W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Oskar Troplowitz

*** Shopping-Tipp: Oskar Troplowitz

Bild:Troplowitz.jpg thumb|right|Oskar Troplowitz '''Oskar Troplowitz''' (* 18. Januar 1863 in Gliwice Gleiwitz, Oberschlesien; † 27. April 1918 in Hamburg) war ein deutscher Pharmakologe und Unternehmer.

Leben
1870 zog er mit seinen Eltern von Gleiwitz nach Breslau. Dort besuchte er das Maria-Magdalenen-Gymnasium und absolvierte auf Wunsch des Vaters eine dreijährige Lehrzeit als Apotheker. Nach Gehilfenjahren in Berlin und Posen studierte er ab 1884 Pharmazie in Breslau. 1888 promovierte er in Heidelberg zum Doktor der Philosophie und Magister der freien Künste. 1890 siedelte er nach Hamburg über, wo er die erst 1882 von Paul Carl Beiersdorf gegründete „Fabrik dermotherapeutischer Präparate“ mit elf Mitarbeitern kaufte.

Leistungen
Das Unternehmen Beiersdorf AG ist heute weltweit tätig. 1901 entwickelte Troplowitz dort den Klebeverband, für den er den Begriff ''Leukoplast'' kreierte. 1909 folgte der Lippenpflegestift Labello. Ende 1911 brachte Troplowitz die erste Fett- und Feuchtigkeitscreme der Welt auf den Markt - die ''Nivea Creme''. Noch im Jahr 1896 entstand der sogenannte Beiersdorf-Kautschuk-Klebefilm, der allerdings erst um 1936 unter dem Namen TESA Tesa-Film den Markt eroberte. Oscar Troplowitz war auch ein aufgeklärter Unternehmer mit starkem sozialem Sinn. Bereits 1897 gewährte er einen dreitägigen bezahlten Urlaub und führte den Mutterschutz ein. Bei der Fa. Beiersdorf gab es schon 1912 die 48-Stunden-Woche, und 1916 gründete Troplowitz eine Pensionskasse. In seiner Hamburger Villa an der Außenalster mit eigenwilliger Architektur gingen neben Freunden und Geschäftsleuten auch Künstler ein und aus. Und aus dem kunstinteressierten Oscar Troplowitz wurde, dank seiner gut gehenden Geschäfte, ein bekannter Kunstsammler. Oskar Troplowitz verstarb am 27. April 1918 an einem Gehirnschlag. Begraben wurde er auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg. Die künstlerisch gestaltete Grabanlage ist heute ein Kulturdenkmal der Stadt Hamburg. Kategorie:Mann Troplowitz, Oskar Kategorie:Deutscher Troplowitz, Oskar Kategorie:Pharmakologe Troplowitz, Oskar Kategorie:Unternehmer (19. Jahrhundert) Troplowitz, Oskar Kategorie:Unternehmer (20. Jahrhundert) Troplowitz, Oskar Kategorie:Industrieller Troplowitz, Oskar Kategorie:Geboren 1863 Troplowitz, Oskar Kategorie:Gestorben 1918 Troplowitz, Oskar {{Personendaten| NAME=Troplowitz, Oskar |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Pharmakologe und Unternehmer |GEBURTSDATUM=18. Januar 1863 |GEBURTSORT=Gliwice Gleiwitz, Oberschlesien |STERBEDATUM=27. April 1918 |STERBEORT=Hamburg }} en:Oscar Troplowitz fr:Oskar Troplowitz pl:Oskar Troplowitz

*** Shopping-Tipp: Oskar Troplowitz




[Der Artikel zu Oskar Troplowitz stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Oskar Troplowitz zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite