W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Sedlnitzky

*** Shopping-Tipp: Sedlnitzky

Die '''Sedlnitzky ''' (tschechisch ''SedlnitzkĂ˝ z Choltic'' oder ''SedlniÄ?tĂ­ z Choltic''), waren ein Mähren mährisch-Schlesien schlesisches Adelsgeschlecht, das vermutlich von der Böhmen böhmischen Adelsfamilie der Beneschau (Adelsgeschlecht) Beneschauer abstammte.

Geschichte
Der Hauptsitz befand sich ursprĂĽnglich in Choltice bei Chrudim in Böhmen und wurde Anfang des 14. Jahrhunderts nach Mähren verlegt, wo ''Peter von Choltitz'' 1373 die Herrschaft Sedlnice Erb-Sedlnitz erwarb und dessen Nachkommen den Namenszusatz ''von Sedlnitzky'' angenommen hatten. 1401 war auch Závěšice bei NovĂ˝ JiÄ?Ă­n Neutitschein im Besitz eines ''Nikolaus von Choltitz''. Wohl um diese Zeit verzweigte sich das Geschlecht. Als Herren von Opava Troppau und Neutitschein hielten die Sedlnitzky einige Lehen des Bistum OlmĂĽtz Bistums OlmĂĽtz, fĂĽr das sie auch zahlreiche Ă„mter ausĂĽbten. Am 8. September 1546 wurden die Sedlnitzky in den Herrenstand des Königreich Böhmen Königreichs Böhmen aufgenommen. Nachfolgend erhielten einige Familienmitglieder hohe Regierungs- und Verwaltungsämtern. Weniger erfolgreich waren sie als Verwalter. Anfang des 17. Jahrhunderts verschuldeten sie sich zusehends und verloren GroĂźteile ihrer Ländereien. Der in Troppau und Neutitschein residierende Familienzweig erhielt am 16. September 1695 den Reichsgrafentitel. Der zweite Zweig, der Ländereien im Herzogtum Teschen besaĂź, wurde in den den Freiherrenstand aufgenommen. ''Peter Sedlnitzky von Choltitz'' der Ă„ltere musste als einer der AnfĂĽhrerer des Ständeaufstand (Böhmen 1618) Ständeaufstandes Böhmen verlassen und starb 1622 im Exil im Herzogtum JĂĽlich. Aus der Ehe seiner Tochter Anna mit Isaac de Perponcher entstand die Linie Perponcher-Sedlnitzky.

Bekannte Persönlichkeiten


Sedlnitzky von Choltitz
* ''Albrecht Sedlnitzky von Choltitz'' (''Albrecht SedlnickĂ˝ z Choltic'') war Landrichter und von 1596 bis 1606 Landeshauptmann des Herzogtum Troppau Troppauer Herzogtums sowie 1599 Stellvertreter des Höchsten Kämmerers. * ''Albrecht der Ă„ltere von Sedlnitzky'' (''Albrecht starší SedlnickĂ˝'') († 1628) war Anhänger des radikalen FlĂĽgels beim Ständeaufstand in Mähren und enger Mitarbeiter des Ladislav Velen von Ĺ˝erotĂ­n. Er gehörte dem Direktorium der Landesregierung an und wurde zum Kämmerer des Königs Friedrich V. (Pfalz) Friedrich von der Pfalz ernannt. Daneben beteiligte er sich als Landeshauptmann des OlmĂĽtzer Kreises am Ausverkauf des kaiserlichen Vermögens. 1620 vertrat er die mährischen Stände bei der Generalversammlung in Prag. * ''Karl Christoph von Sedlnitzky'' auf Maidelberg (''Karel Kryštof SedlnickĂ˝ na DĂ­vÄ?Ă­m HradÄ›'') (1576-1651) gehörte ebenfalls zum radikalen FlĂĽgel des Ständeaufstandes und zu den mährischen Direktoren und Defensoren. Er nahm an der Generalversammlung in Prag teil und war Mitglied in verschiedenen Kommissionen. Nach der Schlacht am WeiĂźen Berge wurde sein Vermögen konfisziert. 1622 emigrierte er nach Pommern. * Leopold von Sedlnitzky war FĂĽrstbischof von Breslau. Dessen Bruder * Josef Graf von Sedlnitzky (''Josef Václav SedlnitzkĂ˝'') war Wiener Polizeipräsident. * ''Wenzel von Sedlnitzky'' (''Václav SedlnickĂ˝'') besaĂź BĂ­lovec Wagstadt und wurde zum Landeshauptmann und Präsidenten des Landesgerichts ernannt.

Perponcher-Sedlnitzky
* Willem Emmery de Perponcher-Sedlnitzky (1741-1819), niederländischer Politiker und Philosoph * Hendrik George de Perponcher-Sedlnitzky (1771-1856), niederländischer General; dessen Söhne: ** ''Wilhelm von Perponcher-Sedlnitzky'' (* 1819), preußischer Kammerherr ** ''Friedrich von Perponcher-Sedlnitzky'' (* 1821), preußischer Generalmajor ** ''Ludwig von Perponcher-Sedlnitzky'' (* 1827), preußischer Vizeoberschlosshauptmann

Besitzungen


In Mähren
* Sedlnice Sedlnitz, Bezirk okres NovĂ˝ JiÄ?Ă­n Neutischein * Dobroslavice Dobroslawitz, Bezirk okres Opava Troppau * MÄ›sto Albrechtice Geppersdorf (''Linhartovy'') * Ostrava Ostrau * DĂ­vÄ?Ă­ Hrad Maidelberg, Bezirk okres Bruntál Freudenthal * BĂ­lovec Wagstadt, Bezirk okres NovĂ˝ JiÄ?Ă­n Neutischein

In Schlesien
* Rydułtowy Rydultau mit Bunczowietz und Pszów Pschow, im Powiat Wodzisławski * Opawica Troplowitz (tschechisch ''Opavice''), bei Głubczyce Leobschütz, wo Karl von Sedlnitzky 1701 die Kath. Pfarrkirche der Hl. Dreifaltigkeit stiftete.

Literatur
* Joachim Bahlcke u. a.: Handbuch der historischen Stätten ''Böhmen und Mähren'', Kröner-Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-520-32901-8 * Hugo Weczerka: Handbuch der historischen Stätten Schlesien, Stuttgart 1977, ISBN 3-520-31601-3 * Dehio-Handbuch der Kunstdenkmäler in Polen Schlesien, München / Berlin 2005, ISBN 3-422-03109-x Kategorie: Mährisches Adelsgeschlecht

*** Shopping-Tipp: Sedlnitzky




[Der Artikel zu Sedlnitzky stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Sedlnitzky zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite