W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Pyrolysebenzin

*** Shopping-Tipp: Pyrolysebenzin

Pyrolysebenzin ist ein Nebenprodukt der Ethylenerzeugung im Steamcracken Steamcracker. Es ist von charakteristisch unangenehmem Geruch und von gelber Farbe. Es ist stark aromatisch (30 % Benzol, 15 % Toluol, 20 % C8-Aromaten) und enthält viele Olefine und konjugierte Diolefine. (Bromzahl etwa 50, Dienzahl 5-50) Die Verarbeitung erfolgt in mehreren Schritten. * Selektive Hydrierung der Diolefine. ** Dabei werden an speziellen Katalysatoren mit Wasserstoff die Diolefine selektiv zu Olefinen hydriert. (Druck 50 bar, 70 °C, Katalysator Palladium oder Nickel) * Entschwefelung und Hydrierung der Olefine ** Entfernung von Schwefel, Stickstoff und Sauerstoff aus dem Kohlenwasserstoffe Kohlenwasserstoffgemisch. ** Dazu wird das Produkt am Katalysator mit Wasserstoff behandelt. (50 bar, 300 °C, Katalysator Cobalt/Nickel/Molybdän sulfid). Es entsteht Schwefelwasserstoff H2S und gesättigte Kohlenwasserstoffe (abgesehen von den Aromaten, die werden bei den Prozessbedingung nicht hydriert). * Destillative Trennung * Reindarstellung von Benzol und Toluol durch Extraktion oder extraktive Destillation. Kategorie:Petrochemie




[Der Artikel zu Pyrolysebenzin stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Pyrolysebenzin zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite