W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Promontory Fort

*** Shopping-Tipp: Promontory Fort

'''Promontory Fort'''s (eigentlich Ancient Promontory Forts) – deutsch: '''Vorgebirgsbefestigung''' – ist die englische Bezeichnung für bronze- und eisenzeitliche Befestigungen auf steilen Klippen, meist auf Halbinseln und Vorgebirgen gelegen, wie sie sehr verbreitet in Irland und auf den Britische Inseln Britischen Inseln vorkommen, eine Unterkategorie der Hillforts (Wallburgen). Sie liegen als Vorgebirgs-Befestigung an der Küste (und werden auch als "cap-, cliff- oder coastal-fort" (Kap-, Klippen- oder Küstenburg) bezeichnet), aber auch an Abbruchkanten im Binnenland. Verwandte Anlagen finden sich in der nördlichen Bretagne, als Binnenland-Anlagen auch auf mediterranen Inseln (Sardinien) und auf der Iberischen Halbinsel (Castro-Kultur). Promontory Forts sind in Cornwall (Maen Castle) relativ häufig, und kommen in Schottland (Burghead und Hurly Hawkin bei Dundee, wo ein Broch (Turm) ein Rundhaus und ein Souterrain auf der Landzunge liegen), Wales (Caerau) und Irland (Dalkey Island, sowie “The Great Bailey“, beide im County Dublin) vor. Das County Clare zählt alleine 32 und das County Galway elf solcher Anlagen. Die meisten liegen hier auf teilweise winzigen Inseln. Auf größeren wie der Aran Islands Araninsel Inishmore liegen Dun Aenghus und Dun Dúchathair, auf der Isle of Man (Cronk ny Merriu, Santon – sind zwei von einst mehr als 20) erhalten. Auf den Shetlandinseln (Ness of Burgi) und Orkney (z. B. der Brough of Bigging) gibt es auch einige. Die schottischen Anlagen (z.B. Dun Ringill (Skye) und Dun Lagaidh (am Loch Broom)) werden auch als Semi-Brochs bezeichnet.

Aufbau und Zahlen
Kombinationen von Erdwällen, Steilhängen, Mauern und Gräben durchtrennen die Hälse der Vorgebirge. Die Umkehrung dieser Abtrennung von Vorgebirgen besteht in der Anbindung einer vormals landnahen Insel durch Aufschüttung eines Verbindungsdammes. Eine Anzahl von Küstenplätzen hat unter Erosion gelitten und so dürfte die Zahl der Anlagen einst größer gewesen sein. Es gibt z.B. Flurnamen wie „Doonduff“ und „Dooneen“ an der Küste von Inishbofin und Illaundoon Island, die auf die ehemalige Existenz von Promontory Forts deuten. Von den 400 bekannten Anlagen in Irland ist bisher archäologisch nur ein Dutzend ergraben worden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Monumente, obwohl sie ähnlich aussehen, von der späten Bronzezeit, also von 1000 vor Chr. erbaut und vereinzelt bis ins Spätmittelalter, also bis 1700 n. Chr. genutzt wurden.

Am Meer
Die einfachste Form eines Promontory Forts ist die Abtrennung einer Landzunge mittels eines Grabens, bei dem der Erdaushub oder der abgearbeitete Fels als Wallanlage aufgehäuft wurde. Das Gebiet hinter dem Sperrwerk kann relativ fundarm sein oder (seltener) mit einem steinernen Ringfort, einem so genannten Dun versehen sein, wie im Falle von Dunbeg im County Kerry.

Im Binnenland
Im Landesinneren liegen Promontory Forts an steilen Abbruchkanten. Besonders bekannt sind in Irland Cahercommaun im County Clare und Caherconree im County Kerry auf der Dingle-Halbinsel. Kategorie:Erdwerk Kategorie:Archäologischer Fachbegriff en:Promontory fort

*** Shopping-Tipp: Promontory Fort




[Der Artikel zu Promontory Fort stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Promontory Fort zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite