gewonnen und von deren Seite über 10 Millionen Dollar an Schadenersatz erhalten. Die 27 Titel an denen Mike Love beteiligt wurde waren zumeist geringfügigere Beteiligungen. So hatte er gerichtlich für "Wouldn´t It Be Nice" einen Credit zugesprochen bekommen, obwohl er nur 4 Wörter zu diesem Song beigesteuert hatte. 1995 war der Streit vergessen. Die Beach Boys wollten, gemeinsam mit Wilson, ein letztes gemeinsames Beach-Boys-Album aufnehmen. Ein Arbeitstitel für dieses Album war mit ''Nashville Sounds'' bald gefunden. Brian Wilson und sein alter Partner Mike Love machten sich sogleich daran, neue Stücke zu schreiben. Ebenso begann Wilson wieder mit Tony Asher zu arbeiten, mit dem er an Pet Sounds gearbeitet hatte. Wilson hatte in den letzten Jahren sehr viel mit seinem Freund Andy Paley gearbeitet und wollte auch von dieser Arbeit einige Stücke aufnehmen. Die Titel "Dancin the Night Away" (Brian Wilson/Mike Love), "Soul Searchin'" und "You Are Still a Mystery" (geschrieben von Wilson/Paley) wurden von den Beach Boys aufgenommen. Abermals machten Neid, Missgunst und Eifersucht die Runde und trafen vor allem Andy Paley. Insbesondere Bruce Johnston und Mike Love wollten nicht, dass Paley bei diesem Projekt beteiligt war. Zudem meinten alle Beach Boys, dass das gebotene Material nicht gut genug war. Also wurde das Projekt aufgegeben und eine Wiederauflage der Beach Boys mit Brian Wilson schien gestorben. Anmerkung: Einige dieser Stücke erschienen auf dem Album The Wilsons (1997) und auf Brian Wilsons Soloalbum Gettin in over my head (2004) - sie bewiesen die Charttauglichkeit des Materials.

Das Album
Im selben Jahr - 1995 - hatte Melinda Wilson, Brian Wilsons zweite Ehefrau, eine Idee. Sie war ein Bewunderer von Willie Nelson und war der Meinung, dass Nelson gemeinsam mit Brian Wilson den Beach-Boys-Titel ''The Warmth of the Sun'' neu aufnehmen sollte. Ein Vertrag wurde unterzeichnet. Mike Love hörte von dem geplanten Projekt und machte den Vorschlag, ein gesamtes Album von alten Beach-Boys-Hits gemeinsam mit Country-Stars aufzunehmen. Love hatte den Plan gefasst, dass Wilson dieses Album gemeinsam mit Joe Thomas produzieren sollte. Thomas war ein Country-Musiker und Produzent, der vor allem in die Jahre gekommene Rock'n'Roll Stars produzierte und ihre festgefahrende Karriere wieder ankurbelte. Love selber wollte als Executive Producer die Aufnahmen überwachen. Also wurden 12 Songs ausgewählt, die von diversen Country-Stars in ihrem eigenen Stil aufgenommen wurden. Die Beach Boys waren hierbei nur in den Background-Vocals vertreten und waren mehr oder minder nur Gäste auf ihrem eigenen Album. Der harte Kern der Beach-Boys-Fans sieht "Stars and Stripes" somit nicht als Originales-Beach-Boys Album an, da keine einzige Lead-Stimme von den Boys aufgenommen wurde. Das Album und einige ausgekoppelte Single (Musik) Singles erreichten Plätze in den US-amerikanischen Country Charts. Die Singles waren ''Don't Worry Baby'' (Platz 73), ''Long Tall Texan'' (Platz 69) und ''Little Deuce Coupe'' (Platz 69). Das Album selber kam auf Rang 101 der US-Billboard Charts und war somit schlechter als Brian Wilsons Soloalbum platziert, welches das Material enthielt, das die Beach Boys für zu schwach gehalten hatten. Während der Aufnahmen zu "Stars and Stripes" wurde das 30-jährige Jubiläum von ''Pet Sounds'' gefeiert. Aus diesem Anlass wurde die ''Pet Sounds Box'' veröffentlicht. Brian Wilson und Tony Asher trafen sich nach Jahren wieder und begannen, gemeinsam neue Songs zu schreiben. Einer dieser Songs, ''This Isn't Love'' war Teil des „Familie Feuerstein“-Films ''Viva Rock Vegas''. Eine Live-Version dieses Songs ist auf dem Brian Wilson Album ''Live at the Roxy'' zu hören. Einige andere Titel aus der Wilson/Asher Reunion tauchten zwei Jahre später auf dem Album "The Wilsons" auf.

Die Songs
# "Don't Worry Baby" (Roger Christian/Brian Wilson) (Performed by Lorrie Morgan) # "Little Deuce Coupe" (Roger Christian/Brian Wilson) (Performed by James House) # "409" (Mike Love/Gary Usher/Brian Wilson) (Performed by Junior Brown) # "Long Tall Texan" (Henry Strzelecki) (Performed by Doug Supernaw) # "I Get Around" (Mike Love/Brian Wilson) (Performed by Sawyer Brown) # "Be True to Your School" (Mike Love/Brian Wilson) (Performed by Toby Keith) # "Fun Fun Fun" (Mike Love/Brian Wilson) (Performed by Ricky VanShelton) # "Help Me Rhonda" (Mike Love/Brian Wilson) (Performed by Anthony Graham Brown) # "The Warmth of the Sun" (Mike Love/Brian Wilson) (Performed by Willie Nelson) # "Sloop John B" (Brian Wilson) (Performed by Collin Raye) # "I Can Hear Music" (Jeff Barry/Ellie Greenwich/Phil Spector) (Performed by Kathy Troccoli) # "Caroline No" (Tony Asher/Brian Wilson) (Performed by Timothy B. Schmidt) Kategorie:Album (Rock) en:Stars and Stripes Vol. 1

*** Shopping-Tipp: Stars and Stripes Vol. 1




[Der Artikel zu Stars and Stripes Vol. 1 stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Stars and Stripes Vol. 1 zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite