W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Porta della Carta

*** Shopping-Tipp: Porta della Carta

Image:Porta della Carta Wenecja.jpg thumb|right|Porta della Carta Die '''Porta della Carta''' ist ein Eingangsportal an der Westfront des Dogenpalast Dogenpalastes in Venedig.

Name
Das Tor hieß ursprünglich, wegen einer teilweisen Vergoldung, die heute nicht mehr erhalten ist, ''porta del palazzo'' oder ''porta aurea''. Den heutigen Namen Porta della Carta erhielt es aufgrund eines dahinter liegenden "antiche depositi cartarum" also des Staatsarchivs der Republik Venedig.

Bau
Der Bau des Eingangs wurde in der Versammlung des Großen Rats 1430 zusammen mit dem Ausbau der Westfassade des Dogenpalast Dogenpalastes beschlossen. Die Porta wurde von 1438 bis 1442 von den venezianischen Bildhauern und Baumeistern Giovanni und dessen Sohn Bartolomeo Bon ausgeführt.

Beschreibung
Zwei ploygonale, in einzelne Abschnitte zerlegte Strebepfeiler, von Fialen bekrönt, flankieren die mächtige rechtscheitige Tür und das darüberliegende Fenster. Über dem Fenster ist eine Figurengruppe angebracht, die den vor dem Markuslöwe Markuslöwen knienden Doge Dogen Francesco Foscari zeigt. Es handelt sich hierbei um eine moderne Rekonstruktion aus dem Jahre 1885, da das Original in den Tumulten im Jahre 1797 zerstört wurde. Über dem Großfenster ist ein Tondo angebracht mit einem Relief des segnenden Heiligen Markus, das von drei Engeln gehalten wird. Auf der Wimpergspitze tront die Heilige Justitia. In den Strebepfeilernischen seitlich des Eingans stehen die vier Kardinaltugenden. Hubala erkennt in der Porta della Carta ein wichtiges Monument des sog. Übergangsstils zwischen venezianischer Spätgotik und Frührenaissance. Besonders in den Skulpturen der Tugenden kann man den Einfluss toskanischer Bildhauer nachvollziehen, die die Figuren fiürlicher und räumlicher auffassten.

Quellen
* Erich Hubala, Reclams Kunstführer Italien, Bd. II,1, Venedig, Brenta- Villen, Chioggia, Murano, Torcello, Baudenkmäler und Museen, hrsg. v. Manfred Wundram, zweite Auflage, Stuttgart 1974, S. 43 * Giulio Lorenzetti, Venezia e il suo estaurio, guida storico- artistica, Padova 2002, S. 239 Kategorie:Bauwerk in Venedig Porta della Carta Kategorie:Tor (Bauwerk) Porta della Carta {{Koordinate Artikel|45_26_2.85_N_12_20_23.52_E_type:landmark_region:IT|45° 26′ 2" n. Br., 12° 20′ 23" ö. L.}}




[Der Artikel zu Porta della Carta stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Porta della Carta zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite