W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Richen

*** Shopping-Tipp: Richen

Bild:Wappen-richen.png thumb|100px|Wappen von Richen '''Richen''' ist ein Dorf im Landkreis Heilbronn in Baden-Württemberg, das seit 1. Dezember 1971 nach Eppingen eingemeindet ist.

Geschichte
Bild:Richen-ortsmitte-2006.JPG thumb|Ortsmitte von Richen Richen wurde erstmals 769 im Lorscher Codex urkundlich erwähnt, ein Ortsadel ist von 1240 bis ins 14. Jahrhundert nachgewiesen, eine Burg 1335. Im 14. Jahrhundert erwarb die Kurpfalz den Ort, in dem auch die Herren von Gemmingen und die Herren von Hohenhardt Güter besaßen. Richen liegt an einer alten Handelsstraße, die ''Herberg zu Richen'' wurde bereits 1456 in einer Urkunde von Pfalzgraf Otto I. erwähnt, hat aber zu dieser Zeit bereits schon länger bestanden. Der heutige, auf diese Herberge zurückgehende ''Gasthof Löwen'' wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts errichtet. Bei der Aufteilung der Kurpfalz fiel Richen 1803 an das Fürstentum Leiningen, nach dessen raschem Ende 1806 wurde der Ort selbstständige Gemeinde innerhalb des Großherzogtum Baden Großherzog­tums Baden. 1971 wurde der Ort nach Eppingen eingemeindet. Heute hat Richen ca. 1650 Einwohner. Richen präsentiert sich bis heute als stark landwirtschaftlich geprägter Ort. In der Ortsmitte haben sich zahlreiche historische Fachwerk-Wohn- und Wirtschaftsgebäude erhalten, allerdings besteht ein sehr großer Sanierungsbedarf. Der Ort liegt an an der 1900 eröffneten Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen, die im Stundentakt durch Regionalbahnen bedient wird, die zweistündlich von Heidelberg durchgebunden werden. Ende 2009 soll die Strecke in das Netz der S-Bahn RheinNeckar integriert werden. Die Entwicklung der örtlichen Infrastruktur ist in Richen stark rückläufig; bis auf einen Bäcker gibt es keine Einkaufsmöglichkeit mehr.

Wappen
Das Wappen von Richen zeigt in einem vierfach geteilten Schild in zwei Vierteln jeweils die oberpfälzischen blau-weißen Rauten bzw. drei goldene Flammen auf rotem Grund. Das Wappen wird von drei Türmen bekrönt. Die oberpfälzischen Rauten weisen auf den einstigen Pfälzer Besitz in Richen hin. Die Bedeutung der Flammen ist unbekannt. Im 19. Jahrhundert wurde zeitweilig ein nicht bekröntes Wappen verwendet, in dem die Türme die Flammen ersetzten, bei der Gestaltung des heutigen Wappens durch die Archivdirektion im Jahr 1907 wurde jedoch die historische bekrönte Form bevorzugt.

Sehenswürdigkeiten
*Evangelische Pfarrkirche von 1845, erbaut im Stil der Neoromanik *Alte Kirche von 1726 (profaniert 1845, seitdem Scheune) *Die Ortsmitte von Richen weist zahlreiche historische Fachwerkbauten auf, die teilweise bis ins 16. und 17. Jhd. zurückdatieren, die sich jedoch größtenteils in unsaniertem Zustand befinden *Renaissance-Torbogen mit Neippergschem Wappen von 1597 *Bauernmuseum Bild:Richen-neipperg-renaissancetor.JPG|Renaissancetor von 1597 Bild:Richen-altekirche1.JPG|Ehem. Pfarrkirche von 1726 Bild:Richen-evkirche3-edit.jpg|Evang. Pfarrkirche von 1845 Bild:Richen-hist-gasthaus-loewen.JPG|Hist. Gasthaus Löwen Bild:Richen-altebrauerei.JPG|Alte Brauerei Bild:Richen-bauernmuseum-edit.jpg|Bauernmuseum {{Koordinate Artikel|49_10_18_N_08_56_25_E_type:city(1650)_region:DE-BW|49° 10' 18" N, 08° 56' 25" O}} Kategorie:Ortsteil in Baden-Württemberg Kategorie:Landkreis Heilbronn




[Der Artikel zu Richen stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Richen zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite