W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


R-1 (Rakete)

*** Shopping-Tipp: R-1 (Rakete)

Die R-1 Rakete (NATO-Codename: S-1A Scunner) war eine in der Sowjetunion gefertigte Kopie der deutschen V-2 Rakete. Obwohl nur eine Kopie, wurde die R-1 in sowjetischen Industrieanlagen und mit sowjetischem Expertenwissen gebaut. Dadurch gewann die Sowjetunion wertvolle Erfahrungen im Raketenbau, die sie später dazu befähigte größere Raketen zu konstruieren. 1945 erbeuteten die Sowjets mehrere wichtige deutsche Fertigungsstätten für die V-2. Außerdem stellten sich einige wichtige deutsche Raketeningenieure, teilweise jedoch nur unter Zwang, zu ihrer Verfügung, darunter Helmut Gröttrup und Werner Albring. Im Oktober 1946 wurden die deutschen Ingenieure in eine Forschungsanstalt in der Nähe Moskaus deportiert. Dort mussten sie bis in die Mitte der fünfziger Jahre bleiben. Im Gegensatz zu den Amerikanern, bei denen viele "erbeutete" Raketenwissenschaftler bis zu ihrer Pensionierung in die nationalen Raketenprogramme integriert wurden, ging es den Sowjets vor allem darum, das Wissen der deutschen Ingenieure zu erlernen, um dann selbst ein Raketenprogramm ohne die Deutschen auf die Beine zu stellen. Zu diesem Zwecke gründeten die Sowjets ihr eigenes Raketenkonstruktionsbüro OKB-1 unter der Leitung von Sergej Koroljow. Dieses Büro wurde mit der Entwicklung sowjetischer Raketen beauftragt, angefangen mit dem Nachbau der V-2, der R-1, deren Bau 1947 von Stalin genehmigt wurde. Im September 1948 begannen die ersten Test. Im November 1950 wurde die Rakete von der sowjetischen Armee akzeptiert. Die R-1 konnte einen konventionellen Gefechtskopf von 785 kg bis zu 270 km weit tragen, wobei die Treffergenauigkeit bei etwa 5 km lag. Der erste Start einer R-1 fand am 17. Oktober 1948 vom Testgelände Kapustin Jar statt. Aus der R-1 wurde schon sehr bald die R-2 (Rakete) R-2 entwickelt, die eigentlich nur eine verbesserte R-1 darstellte.

Weblinks

- http://www.astronautix.com/lvs/r1.htm (engl.)
- http://www.russianspaceweb.com/r1.html (engl.) en:R-1 (missile) Kategorie:Rakete




[Der Artikel zu R-1 (Rakete) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels R-1 (Rakete) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite