W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


QEMU

*** Shopping-Tipp: QEMU

{{Infobox Software |Name= QEMU |Screenshot= |Beschreibung= |Hersteller= Fabrice Bellard |AktuelleVersion= 0.9.0 |AktuelleVersionFreigabeDatum= 5. Februar 2007 |Betriebssystem= Microsoft Windows Windows, Linux, Berkeley Software Distribution BSD, Mac OS X, DR-DOS und FreeDOS mittels HX DOS Extender |Kategorie= Emulator Emulation, Virtualisierung (Informatik) Virtualisierung |Lizenz= GNU General Public License GPL/BSD-Lizenz BSD |Deutsch= nein |Website= [http://www.qemu.com/ QEMU-Website] }} '''QEMU''' ist eine Virtuelle Maschine virtuelle Maschine u. a. für die Betriebssystem Betriebssysteme Linux, Windows, FreeBSD, NetBSD, OpenBSD und Mac OS X.

Details
QEMU emuliert bereits X86-Prozessor x86-, AMD64 x86-64 bzw. AMD64-, PowerPC- und Sun SPARC Sparc32/64-Hardware. Somit unterstützt QEMU prinzipiell alle x86-kompatiblen Betriebssysteme (siehe auch Liste der Betriebssysteme), sowie auch solche Betriebssysteme, dessen (emulierte) Hardware-Voraussetzungen ebenfalls erfüllt werden. Freescale_Semiconductor Freescale Motorola_Coldfire Coldfire (verwendet eine Untermenge des 68k-Befehlssatzes), Alpha-Prozessor Alpha, ARM-Architektur ARM und System/390 S390 werden noch getestet. Geplant sind Unterstützung für IA-64, Motorola 68000er-Familie m68k und MIPS-Architektur MIPS. Des Weiteren steht für x86-Rechner ein ''kqemu'' genanntes Zusatzmodul bereit, welches durch Virtualisierung einen erheblichen Geschwindigkeitszuwachs erreicht. Seit Version 1.3.0pre10 (bzw. Qemu Version 0.9.0) unterliegt dieses Kernelmodule auch der GPLv2, vorher unterlag das Module einer proprietären Lizenz, die zwar die Nutzung kostenlos erlaubte aber die Verteilung des Binärmodules untersagte. Seit Version 0.8.1 ist damit die Geschwindigkeit vergleichbar mit Konkurrenten wie VMware, da seit dieser Version auch Ring (CPU) Ring-0-Code performant virtualisiert werden kann[http://fabrice.bellard.free.fr/qemu/kqemu-doc.html#SEC6 kqemu-Anleitung]. Mittels HX DOS Extender ist QEMU auch in FreeDOS und DR-DOS lauffähig. Das Starten von Live-CD- und Boot-Disketten-Image (Informatik) Images ist problemlos möglich.

Hardware-Plattformen


x86
Bild:qemu_linux.png thumb|QEMU mit dem freien Betriebssystem [[ReactOS]] Emuliert wird neben dem Hauptprozessor auch: * CD-ROM/DVD-Laufwerk über ISO-Image ISO-Abbild oder reales Laufwerk * Diskette Diskettenlaufwerk * Grafikkarte (''Cirrus CLGD 5446 PCI VGA''-Karte oder Standard-VGA-Grafikkarte mit Bochs-VESA BIOS Extensions VESA-BIOS-Extensions (Hardware Level, inklusive aller Nichtstandardmodi, über einen experimentellen Patch auch mit einer vereinfachten 3D-Beschleunigung per OpenGL) * Netzwerkkarte (NE2000-PCI-Netzwerkadapter) und ein DHCP-Server * Parallele Schnittstelle Parallel-Schnittstelle * Systemlautsprecher * zwei PCI-ATA (Schnittstelle) ATA-Schnittstellen mit Unterstützung für maximal vier Festplatte Festplatten-Images im eigenen Format oder im Format von VMware, VirtualPC, Bochs, Knoppix (cloop) und ''dd'' * Peripheral Component Interconnect PCI und Industry Standard Architecture ISA-System (''i440FX host PCI bridge'' und ''PIIX3 PCI to ISA bridge'') * PS2 PS/2-Maus (EDV) Maus und -Tastatur * Serielle Datenübertragung Serielle Schnittstelle * Soundkarte (Soundblaster Soundblaster 16, ES1370 PCI) * USB-Controller (Intel SB82371, UHCI) Das PC-Basic Input Output System BIOS stammt von Bochs und das VGA-BIOS von Plex86/Bochs.

PowerPC
Als PowerPC-BIOS wird ''Open Hack'Ware''[http://perso.magic.fr/l_indien/OpenHackWare/ Open Hack'Ware BIOS], ein Open Firmware Open-Firmware-kompatibles BIOS, verwendet.

= PowerMac
= QEMU emuliert die folgenden PowerMac-Peripheriegeräte: * UniNorth PCI Bridge * PCI-VGA-kompatible Grafikkarte mit ''VESA Bochs Extensions'' * zwei PMAC-IDE-Interfaces mit Festplatten- und CD-ROM-Unterstützung * NE2000-PCI-Adapter * Non Volatile RAM * VIA-CUDA mit Apple Desktop Bus ADB-Tastatur und -Maus

= PREP
= QEMU emuliert die folgenden PREP-Peripheriegeräte: * PCI Bridge * PCI-VGA-kompatible Grafikkarte mit ''VESA Bochs Extensions'' * zwei IDE-Interfaces mit Festplatten- und CD-ROM-Unterstützung * Diskettenlaufwerk * NE2000-Netzwerkadapter * Serielle Schnittstelle * PREP Non Volatile RAM * PC-kompatible Tastatur und Maus

Sparc
Sun SPARC-Architektur = ('''S'''calable '''P'''rocessor '''ARC'''hitecture) Als BIOS der JavaStation (sun4m-Architektur) wurde bis Version 0.8.1 ''Proll''[http://people.redhat.com/zaitcev/linux/ Proll BIOS], ein PROM-Ersatz, verwendet, in Version 0.8.2 wurde es durch OpenBIOS ersetzt. QEMU emuliert die folgenden ''sun4m''-Peripheriegeräte: * IOMMU * TCX Frame buffer * Lance (Am7990) Ethernet * Non Volatile RAM M48T08 * Slave I/O: timers, interrupt controllers, Zilog serial ports

Siehe auch
* Bochs * DOSBox * DOSEMU * Kernel-based_Virtual_Machine KVM * MESS * Parallels Workstation * VirtualBox * VirtualPC * VMware * Xen

Weblinks

- Offizielle Webpräsenz von QEMU (englisch)
- QEMU-Windows-Portierung (englisch)
- Q (englisch) – eine Portierung von QEMU auf Mac-OS-X, erweitert um eine Mac-konforme GUI {{Wikibooks|Betriebssystemtheorie: QEMU|QEMU-Anleitung}}

Quellen
Kategorie:Freie Software Kategorie:Virtualisierung Kategorie:Emulator Kategorie:Abkürzung ca:QEMU en:QEMU es:QEMU fr:QEMU it:QEMU ja:QEMU pl:QEMU pt:QEMU ru:Qemu zh:QEMU

*** Shopping-Tipp: QEMU




[Der Artikel zu QEMU stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels QEMU zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite