W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


S-23

*** Shopping-Tipp: S-23

Bild:S-23-180mm-beyt-hatotchan-3.jpg 300px|thumb|S-23-Geschütz Die '''S-23''' ist eine schwere Russland russische Kanone.

Geschichte
Obwohl sich bereits im Zweiten Weltkrieg zeigte, dass Kraftzugartillerie obsolet wurden und Selbstfahrlafetten wie Sexton, Panzerhaubitze Hummel Hummel oder M7 Priest Priest die Zukunft sein würden, entschieden sich die sowjetischen Militärs zum Bau der S-23. Westliche Experten glaubten lange Zeit es handele sich um eine weitreichende 203 mm-Kanone. Als die Israelis jedoch einige Exemplare erbeuteten wurde festgestellt, dass es sich um ein 180 mm-Geschütz handelte. Da 180 mm das Standardkaliber der sowjetischen Marine ist, musste angenommen werden, dass es sich um ein modifiziertes Marinegeschütz handelte.

Technik
Die S-23 ist eine äußerst massive Waffe. Die Räder der Lafette sind doppelt ausgelegt. Spreizholme und ein komplizierter Rohrrücklaufmechanismus bremsen die auftretenden Kräfte beim Abschuß. Die Mündungsbremse tut ihr übriges. Sie ähnelt einem Pfefferstreuer. Zum Transport dienen schwere Kettenfahrzeug, wie etwa der MT-LB. Das Rohr muss beim Transport fast bis zum Ende der Spreizholme gezogen werden. Verschossen werden hauptsächlich hochexplosive Splitter-/Sprenggeschosse. Daneben kann aber auch ein hartzielbrechendes Geschoss sowie Atomgranaten mit 0,2 kt-Sprengkopf verschossen werden. Mit reichweitengesteigerter Munition sind Höchstschussweiten von bis zu 44 km erreichbar.

Im Einsatz
S-23 wird auf Divisions- und Korpsebene eingesetzt. Die hohe Reichweite bietet den Vorteil, dass die Waffe dort postiert werden kann, wo gegnerische Abwehrwaffen nicht zurückschlagen können. Aus diesem Grund wurde auch auf ein Schutzschild verzichtet. Zudem braucht die S-23 sehr lange bis es durch die 16-köpfige Bedienmannschaft feuerbereit gemacht werden kann. Theoretisch ist eine Schussfolge von einem Schuß pro Minute möglich. Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass nur ein Schuß in zwei Minuten abgegeben werden kann. Hauptursache ist hierbei das enorme Gewicht der Projektile von etwa 84 kg.

Exporte
S-23 wurde nach Syrien, Ägypten, Indien und den Irak geliefert.

Technische Daten
* Kaliber: 180 mm * Gewicht: 21.450 kg * Bedienung: 16 Mann * Mündungsgeschwindigkeit: 790 m/sek * Höchstschußweite: 43.700 m (mit reichweitengesteigerter Munition)

Literatur
* ''Moderne Gefechtswaffen'', Stocker-Schmid Verlags AG, Dietikon, Schweiz, 1998, ISBN 3-7276-7092-4

Siehe auch
{{Commons|S-23 180 mm gun|S-23 Geschütz}} Kategorie:Geschütz it:S-23




[Der Artikel zu S-23 stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels S-23 zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite