W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Schächten

*** Shopping-Tipp: Schächten

Das '''Schächten''' oder '''Shechita''' (hebr. ''šahat'' = schlachten) ist das rituelle Schlachten von Tieren, insbesondere im Jüdischer Glaube Judentum und im Islam. Bezweckt wird das möglichst rückstandslose Ausbluten des Tieres, da der Genuss von Blut sowohl im Judentum als auch im Islam verboten ist. Die Tötung erfolgt im Judentum Schlachtung#Betäubung unbetäubt; im Islam ist eine elektrische Betäubung nach bestimmten Rechtsschulen zulässig [http://www.hagalil.com/judentum/koscher/m-shoch1.htm Hagalil: Elektroschock löst islamisches Problem ]. Mittels eines speziellen Messers mit einem einzigen großen Schnitt quer durch die Halsunterseite, in dessen Folge die großen Blutgefäße sowie Luft- und Speiseröhre durchtrennt werden, wird das Tier getötet.

Hintergrund
Bild:Schect.jpg thumb|250px|Schächten. Darstellung aus dem 15. Jahrhundert. In der Tora steht geschrieben ''„Du sollst von Deinem Großvieh und Kleinvieh schlachten, so wie ich Dir befohlen habe“'' ({{Bibel|Dtn|12|21}}). Da zu den Worten ''„wie ich Dir befohlen habe“'' in der ganzen Bibel kein weiterer Hinweis zu finden ist, weisen sie auf eine dahinterliegende Schicht, auf eine noch ältere Vorschrift, auf die mündliche Lehre, die im Talmud (Traktat Chulin 1-2) in Maimonides' Mischne Tora (Sefer Keduschah) und in Karos Schulchan Aruch (Jore De'a 1-28) festgehalten ist [http://www.hagalil.com/judentum/koscher/schaechten/schaechten.htm Hagalil: Die religiösen Grundlagen]. Das Schächtgebot soll ein äußerst humanes, das Leid des Tieres schonendes Verfahren sein. Bei einem scharfen Schnitt werden Speise- und Luftröhre möglichst schnell durchschnitten. Bei der kleinsten Unterbrechung des Schnittes wird das Tier rituell ungenießbar. Durch den Schnitt werden die beiden Hauptschlagadern (Karotiden) durchtrennt - das Gehirn bleibt ohne Blutzufuhr, jede Schmerzempfindung ist ausgeschaltet. Die Mitleid erregenden konvulsivischen Zuckungen sind mechanische Reflexe des gefühllosen Tieres. Der Schlachter (hebr. Schochet) selbst muss eine vollständige und gute Ausbildung genossen haben, die alle (sowohl „praktischen“ als auch „geistigen“) Aspekte seiner Arbeit umfasst. Das Schlachtmesser muss scharf wie eine gute Rasierklinge sein und darf keinerlei Scharten o. ä. aufweisen. Auch der Schlachtprozess selbst ist festen Regeln unterworfen. Erste Voraussetzung ist, dass das Tier im Judentum Jüdische Speisegesetze koscher bzw. im Islam halal ist - andernfalls kann das Fleisch letztendlich auch nicht koscher oder halal sein. Mit einem einzigen Schnitt ist nun die Kehle zu durchschneiden, wobei beide Halsschlagadern, beide Halsvenen, die Luftröhre, die Speiseröhre sowie beide Nervus vagus Vagus-Nerven durchtrennt werden müssen. Diese Technik führt für gewöhnlich den Tod binnen 3-4 Sekunden herbei. Das Tier muss vollständig ausbluten, da der Genuss von Blut gemäß Kashrut bzw. Qu'ran (Sure 5 Vers 3) verboten ist. ''Shechita'' beschreibt nicht allein den Prozess der Schlachtung selbst, sondern auch die anschließende Kontrolle des Tieres und des Fleisches. So müssen im Judentum z. B. alle Blutrückstände beseitigt werden, was gewöhnlich durch Waschen und Salzen geschieht. Außerdem müssen Fleisch und Organe auf eventuelle Unregelmäßigkeiten (z. B. Krebsgeschwüre) untersucht werden, welche das Fleisch ''treif'', d. h. nicht koscher, machen würden. Im Islam gelten teilweise andere Regeln für die "Nachbearbeitung" des Fleisches.

Ausnahmen
Fisch unterliegt nicht dem Gesetz von ''Shechita''. Der Talmud lehrt dies im Traktat Chullin 27b, und auch der Schulchan Aruch geht auf diesen Sachverhalt im Abschnitt Hilchot Shechita 1 ein. Hier ist nur der Fakt entscheidend, dass es sich um eine von der Tora als koscher genannte Fischart handelt. Im Islam gilt, dass alles was aus dem Meer an Nahrung gewonnen wird, auch als halal angesehen wird, somit auch Fische, allerdings nur welche mit Schuppen.

Diskussion zum Thema
Das Schächten ist vom Standpunkt des Tierschutzes umstritten. Die Befürworter dieser Methode argumentieren, dass nur durch den Schächtschnitt ein komplettes Ausbluten des Tieres sichergestellt sei, und da es zu einem schlagartigen Abfall des Blutdrucks und damit der Sauerstoffversorgung des Gehirns komme, sofortige Bewusstlosigkeit ohne nennenswerte Schmerzen eintrete. Ein korrekt geschächtetes Tier werde keine äußeren Anzeichen eines Todeskampfes zeigen. Es ist aber zweifelhaft, inwieweit daraus auf seine inneren Empfindungen geschlossen werden kann. Grobe Fehler beim Schächten sind zweifellos ebenso qualvoll für das Tier wie grobe Fehler jeder anderen Schlachtmethode. Gegner des Schächtens bezweifeln dies, da die Blutversorgung des Gehirns auch durch nicht durchtrennte Gefäße im Bereich der Wirbelsäule und des tiefen Nackens erfolgt und verweisen auf Aufnahmen geschächteter Tiere, die einen mehrminütigen Todeskampf durchleben, obwohl sichtbar die Luftröhre und Hauptschlagadern durchtrennt wurden. Eine sofortige Bewusstlosigkeit sei daher beim Schächten nicht bei allen Tieren gegeben. Auch sei ein Beharren auf das Schächten ohne vorherige Betäubung mit dem Hinweis auf das erforderliche Ausbluten nicht überzeugend, da ein betäubtes Tier in gleicher Weise ausblutet wie ein nicht betäubtes. Außerdem bleiben auch beim besten Ausbluten immer noch Blutrückstände im Fleisch, so dass dieses Argument angezweifelt werden kann. Bei der Diskussion des Themas muss auch der historische Hintergrund betrachtet werden. Von der Einführung der Schächtung bis in die Moderne war diese im Sinne des Tierschutzes (schnelle Tötung) und der Lebensmittelhygiene (Fleischbeschau) fortschrittlich. Erst die Einführung moderner Betäubungsmethoden (Bolzenschuss, Begasung oder Strom) im zwanzigsten Jahrhundert bieten Ansätze, von denen die Befürworter behaupten, sie seien tierfreundlicher. Diese Ansicht wird auch von Reformjudentum Reformjuden geteilt, welche den Verzehr von unter Betäubung entbluteten Tieren erlauben.

Rechtslage
Schächten ist in Deutschland grundsätzlich nicht gestattet, da das Tierschutzgesetz (Deutschland) Tierschutzgesetz das Schlachten von Wirbeltieren ohne vorherige Betäubung untersagt (Generalverbot mit Ausnahmeerlaubnisvorbehalt - [http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/tierschg/BJNR012770972BJNG000302301.html §§ 4ff TierSchG]). Die Einfuhr des Fleisches im Ausland geschächteter Tiere ist dagegen ohne Weiteres legal. Wer von dieser Vorschrift ohne Ausnahmegenehmigung abweicht, macht sich strafbar oder begeht mindestens eine Ordnungswidrigkeit, was auch zu einem Berufsverbot oder einem Verbot des Umgangs mit Tieren führen kann - [http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/tierschg/BJNR012770972BJNG001103301.html §§ 17ff TierSchG]. Aus religiösen Gründen können Ausnahmegenehmigungen erteilt werden. Lange Zeit wurde in der BRD Juden diese Genehmigungen meist erteilt, Muslimen dagegen meist nicht. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes muss wegen der nach [http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/gg/art_4.html Art. 4 Grundgesetz] verfassungsmäßig uneingeschränkt gewährten Religions- und Glaubensfreiheit auf Antrag eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden, sofern das Fleisch des getöteten Tieres von Personen verzehrt wird, denen zwingende religiöse Vorschriften den Verzehr des Fleisches nicht geschächteter Tiere verbieten ([http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/frames/rs20020115_1bvr178399 Urteil] vom 15. Januar 2002, sog. Schächturteil). Ob dies der Fall ist, kann eine Religionsgemeinschaft weitgehend selbst definieren, ohne sich etwa einer gutachterlichen Prüfung von außen aussetzen zu müssen. Das Schächten muss jedoch von einer sachkundigen Person in einem zugelassenen und registrierten Schlachthof Schlachtbetrieb erfolgen und ist vom zuständigen Veterinäramt zu überwachen. In der Schweiz ist das Schächten von Säugetieren verboten, für Geflügel jedoch erlaubt. In Schweden, Island und Liechtenstein ist Schächten auch verboten. In Dänemark, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Spanien, Großbritannien und Irland ist es erlaubt. In Österreich muss das Tier sofort nach dem Schächtschnitt betäubt werden (Post-cut Stunning). Dabei müssen Schächtungen in einem zertifizierten Schlachthof unter Beisein eines Tierarztes stattfinden. {{Rechtshinweis}}

Literatur
* Rupert Jentzsch: ''Das rituelle Schlachten von Haustieren in Deutschland ab 1933. Recht und Rechtsprechung.'' Dissertation, Hannover 1998 * Richard Potz (Hrsg.): ''Schächten. Religionsfreiheit und Tierschutz.'' Plöchl, Freistadt 2001, ISBN 3-901407-22-7

Weblinks

- Zulässigkeit des Schächtens nach deutschem Recht * {{HLS|11380|Schächtverbot}}
- Halal Control e.K. Prüf- und Zertifizierungsstelle
- Hagalil-Artikel: Die Jüdische Schlachtmethode
- Pressestimmen zum Schächten
- Parshas Sh'mini 5756 (engl.)
- Shechita FAQ (engl.) {{youtube|2smFj6iJt54|Online-Video über das Schächten (engl.)}}
- Schächten-Video Kategorie:Feste und Brauchtum (Judentum) Schachten Kategorie:Feste und Brauchtum (Islam) Schachten Kategorie:Tierschutz Schachten

Quellen
da:Schæchtning en:Shechita es:Shojet fi:Šehita he:שחיטה (יהדות) ja:シェヒーター nn:Sjeḥitá pl:Szechita sv:Skäktning (slaktmetod) tr:Şehita

*** Shopping-Tipp: Schächten




[Der Artikel zu Schächten stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Schächten zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite