W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Oleander

*** Shopping-Tipp: Oleander

{| class="taxobox" ! Oleander |- | class="taxo-bild" | Bild:Rosa_oleander.jpg thumb|280px|Oleander (''Nerium oleander'') |- ! '''{{taxonomy}}''' |- | {| |- | ''{{Classis}}:'' || Dreifurchenpollen-Zweikeimblättrige
(Rosopsida) |- | ''{{Subclassis}}:'' || Asternähnliche (Asteridae) |- | ''{{Ordo}}:'' || Enzianartige (Gentianales) |- | ''{{Familia}}:'' || Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) |- | ''{{Genus}}:'' || ''Nerium'' |- | ''{{Species}}:'' || Oleander |} |- ! Nomenklatur (Biologie) Wissenschaftlicher Name |- | class="taxo-name" | ''Nerium oleander'' |- | class="Person" | Carl von Linné L. |} Der '''Oleander''' (''Nerium oleander''), auch Rosenlorbeer genannt, gehört zu den Hundsgiftgewächse Hundsgiftgewächsen (Apocynaceae). Alle Pflanzenteile sind giftig!

Erscheinungsbild
Oleander ist eine immergrüne verholzende Pflanze. Er hat lanzettförmige, ledrige, etwa 6 bis 10 cm lange dunkelgrüne Blätter, die normalerweise zu dritt, quirlförmig angeordnet, am Ast stehen. Die Blüten stehen zu mehreren in Trugdoldenblüte. Die zwittrigen Blüten sind fünfzählig. Die Blütezeit erstreckt sich von Mitte Juni bis in den September hinein. Die Blüte ist, je nach Sorte und Züchtung, weiß, gelblich oder in verschiedenen Rosa- bis Violetttönen. '''Vergilben''': Die ältesten Blätter vergilben und der Oleander wirft sie nach einer Zeit ab (Mit der Zeit werden Blätter im unteren Bereich des Stammes gelb, dann bekommen sie braune Flecken und fallen ab.).

Herkunft
Oleander hat ein großes Verbreitungsgebiet in einem Streifen von Marokko und Südspanien über das ganze Mittelmeergebiet, den Nahen und Mittleren Osten, Indien bis China. Die früher vertretene Auffassung, bei den in Asien vorkommenden Wildformen handele es sich um eine eigene Art (''Nerium indicum'') wird wegen der zu geringen Unterschiede im Phänotyp heute nicht mehr bestätigt.

Giftigkeit
''siehe dazu den Artikel: Liste giftiger Pflanzen'' Nerium oleander enthält das herzwirksame Glykosid Oleandrin. Es bewirkt Kopfschmerzen, Übelkeit und Krämpfe in der Stärke des Giftes des Roter Fingerhut roten Fingerhutes. Bei stärkerer Dosierung können Herzrhythmusstörungen und Blockierungen der Erregungsleitung am Herzen auftreten, die zum Herzstillstand führen und tödlich enden können. Manchmal gelangt das Gift bei der Arbeit mit der Pflanze durch kleine Wunden in die Haut und kann Reizungen auslösen. Da die Blätter des Oleander extrem bitter schmecken, ist die Gefahr gering, dass kleine Kinder Oleander im Garten verzehren könnten. Jedoch schreiben schon antike Dichter über die Wirkungen der Pflanze, und im Mittelalter ist der Saft der Pflanze gegen Mäuse und Parasiten verwendet worden. Der Schellenbaum (Pflanze) gelbe Oleander gilt als besonders giftig.

Medizinische Anwendungen
Wie auch Fingerhutextrakt wird Oleander in der Homöopathie eingesetzt. Er ist blutdrucksenkend, soll zur Stärkung des Herzens und zur Heilungsunterstützung bei z. B. Darmentzündung dienen. Auch psychische Wirkungen sind wahrscheinlich (Reserpin).

Etymologie
Der Name Oleander stammt von den zwei Wörten "olea" für Öl und "andreios" für stark, kräftig ab. Der Name der Gattung, ''Nerium'', stammt vom lateinischen "nerium" (nass) ab, und weist somit auf den bevorzugten natürlichen Standort dieser Pflanze, in Tälern von Fließgewässern (ähnlich vieler Weiden-Arten), hin.

Bilder
Image:Nerium oleander.jpg|Habitus Image:Nerium oleander(01).jpg|Knospig Image:Espirradeira1.jpg|Blütenstände Image:Adelfa frutos.jpg|Früchte Image:Nerium oleander semillas.jpg|Samen Image:Oleander Blütenstand einfach.jpg|Blütenstand, einfach Image:Oleander Blüte einfach.jpg|Blüte, einfach Image:Vincent Willem van Gogh 122.jpg|Vincent van Gogh: Stillleben mit Oleander

Literatur
*Christoph Köchel: ''Oleander.'' Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3800166534

Weblinks
{{Commons|Nerium oleander|{{PAGENAME}}}}
- Der Oleander als Giftpflanze
- Der Oleander im Garten Kategorie:Hundsgiftgewächse ca:Baladre da:Nerie en:Oleander eo:Oleandro es:Nerium oleander fi:Oleanteri fr:Laurier rose gl:Adelfa he:הרדוף it:Nerium oleander ja:キョウ?クトウ nl:Oleander nn:Oleander no:Oleander pl:Oleander pt:Oleandro sv:Oleander th:ยี่โถ tr:Zakkum vi:Trúc đào zh:夾竹桃

*** Shopping-Tipp: Oleander




[Der Artikel zu Oleander stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Oleander zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite