W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Shinjuku ni-chome

*** Shopping-Tipp: Shinjuku ni-chome

'''Shinjuku ni-ch┼?me''' (Japanische Schrift jap. Šľ░ň«┐2ńŞ?šŤ«), oder einfach '''Ni-ch┼?me''', ist ein Viertel des Tokioter Stadtbezirks Shinjuku, das vor allem als Tokios Am├╝sierviertel f├╝r Schwule bekannt ist, ├Ąhnlich dem Taylor Square in Sydney. Es erstreckt sich ├╝ber mehrere Stra├čenz├╝ge 500 Meter ├Âstlich vom Bahnhof Shinjuku. ''Shinjuku-ni-ch┼?me'' ist die bekannteste Gegend f├╝r Schwule in Tokio. ''Shinjuku-ni-ch┼?me'' ist eine Art geballter homosexueller Abklatsch dessen, was das erotische Leben der heterosexuellen Japaner ausmacht, einschlie├člich typischer erotischer Einrichtungen und Verhaltensweisen. Es entstand in den sp├Ąten 1960er Jahren, als in aufgelassene "normale" Rotlicht-Bars (Shinjuku mit dem Hetero-Bezirk Kabukich┼? ist das bei weitem gr├Â├čte Vergn├╝gungsviertel Tokios) nach und nach schwule Bars einzogen. Als Schauplatz zweier Japanische Fernsehserie Fernsehserien Anfang der 1990er Jahre etablierte sich Ni-ch┼?me auch im Bewu├čtsein der Mainstream-Japaner als schwules Viertel. Heute gibt es hier ├╝ber 300 Etablissements; nicht nur wie in anderen Schwulenvierteln Stra├čencafes, elegante und schummrige Bars und Diskos, sondern auch (japan-typisch) Massagesalons, Hostessclubs (nur teilweise mit Tunten), Karaokebars und Love Hotels f├╝r Schwule. Daneben findet man hier mehrere Fachgesch├Ąfte f├╝r schwule Pornos, Sexutensilien etc. Die meisten Einrichtungen sind leicht an der Regenbogenfahne zu erkennen. Das Viertel wirkt auch wie ein Amalgam der (heterosexuellen) Vergn├╝gungsviertel Tokios, Roppongi, Shibuya und Kabukicho. In den w├Ąrmeren Monaten finden sich Sexual- oder Liebespartner in Shinjuku ni-chome auch durch einfaches Baggern Ansprechen auf der Stra├če, ├Ąhnlich dem Nampa der Heterosexuellen in Shibuya. Auch das Nachtleben der in Tokio lebenden schwulen Gaijin Ausl├Ąnder konzentriert sich auf Shinjuku ni-chome, so wie die heterosexuellen Ausl├Ąnder gerne nach Roppongi gehen. Das Viertel wird von Einrichtungen f├╝r Schwule dominiert; die Mehrheit der Bars wird aber auch von Lesben und einigen Heterosexuellen frequentiert. Die Gegend f├╝r Schwule in Osaka hei├čt D┼?yama und ist etwas kleiner als ''Shinjuku-ni-ch┼?me''. Kategorie:Homosexualit├Ąt Kategorie:Pr├Ąfektur Tokio Kategorie:Sexualit├Ąt in Japan en:Shinjuku ni-ch┼?me, Tokyo fr:Shinjuku ni-chome ja:Šľ░ň«┐ń║îńŞ?šŤ«




[Der Artikel zu Shinjuku ni-chome stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Shinjuku ni-chome zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite