W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


R. Clark Jones

*** Shopping-Tipp: R. Clark Jones

'''R. Clark Jones''' (* 30. Juni 1916 in Toledo (Ohio) Toledo; † 26. April 2004) war ein USA US-amerikanischer Physiker und auf dem Gebiet der Optik aktiv. Jones studierte an der Harvard University und erhielt seinen PhD-Titel 1941. Bis 1944 arbeitete er bei den Bell Labs, danach bis 1982 bei Polaroid. In einer Reihe von Veröffentlichungen zwischen 1941 und 1956 arbeitete er eine mathematische Methode zur Beschreibung Polarisation polarisierten Lichts aus: die Jones-Vektoren. Jones erhielt eine Reihe von Auszeichnungen: * 1944 die ''Adolph-Lomb-Medaille'' (Optical Society of America) * 1972 die ''Frederic Ives Medal'' (Optical Society of America) * 1989 den ''Dennis Gabor Award'' (SPIE) * 2004 den ''G. G. Stokes Award'' für sein Lebenswerk (SPIE) Kategorie:Mann Jones, R. Clark Kategorie:US-Amerikaner Jones, R. Clark Kategorie:Physiker (20. Jahrhundert) Jones, R. Clark Kategorie:Geboren 1916 Jones, R. Clark Kategorie:Gestorben 2004 Jones, R. Clark {{Personendaten| NAME=Jones, R. Clark |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=USA US-amerikanischer Physiker |GEBURTSDATUM=30. Juni 1916 |GEBURTSORT=Toledo (Ohio) Toledo |STERBEDATUM=26. April 2004 |STERBEORT= }}




[Der Artikel zu R. Clark Jones stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels R. Clark Jones zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite