W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


P-Boot

*** Shopping-Tipp: P-Boot

{| border="0" cellpadding="2" cellspacing="1" style="float:right; empty-cells:show; width:300px; margin-left:1em; margin-bottom:0,5em; background:#002f7b;" !colspan="2" | Bootsklasse / Klassenzeichen |-bgcolor="#FFFFFF" | colspan="2" style="text-align:center; font-size:smaller" | Bild:Plogo.gif center|Klassenzeichen |- ! colspan="2" align=center | '''technische Daten''' |-bgcolor="#FFFFFF" | Schiffsmaße Länge üA: || 6,60 m / - Fuß |-bgcolor="#FFFFFF" | Schiffsmaße Länge WL: || x m |-bgcolor="#FFFFFF" | Schiffsmaße Breite üA: || 1,85-2,50 m |-bgcolor="#FFFFFF" | Schiffsmaße Freibord: || min 0,43 m |-bgcolor="#FFFFFF" | Tiefgang: || 0,15 - 1,60 m (bei abgesenktem Schwert |-bgcolor="#FFFFFF" | Schiffsmast Masthöhe: || 7,50 m über Deck |-bgcolor="#FFFFFF" | Gewicht (segelfertig): || 485 kg |-bgcolor="#FFFFFF" | Gewicht (Ballast, Kiel): || - kg |- ! colspan="2" align=center | '''Segelflächen''' |-bgcolor="#FFFFFF" | Segelfläche Segelfl. am Wind: || ~18-25 m² |-bgcolor="#FFFFFF" | Großsegel: || ~8 m² |-bgcolor="#FFFFFF" | Vorsegel (Fock (Segel) Fock / Genua (Segel) Genua): || 10 m² - 16 m² |-bgcolor="#FFFFFF" | Spinnaker / Gennaker: || 50 m² / - m² |- ! colspan="2" align=center | '''Sonstiges''' |-bgcolor="#FFFFFF" | Yardstick Yardstickzahl: || 101 (Regatta) / 109 (Fahrten) |-bgcolor="#FFFFFF" | Klasse: || National, Konstruktionsklasse |-bgcolor="#FFFFFF" | Klassenvereinigung: || [http://www.p-boot.de/ 15er Jollenkreuzer-KV] |-bgcolor="#FFFFFF" |} Bild:Tbudde.jpg left|Regatta-P-Boot unter Spinnaker Das '''P-Boot''' oder auch 15er Jollenkreuzer ist ein -als Jollenkreuzer- für flache Gewässer konzipiertes Boot. Mit 6500 mm L. ü. A. und einer maximalen Breite von 2500 mm hat dieses als Konstruktionsklasse immer für Innovationen gesorgt. Mit seiner großen Verbreitung, immerhin registriert der DSV in seinem Yachtregister jetzt die Baunummer 1880, erfreut sich dieses Boot nach wie vor großer Beliebtheit sowohl bei Touren- als auch bei Regattaseglern. Der Name 15er Jollenkreuzer ergibt sich nicht aus der kompletten Segelfläche am Wind, die deutlich darüber liegen kann, sondern wird durch den sogenannten Schattenriss des Mastes bestimmt. Das heißt, dass die Großsegelfläche und der Teil des Vorsegels, der im sichtbaren Segeldreieck liegt, vermessen wird. Aus diesem Grund fließt auch die Überlappung der Genua (bis zu 16 m²) nicht in die Berechnung ein. Als Folge ergibt sich eine Amwindsegelfläche von ca. 26 m². Für den ''Fahrtensegler'' bietet sich das P-Boot als sportliches Wanderboot für Binnengewässer oder küstennahe Bereiche an, mit dem aufgrund der Konstruktion als Jollenkreuzer ohne festen Kiel und damit Tiefgang, auch mal direkt am Ufer angelegt werden kann. Aus diesem Grund gibt es auch eine hohe Anzahl von schon älteren Fahrten-P-Booten die immer wieder aktiv Reisen unternehmen. In der ''Regattaszene'' der Binnensegler ist das P-Boot schon lange als absolut hochtechnisiertes „Renngerät“ bekannt. Der 2-köpfigen Besatzung wird viel abverlangt, denn der 15er trägt einiges an Segeln. Zur modernen Standardausstattung zählen 3 Vorsegel von 16 bis 8 m² Segelfläche, die bei wechselnden Winden auch während einer Regatta getauscht werden. Das ca. 9 m² Großsegel wird an einem filigran verstagten Mast mit allen Trimmmöglichkeiten eines „flexiblen Riggs“ gefahren. Den absoluten Reiz übt jedoch der 50 m² große Spinnaker auf die Regattasegler aus. Dieses fast schon überdimensionierte Segel haben einige dann auch noch in unterschiedlichen Ausführungen an Bord, um unterschiedlichen Windbedingungen gerecht zu werden. Es trägt viel zum Reiz der Klasse bei und ist auch einer der Gründe, warum man beim P-boot von einer Rennmaschine für Binnenseen spricht. Mit einer Verbreitung dieser Bootsklasse in Anrainerstaaten, wie z. B. Österreich, Ungarn, Schweiz, Holland, kommen auch in jedem Jahr Veranstaltungen im Ausland zur Austragung. Ein Europa-Pokal in Österreich am Neusiedler See zählt zu einer Traditionsveranstaltung dieser Bootsklasse. Schwerpunkte in Deutschland sind der Dümmer (See), das Steinhuder Meer und die Seen in und um Berlin und Brandenburg (Dahme (Fluss) Dahme, Havel, Müggelsee, Berlin-Schmöckwitz, Rathenow, Scharmützelsee, Spree, Werder (Havel), Zeuthen).

Weblinks

- Deutsche 15er Jollenkreuzer Klassenvereinigung
- Österreichische 15er Jollenkreuzer Klassenvereinigung
- Eine Website mit Schwerpunkt Fahrtensegeln Kategorie:Segelbootstyp

*** Shopping-Tipp: P-Boot




[Der Artikel zu P-Boot stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels P-Boot zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite