W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Secured Distribution

*** Shopping-Tipp: Secured Distribution

'''Secured Distribution''' ist ein Begriff aus der Betriebswirtschaft. Es handelt sich dabei um eine auf Dauer ausgelegte Ausgestaltung von Distributionspolitik Distributionssystemen. Das Ziel ist die herstellerseitige Kontrolle und Steuerung der endverbraucherorientierten Koordination zwischen dem herstellenden Unternehmen und den eigentumsgebundenen Distributionspolitik Distributionsorganen. Formen der Secured Distribution sind vorrangig als Antwort seitens der Konsumgüterhersteller auf den Machtzuwachs und die zunehmende Emanzipation des Einzelhandels zu verstehen. So streben Handelsunternehmen bereits seit Jahren neben der Logistikführerschaft die Marketingführerschaft im Distributionskanal an und verstehen sich in einem verstärkten Ausmaß als Integratoren und weniger als reine Distributionsmittler bzw. als "verlängerter Arm" der Industrie. Hierdurch sehen sich Industrieunternehmen verstärkt mit u.U. zur eigenen strategischen Ausrichtung konträren Zielsetzungen und Vorstellungen der Distributionsmittler konfrontiert, woraus ein gesteigertes Interesse daran erwächst, eine intensivere Einflussnahme auf die nachgelagerten Prozesse und Unternehmen auszuüben und deren Politik im Hinblick auf die eigenen Zielsetzungen, insbesondere die eigenen Vorstellungen im Rahmen der Markenartikeldistribution, zu steuern. Dies kann über vertikal-integrative Distributionssysteme bzw. Formen der Secured Distribution als Umgehungsstrategie des Handels und vertikal-kooperative Distributionssysteme bzw. Formen der Controlled Distribution erfolgen. Bei einer Auflistung der Formen der Secured Distribution sind drei Basisoptionen voneinander zu unterscheiden: * stationäre Distribution (z.B. in Eigenregie geführte Filialen, so Flagship-Stores, Verkaufsniederlassungen, Factory Outlets, Concessions bzw. Concession-Shops, Automaten) * mobile Distribution (z.B. Verkaufsfahrer, mobile Verkaufsstellen und Verkaufswagen, Home-Parties, Märkte-, Messe- und Hotelverkauf) * Remote-Distribution (z.B. Katalog, Telefon/Fax, Internet (E-Commerce), interaktives Teleshopping/Direct-Response-TV). Die verstärkten stationären Direktvertriebsaktivitäten von Konsumgüterherstellern führen gegenwärtig zu einer erheblichen Ausweitung des Spektrums wie auch der Anzahl der "Händler".

Siehe auch
*Distributionspolitik *Vertikales Marketing *Controlled Distribution

Literatur
* Zentes, Joachim/Neidhart, Michael/Scheer, Lambert: ''HandelsMonitor Spezial: Vertikalisierung - Die Industrie als Händler.'' Deutscher Fachverlag, Frankfurt a.M. 2005, ISBN 3-86641-026-3 * Zentes, Joachim/Neidhart, Michael: ''Secured und Controlled Distribution - Die Industrie als Einzelhändler.'' in: Zentes, Joachim (Hrsg.): ''Handbuch Handel: Perspektiven - Strategien - Fallbeispiele.'' Gabler, Wiesbaden 2006. Kategorie:Distributionspolitik




[Der Artikel zu Secured Distribution stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Secured Distribution zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite