W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Seddin (bei Potsdam)

*** Shopping-Tipp: Seddin (bei Potsdam)

'''Seddin''' ist ein Ortsteil der Gemeinde Seddiner See im Landkreis Potsdam-Mittelmark mit etwa 1000 Einwohnern (2005) auf einer Fläche von etwa 528 ha. Es liegt am Südufer des Großer Seddiner See Großen Seddiner Sees im Naturpark Nuthe-Nieplitz, ein Großteil der zum Ort gehörigen Flächen sind Teil des Landschaftsschutzgebietes ''Nuthetal - Beelitzer Sander''. Das Bauern- und Fischerdorf ist als Rundling angelegt, der alte Ortskern ist in seiner Struktur noch erhalten.

Geschichte
Erste menschliche Ansiedlungen am Großen Seddiner See liegen mehr als 10.000 Jahre zurück, wie Bodenfunde belegen. Vermutlich geht das heutige Seddin auf ein altes Wendendorf mit dem heutigen Kirchplatz als Zentrum zurück. 1375 wurde Seddin zusammen mit Kähnsdorf im Landbuch Karls IV. erwähnt, wobei der Name vom slawischen Wort ''zid'' für ''flüssig'' herrühren dürfte. 1915 entstand Neu-Seddin als Siedlung für die Eisenbahner des im Kunersdorfer Forst errichteten heute wichtigsten Rangierbahnhofes des Berliner Eisenbahnknoten Eisenbahnkomplexes, der 1924 im Rahmen der Internationale Eisenbahnausstellung Internationalen Eisenbahnausstellung in Neuseddin „Seddin“ getauft wurde. Am 5. Dezember 1993 schlossen sich die bis dato selbstständigen Gemeinden Kähnsdorf, Neuseddin und Seddin freiwillig zur Gemeinde Seddiner See zusammen.

Sehenswürdigkeiten
Die Gehöfte standen einst kreisförmig zueinander und waren Lehm-Fachwerkhaus Fachwerk-Bauten. Einige sind noch erhalten, so das denkmalgeschütze Röhrichtpflanzen rohrgedeckte Haus in der Hauptstraße.

Weblinks

- Website der Gemeinde, Einzelheiten zu den Ortsteilen unter "Geschichtliches" Kategorie: Ortsteil in Brandenburg Kategorie:Landkreis Potsdam-Mittelmark {{Koordinate Artikel|52.27_N_13.006_E_type:city(1000)_region:DE-BR|52°16' N 13°00' O}}




[Der Artikel zu Seddin (bei Potsdam) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Seddin (bei Potsdam) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite