W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Ole Brude

*** Shopping-Tipp: Ole Brude

'''Ole Martin Brude''' ( * um 1876 in Ålesund; † 3. November 1949 in Seattle) war ein Norwegen norwegischer Seefahrer, der um 1904 berühmt wurde für eine Abenteuer abenteuerliche Atlantischer Ozean Atlantiküberquerung mit einem kleinen Segelboot.

Das Boot
Im Jahre 1898 geriet der Dampfer ''Athalie '' vor Neufundland in einen Sturm. Brude diente als Maat auf diesem Schiff und konnte beobachten, wie ein hölzernes Rettungsboot von einer großen Well gegen den Schiffsrumpf geschlagen und zerschmettert wurde. Dieses Ereignis brachte den damals 22jährigen dazu, nach seiner Rückkejr ein kleines, geschlossenes Rettungsboot zu entwerfen, das gänzlich aus Stahl gefertigt sein sollte. Aufgrund der Form entstand der Spitzname "Brudes Ei". Brude war überzeugt davon, dass ein geschlossenens Rettungsboot den offenen Rettungsbooten im Seenotfall überlegen ist.

Die Atlantiküberquerung
Um die Seetüchtigkeit seines Bootes unter Beweis zu stellen, startete Ole Brude am 7. August 1904 mit seinen drei Begleitern Iver Thoresen, Karl Thomas Hagevik Johansen und Lars Madsen in Ålesund zur Atlantiküberquerung mit seinem Boot ''Uræd''. Die Reise dauerte mehrere Monate und endete am 6. Januar 1905 in Gloucester (Massachusetts).

Bootsbau
Brudes Geschäftsidee konnte sich zu seiner Zeit allerdings nicht durchsetzen: Nur 22 Exemplare seines Bootes wurden gebaut. Die geschlossenen Boote waren im Vergleich zu den herkömmlichen offenen Holzrettungsbooten zu teuer. So gelang es ihm beispielsweise nicht, die White Star Line nach dem Untergang der Titanic für seine Rettungsboote zu gewinnen. Eines seiner Boote ist in einem Museum in Ålesund zu besichtigen.

Weiterer Lebenslauf
Nach dem Scheitern seiner Bootsgeschäftes wanderte Ole Brude nach USA Amerika aus. Dort verlor sich seine Spur. 1949 starb er in Seattle.

Heutige Rettungsboote
Seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts sind an Bord norwegischer Schiffe geschlossenen Rettungsboote vorgeschrieben. Seit den achtziger Jahren sind diese Boote international an Bord von Frachtschiffen Pflicht.

Literatur
* Ole Ellefsen: ''Uræd. The Egg that crossed the Atlantic?. NordvestTrykk, Ålesund 2005 (=Ålesunds museums skrift ; 29)

WebLink

- http://www.aalesunds.museum.no/21_utland/tysk.htm Kategorie:Mann Brude, Ole Kategorie:Norweger Brude, Ole Kategorie:Seefahrer Brude, Ole Kategorie:Gestorben 1949 Brude, Ole {{Personendaten| NAME=Brude, Ole |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=norwegischer Seefahrer |GEBURTSDATUM= um 1876 |GEBURTSORT=Ålesund |STERBEDATUM=3. November 1949 |STERBEORT=Seattle }}




[Der Artikel zu Ole Brude stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Ole Brude zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite