W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


P-Prozess

*** Shopping-Tipp: P-Prozess

{{Korrekter Titel|p-Prozess}} Der '''p-Prozess''' (''p'' für Proton) ist ein Protonenanlagerungsprozess, der bei extrem hohen Temperaturen von 1 bis 3 Giga-Kelvin stattfindet und besonders protonenreiche Isotope der schweren chemisches Element Elemente mit Massenzahlen über 56 erzeugt. Man nimmt an, dass er in Supernovae bei Temperaturen über einer Milliarde Kelvin ablaufen kann. Im sogenannten rp-Prozess lagern sich Protonen an große, schwere Atomkerne an. Bei solchen Kernen, mit einer bereits hohen Anzahl von Protonen, wird durch ihre große positive elektrische Ladung eine gewaltige Coulombkraft Coulombabstoßung auf das ebenfalls positive Proton ausgeübt, so dass letzteres eine sehr hohe Geschwindigkeit aufweisen muss. Durch normale Thermonukleare Reaktion thermonukleare Reaktionen, d. h. Kernfusion Fusionsreaktionen, können keine Atomkerne mit Massenzahlen größer 56 gebildet werden, daher sind die extremen Temperaturen von Supernovae erforderlich. Aufgrund der zunehmend wachsenden Coulombabstoßung können so nur Kerne bis zu einer Größe von etwa 110 bis 120 Nukleonen erzeugt werden. Der eigentlich p-Prozess, oder auch Gamma-Prozess läuft jedoch anders ab. Ausgehend von einer s- und r-Prozess Saat werden bei über 1 Giga-Kelvin durch Photodissoziationsreaktionen der Photonen aus dem thermischen Photonenbad protonenreiche Kerne wie Hg-196 oder Pt-190 gebildet. Die ablaufenden Reaktionen sind vom Typ (gamma,n), (gamma,alpha) und (gamma,p). Aus den Isotopenhäufigkeiten kann man schließen, dass der p-Prozess Astrophysik astrophysikalisch sehr selten auftritt, da die entsprechenden Isotope in wesentlich geringerer Zahl vorkommen als die durch s-Prozess s- und r-Prozess gebildeten. Aus Rechnungen mit Sternmodellen, kann man ersehen, dass etwa 2% des gesamten im r- und s-Prozess synthetisierten Materials einmal durch einen p-Prozess gelaufen sein muss. Historisches: Der p-Prozess wurde ursprünglich als reiner Protoneneinfangprozess vorgeschlagen, bis man merkte, dass die Coulomb-Abstoßung bei schwereren Kernen zu groß ist. Darauf hin kam die Idee auf, dass in schweren Kernen Photodissoziationsreaktionen stattfinden. ''Siehe auch:'' Periodensystem Kategorie:Astrophysikalischer Prozess en:P-process es:Proceso p fr:Processus P ko:P-과정




[Der Artikel zu P-Prozess stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels P-Prozess zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite