W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Randring-Perlmutterfalter

*** Shopping-Tipp: Randring-Perlmutterfalter

{| class="taxobox" ! Randring-Perlmutterfalter |- | class="taxo-bild" | Bild:Boloria.eunomia.1.jpg thumb|280px|Randring-Perlmutterfalter (''Boloria eunomia'') |- ! {{Taxonomy}} |- | {| |- | ''{{Superordo}}:'' || Neuflügler (Neoptera) |- | ''{{Ordo}}:'' || Schmetterlinge (Lepidoptera) |- | ''{{Familia}}:'' || Edelfalter (Nymphalidae) |- | ''{{Subfamilia}}:'' || Passionsblumenfalter (Heliconiinae) |- | ''{{Genus}}:'' || ''Boloria'' |- | ''{{Species}}:'' || Randring-Perlmutterfalter |} |- ! Nomenklatur (Biologie) Wissenschaftlicher Name |- | class="taxo-name" | ''Boloria eunomia'' |- | class="Person" | (Eugen Johann Christoph Esper Esper, 1799) |- |} Bild:Boloria.eunomia.2.jpg thumb|280px|Flügelunterseiten Der '''Randring-Perlmutterfalter''' (''Boloria eunomia'') ist ein Schmetterlinge Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie (Biologie) Familie der Edelfalter (Nymphalidae).

Merkmale
Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 28 bis 40 Millimetern. Die Männchen haben orangerote Flügeloberseiten mit feinen, schwarzen Querlinien, Punkten und Winkelflecken. Die Flügeloberseiten der Weibchen sind gelbbraun gefärbt und weisen eine kräftigere schwarze Zeichnung auf. Darüberhinaus sind die Flügel mal mehr, mal weniger dunkel bestäubt. Die Unterseiten der Hinterflügel sind bei beiden Geschlechtern cremeweiß und orange gemustert. Sie tragen keine Perlmuttflecken. Am Außenrand sind eine Reihe Winkelflecken und dahinter cremefarbene, schwarz umrandete Ringflecken zu sehen.Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer, Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen, S. 162, Frankh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1 Die Raupe (Schmetterling) Raupen werden ca. 23 Millimeter lang. Sie sind graubraun gefärbt und haben eine feine, helle Punktierung am ganzen Körper. Sie tragen kurze, braune Dornen.Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer, Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen, S. 162, Frankh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1

Ähnliche Arten
* Mädesüß-Perlmutterfalter (''Brenthis ino'')

Vorkommen
Die Tiere kommen vereinzelt in fast ganz Europa, besonders aber in Skandinavien und in Russland, bis in den Nordosten von China und in Nordamerika vor.Tom Tolman, Richard Lewington: ''Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas'',S. 158f., Frankh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 1998, ISBN 3-440-07573-7 In Deutschland sind sie besonders in Alpenvorland und vereinzelt in den Mittelgebirgen zu finden. Sie sind an vielen Orten selten (besonders im Norden Ostdeutschlands) oder bereits komplett verschwunden, da ihre Lebensräume durch Entwässerung oder Aufforstung zerstört werden.Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer, Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen, S. 162, Frankh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1 Die Tiere leben auf Feuchtwiesen und am Rand von Mooren.Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer, Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen, S. 162, Frankh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1 Es ist wichtig, dass die Feuchtwiesen, wenn überhaupt, nur einmal im Jahr im Herbst gemäht werden.

Flug- und Raupenzeiten
Die Falter fliegen in einer Generation von Ende Mai bis Anfang Juli.Tom Tolman, Richard Lewington: ''Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas'',S. 158f., Frankh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 1998, ISBN 3-440-07573-7

Nahrung der Raupen
Die Raupen ernähren sich von den Blättern des Schlangen-Knöterichs (''Persicaria bistorta''), seltener auch von anderen Knötericharten.Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer, Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen, S. 162, Frankh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1

Entwicklung
Die Weibchen legen ihre Eier im gegensatz zu anderen Perlmuttfalterarten in Gruppen von 10 bis 20 Stück an der Unterseite der Blätter ihrer Futterpflanzen ab. Die schlüpfenden Raupen leben Anfangs in Gesellschaft und halten sich auf der Unterseite der Blätter auf. Sie überwintern als junge Raupe um im nächsten Frühling versteckt am Boden zu leben. Nur nachts klettern sie zum Fressen auf die Pflanzen hinauf. Vermutlich überwintern die Raupen in manchen Gebieten ein zweites Mal, bevor sie sich verpuppen. Sie tun dies in Puppe (Schmetterling) Stürzpuppen, die keine Silberflecken tragen. Es werden aber auch Falter gefunden, die im Herbst frisch geschlüpft sind.Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer, Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen, S. 162, Frankh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1

Referenzen


Weblinks
{{commons|Boloria eunomia|Randring-Perlmutterfalter}}
- www.lepiforum.de: Taxonomie und Fotos
- www.schmetterling-raupe.de
- Moths and Butterflies of Europe and North Africa (englisch) Kategorie:Edelfalter

*** Shopping-Tipp: Randring-Perlmutterfalter




[Der Artikel zu Randring-Perlmutterfalter stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Randring-Perlmutterfalter zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite