W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Sgorigrad

*** Shopping-Tipp: Sgorigrad

Das Absetzbecken der Mir-Mine in '''Sgorigrad''' (Zgorigrad) bei der Stadt Wraza in Bulgarien brach am 1. Mai 1966, nachdem es überflutet wurde. Die Zahl der Toten wird mit >96, >300 oder 488 angegeben. Der Staudamm war 12 m hoch und hielt 220.000 m³ Absetzschlämme aus der Produktion von Blei, Zink, Kupfer und Silber zurück. Nach schweren Regenfällen stieg der Wasserspiegel an, bis die Dammkrone überflutet wurde, worauf der Damm weggespült wurde. Die entstehende Flutwelle bewegte sich 6 bis 8 km weit durch das Tal und zerstörte das Dorf Zgorigrad, das 1 km unterhalb lag, zur Hälfte. In der Nähe der Unglücksstelle befindet sich der sehenswerte WasserfallBorow Kamak“. Ein Erlebnispfad für Touristen beginnt genau an der Stelle des ehemaligen Absetzbeckens. Nachdem 1985 die Katastrophe von Tesero-Dammbruch Stava geschehen war, wird beider Ereignisse gemeinsam gedacht.

Weblinks

- Chronology of major tailings dam failures
- Waterfall „Borov Kamak“
- Chute d`eau (Wasserfall) „Borov Kamak“ ''Siehe auch:'' Talsperren-Katastrophen Kategorie:Staudamm Kategorie:Ort in Bulgarien Kategorie:Stauanlagenunfall it:Sgorigrad




[Der Artikel zu Sgorigrad stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Sgorigrad zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite