W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Propaganda im Ersten Weltkrieg

*** Shopping-Tipp: Propaganda im Ersten Weltkrieg

Im Erster Weltkrieg Ersten Weltkrieg wurden Propagandamittel gegenüber der eigenen und der gegnerischen Bevölkerung stärker als zuvor in zwischenstaatlichen Konflikten eingesetzt, wobei die größere Verbreitung von Massenmedien in den kriegführenden Staaten dieses Mittel unterstützte. Alle beteiligten Staaten, die Mittelmächte ebenso wie die Entente, machten sich diese Art der Kriegsführung zu Nutze, jedoch gibt es in der Zielsetzung und der Art und Weise Unterschiede. Erstmals wurden in diesem Krieg neben Plakaten, Flugblättern und Zeitungen auch Filmkunst Filme als Propagandamedium eingesetzt ''(siehe: Propagandafilm)''. Eigene Behörden zur Koordination der unterschiedlichen Medien wurden erstmals in der Geschichte von den teilnehmenden Staaten im Laufe der Kriegsjahre gegründet.

Art der Propaganda und ihre Ziele in den verschiedenen Staaten


Die Mittelmächte und ihre Verbündeten


= Deutsches Reich
= Zuständige Behörde: :'''Zentralstelle für Auslandsdienst''' (gegründet 5. Oktober 1914) :'''Militärische Stelle des Auswärtigen Amtes (MAA)''' (gegründet 1. Juli 1916) :'''Bild- und Filmamt (BUFA)''' (gegründet 30. Januar 1917) Das Deutsche Reich konzentrierte sich darauf, den englischen Imperialismus zu karikieren und besonders die Stimmung an der Heimatfront zu stärken. Werbung für Kriegsanleihen und die Herabsetzung der Kriegsanstrengungen des Gegners waren die zentralen Bestandteile deutscher Propaganda. In den letzten Kriegsjahren empfahl man mit Fotos kriegszerstörter französischer Städte der Bevölkerung, den Soldaten dankbar dafür zu sein, dass sie die Front vom Heimatlande fernhielten. Neben dieser ständigen Betonung der eigenen Stärke wurde besonders versucht, die russische Bevölkerung als Volk von Barbaren ohne Moral und Sitte zu verunglimpfen. Gräuelgeschichten über die Kampfesweise von alliierten Soldaten aus den Kolonialgebieten (wie etwa die Gurkhas bei den Briten oder Afrikaner im französischen Heer), die angeblich bei Nacht zu den deutschen Schützengräben robbten und den schlafenden deutschen Feldgrauen die Kehle durchschnitten, dienten gleichfalls der Betonung der vorgeblichen eigenen moralischen Höherwertigkeit und spielten im übrigen auch stark auf der Rassismus rassistischen Klaviatur. Als Reaktion auf die weltweite Empörung über die Hinrichtung von Edith Cavell durch deutsches Militär, die als Krankenschwester Soldaten aller Seiten geholfen, aber auch für Frankreich spioniert hatte, war die deutsche Führung bemüht zu zeigen, dass auch die Engländer mit "Verrätern" und "Spionen" nicht zimperlich umgingen. So stand besonders das Schicksal des irischen Freiheitskämpfers Roger Casement Roger David Casement im Mittelpunkt (er hatte sich 1914 an Deutschlands Seite gestellt und wurde im August 1916 wegen Hochverrats hingerichtet). Im Oktober 1914 wurde ein "Aufruf an die Kulturwelt" veröffentlicht und massenhaft verbreitet, in dem jegliche deutsche Kriegsschuld zurückgewiesen und die deutsche Heerführung pauschal in Schutz genommen wurde ("poetische Mobilmachung"). Am 20.Mai.1916 wird in Hamburg eine Kriegsaustellung eröffnet, bei der den Besuchern auch Beutestücke gezeigt werden. * Deutsche Propagandapostkarten - Feldpostkarten aus besetzten Teilen Frankreichs: Bild:Propaganda-WK1-Deutschland-Rethel.jpg left|250px Bild:Propaganda-WK1-Deutschland-StMaurice.jpg left|250px Auf typisch propagandistische Art wird mit Hilfe von Feldpostkarten versucht, der Bevölkerung in der Heimat normalerweise schreckliche Taten wie die Zerstörung von Kulturgütern einerseits als Beweis für den eigenen militärischen Erfolg, andererseits als Selbstverschulden des Gegeners darzustellen.
Bild:Propaganda-WK1-Deutschland-Lille.jpg left|250px Marsch französischer Kriegsgefangerner durch Lille vor den Augen der einheimischen Bevölkerung, um ihr die Wehrlosigkeit ihres Heeres zu symbolisieren. Als Feldpostkarte wird den Angehörigen zu Hause die Unfähigkeit des Gegners vermittelt.


= Österreich-Ungarn
= Zuständige Behörde: '''K.u.k. Kriegspressequartier''' (KPQ), (gegründet 28. Juli 1914) Das Medium Film wurde in Österreich-Ungarn durch Kriegswochenschauen und Propagandafilme genutzt. Häufig genutzte Methoden waren die Herabwürdigung und Lächerlichmachung des Gegners, die Beschwörung der eigenen Stärke (''Unsere Kriegsflotte'', 1914), der Kampf- und Siegesmoral (''Siegreich durch Serbien'', 1915) und die Verdeutlichung der Notwendigkeit sein Land zu unterstützen, sei es durch die Meldung zum Kriegsdienst (''Mit Herz und Hand fürs Vaterland'', 1915) oder durch das Zeichnen von Kriegsanleihen (''Das Kriegspatenkind'', 1915). Die erste Kriegswochenschau erschien im September 1914 und wurde von der Wiener Kunstfilm-Industrie produziert. Filme wie Wochenschauen unterlagen der Zensur, Kameramann Operateure aus dem verfeindeten Ausland wurden zu Kriegsbeginn des Landes verwiesen, aus verfeindeten Ländern stammende Filme unterlagen einem Importverbot, was die österreichische Filmwirtschaft stark beflügelte. Plakate und Flugblätter verbreiteten verherrlichende Grafiken von Soldaten oder denunzierte die gegnerischen Kriegsparteien mit Propagandasprüchen wie „Jeder Schuss ein Russ, jeder Stoß ein Franzos, jeder Tritt ein Britt, jeder Klapps ein Japs.“ und „Serbien muss sterbien“.

== Kriegsausstellungen
== Am 1. Juli 1916 fand im Wiener Prater die erste Kriegsausstellung statt. Neben Österreich nahmen auch das Deutsche Reich, Bulgarien und die Türkei daran teil. Um den Krieg der Bevölkerung zu veranschaulichen wurden verschiedene Typen von Schützengräben und Stollenbauten vor Kulissen aktueller Kriegsschauplätzen angelegt. Zur Volksbelustigung dienten in Schießbuden Figuren in Uniformen gegnerischer Soldaten als Ziel. Weiters wurden Filmvorführungen und Schauspiele veranstaltet. Die Kriegsausstellung 1917 wird unter Mitwirkung von Egon Schiele und Albert Paris Gütersloh organisiert.

== Künstler und Künstlergruppen
== Zu Beginn des Krieges verstand es die Regierung, Künstler zur Mithilfe an der Kriegspropaganda zu motivieren. Im Laufe der Kriegsjahre haben jedoch viele Künstler aufgrund der offenkundigen Gräuel des Krieges ihre Ansicht geändert und sich teilweise sogar der Gegenpropaganda gewidmet. * Das '''Kriegshilfscomitee Bildender Künstler''' hatte das Ziel, die künstlerische Qualität der Propagandamittel zu verbessern. Zu den Mitgliedern zählten Persönlichkeiten wie Egon Schiele und Alfred Kubin * Die '''Literarische Gruppe''' im Wiener Kriegsarchiv hatte die Aufgabe, aus Kriegsberichten und "ausgezeichneten" Soldaten für die Presse propagandistische Artikel über "Kriegshelden" zu verfassen. Zu den Mitgliedern zählten: ** Stefan Zweig, änderte seine Einstellung nach persönlichen Kriegserfahrungen 1915 und wurde Pazifist ** Rainer Maria Rilke nur kurze Zeit ** Alfred Polgar, Franz Werfel Weitere berühmte Namen scheinen als Mitarbeiter des Kriegspressequartiers, mehr oder weniger freiwillig, auf: * Egon Erwin Kisch seit 1917, organisiert 1918 Streiks, Robert Musil, Leo Perutz, Alice Schalek, Hugo von Hofmannsthal

Entente cordiale und Verbündete


= Frankreich
= Zuständige Behörde: '''Maison de la Presse''' (gegründet Februar 1916) Auch in Frankreich bediente man sich intensiver Propaganda. Kinder wurden ermutigt, Soldaten bzw. Krankenschwestern zu werden, und Schuldiktate handelten von Schlachten und Gräueltaten der Deutschen. Zentraler Begriff der Propaganda war der ''Sale boche allemand'' oder kurz ''Boche'' (wörtlich: "deutscher Drecksack"). Des Weiteren konzentrierte man sich auf die Darstellung der deutschen Gräuel in Belgien und Frankreich. Neben Fakten wurden auch Gerüchte aufgegriffen, die die Angst in der französischen Bevölkerung schüren sollten. So wurden den Deutschen Soldaten besonders Verstümmelungen und Plünderungen vorgeworfen, wobei Vergewaltigungen, die durchaus stattfanden, selten genannt wurden.

= Großbritannien
= Bild:John Bull - World War I recruiting poster.jpeg thumb|right|Britisches Propagandaplakat Zuständige Behörde: '''War Propaganda Bureau''' (gegründet August 1914) England gilt als die Nation, die Kriegspropaganda als erste in großem Stil angewandt hat, und Adolf Hitler hat für seinen Krieg viel von Rhetorik und Methodik der Engländer übernommen. Mit der Dämonisierung des Gegners wollte die englische Politik eine Stärkung der Kampfmoral der eigenen Soldaten erreichen, die glauben sollten, sie würden die Zivilisation gegen die Barbaren verteidigen. Sekundiert wurde die Regierung durch Lord Northcliffe, dessen Presse den Deutschen immer neue Bestialitäten attestierte. Berühmt geworden sind die Berichte, nach denen deutsche Soldaten als Vergeltungsmaßnahme für Partisanentätigkeiten belgischen Kindern die Hände abhacken und junge Mädchen vergewaltigen. Auch ein Buch über die Kolonialverbrechen der Deutschen stellte sich nach dem Krieg als erfunden heraus. Des Weiteren versuchte man, durch die Propaganda zumeist junge Männer bei ihrer Ehre zu packen und sie dazu zu bewegen, sich freiwillig zu melden. Sätze wie "Europa im Krieg - und wo bist DU?" waren allgegenwärtig. Junge Frauen wurden dazu aufgefordert, männlichen Zivilisten auf der Straße eine weiße Feder als Symbol für deren Feigheit und Drückebergerei zu überreichen. Nachdem die Krankenschwester Edith Cavell im Oktober 1915 aufgrund ihrer Spionagetätigkeit vom deutschen Militär zum Tode verurteilt und hingerichtet worden war, nutzte die britische wie auch die französische Propaganda ihren Tod, um die Bevölkerung weiter in ihrem Willen zum Krieg zu bestärken.

== Künstler und Künstlergruppen
== Schon am 2. September 1914 trafen unter anderen Thomas Hardy (Schriftsteller) Thomas Hardy, Rudyard Kipling und H. G. Wells in London zusammen, um eine "poetisch-literarische Kampagne für die Regierungspolitik zu koordinieren" (W. Mommsen).

= USA
= Bild:Iwantyou3.jpg thumb|Plakat von James M. Flagg Zuständige Behörde: '''Committee on Public Information''' (gegründet April 1917) In den Vereinigten Staaten hob man besonders seine moralische Überlegenheit und die Idee der Demokratie hervor. So versuchte man durch Kampagnen wie "Remember Belgium" Empörung beim Volk zu wecken und so die Kriegsbereitschaft zu steigern. Außerdem wurde die berühmte "I Want You"-Aktion der United States Army US Army geboren, die später auch im Zweiter Weltkrieg Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kam. Ferner wurden Reden prominenter Schauspieler wie Charlie Chaplin auf öffentlichen Plätzen übertragen. In Kinos wurde per Trickfilm immer wieder an die ''RMS Lusitania'' und deren Versenkung durch das deutsche U-Boot ''SM U 20 U 20'' erinnert. Besonderes Augenmerk warfen die USA auf Kaiser Wilhelm II. (Deutsches Reich) Wilhelm II. und betonten immer wieder die angeblich absolutistische Ausrichtung des Deutschen Reichs.


Bewertung
Die deutsche und österreichisch-ungarische Spottpropaganda, die den Kampfwert der gegnerischen Soldaten herabsetzte, war reichlich uneffektiv. Sie hatte allenfalls die Wirkung, dass sich die Menschen an der Heimatfront fragten, warum gegen solch schwache Gegner keine schnellen Siege erzielt werden konnten und die Kriegsniederlage kam dann auch für viele Deutsche, die ihrer eigenen Propaganda aufgesessen waren, überraschend. Hinzu kam, dass die Ententemächte schon in den ersten Wochen des Krieges alle telegraphischen Verbindungen zwischen den Mittelmächten und Übersee gekappt hatte, was dazu führte, dass die deutsche Propaganda die Staaten in Amerika und Asien nicht erreichen konnte. Die britische und französische Propaganda, die auf die Dämonisierung des Gegners setzte, war dagegen viel effektiver, ihr gelang es eindrucksvoll, den eigenen Soldaten einen Kampf der Zivilisation gegen die Barbarei nahezubringen und auch andere Staaten, wie zum Beispiel die Staaten Lateinamerikas, sind dieser Propaganda aufgesessen. Allerdings hatte diese Art der Propaganda auch einen entscheidenden Nachteil: Da man sich als moralisch und zivilisatorisch höherwertig wähnte, war ein Verständigungsfrieden mit den "Hunnen" unmöglich. Ein Krieg gegen Deutschland musste bis zur Vernichtung einer der beiden Seiten geführt werden, eine neuerliche friedliche Koexistenz war nicht mehr vorstellbar. So sind die westlichen Demokratien Opfer ihrer eigenen Propaganda geworden, die Millionen Menschen das Leben kostete.

Propagandamittel
* Plakate * Flugblatt Flugblätter * Propagandakarten, (Postkarten, Ansichtskarten) * Zeitschriften ::Im Deutschen Reich und in Österreich-Ungarn wurde die ''Illustrierte Geschichte des Weltkrieges'', eine wöchentlich erscheinende Schriftenreihe, herausgegeben. Das erste Heft erschien kurz nach Kriegsbeginn 1914. Zielgruppe war die einheimische Bevölkerung, der eine detaillierte, jedoch einseitige Sicht des Kriegsverlaufs vermittelt werden sollte, um die Moral im eigenen Land hoch zu halten. In den einzelne Heften wurden illustrierte Kriegsberichte von den aktuellen Schauplätzen publiziert, wobei manche Daten sicher auch historische Relevanz haben, Angaben bzgl. gefallener und gefangener Soldaten, erbeuteter Kriegsmaterialien etc. zu Gunsten der Mittelmächte hingegen drastisch geschönt wurden. * Buch Bücher * Propagandafilme * Veranstaltungen, Ausstellungen * Briefmarke#Briefmarken als Propagandamittel Briefmarken

Literatur
* Brigitte Hamann: ''Der Erste Weltkrieg - Wahrheit und Lüge in Bildern und Texten''. München: Piper 2004. ISBN 3-492-04590-1 * Wolfgang J. Mommsen: ''Deutsche und englische Dichter im Ersten Weltkrieg'', aus ''Der Erste Weltkrieg : Anfang vom Ende des bürgerlichen Zeitalters''. Frankfurt/M.: S. Fischer 2004. ISBN 3-596-15773-0 * Fritz Walter: ''Im Kino erlebe ich die Welt - 100 Jahre Kino und Film in Österreich''. Wien: Christian Brandstätter 1996 (S. 69–78). ISBN 3-85447-661-2

Siehe auch:
* Propaganda, Kriegspropaganda

Weblinks

- Sammlung von über 2500 Propaganda-Postkarten aus dem Ersten Weltkrieg
- Propagandakrieg – Krieg der Ideen: Feldpostbriefe - Lettres de poilus (Begleitmaterialien zu einer Sendung des DLF)
- Flugblattpropaganda im Ersten Weltkrieg in Europa Kategorie:Propaganda ! Kategorie:Erster Weltkrieg !

*** Shopping-Tipp: Propaganda im Ersten Weltkrieg




[Der Artikel zu Propaganda im Ersten Weltkrieg stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Propaganda im Ersten Weltkrieg zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite